https://www.faz.net/-gtm-7kgsn

Zweite Bundesliga : Auch Fürth spielt Köln in die Karten

  • Aktualisiert am

Wieder ein Bielefelder Tor: Fürth erlebt auf der „Alm“ ein Desaster Bild: dpa

Der erste Rückrunden-Spieltag der Zweiten Bundesliga geht für Primus Köln auch am Sonntag perfekt weiter. Nach Kaiserslautern strauchelt auch der zweite Verfolger Fürth in Bielefeld. Der FC wird sicher als Spitzenreiter überwintern.

          2 Min.

          Beim 1. FC Köln war schon am dritten Advent Bescherung. Der Aufstiegsfavorit wird in der 2. Fußball-Bundesliga nach dem 3:1-Heimsieg gegen Dynamo Dresden sowie Patzern der schärfsten Verfolger Kaiserslautern und Fürth als Erster überwintern, unabhängig vom Verlauf des letzten Spieltags vor Weihnachten am kommenden Wochenende. „Die Tabelle lügt nicht. Wir stehen verdient da oben“, tönte Patrick Helmes, der gegen Dresden als Doppeltorschütze auftrumpfte.

          Fürther Debakel in Bielefeld

          Die SpVgg Greuther Fürth unterlag beim Zweiliga-Vorletzten Arminia Bielefeld überraschend deutlich mit 1:4 (1:1). Damit wuchs der Abstand zum Spitzenreiter 1. FC Köln auf vier Punkte. Für den verdienten Erfolg der Ostwestfalen am Sonntag vor 11.313 Zuschauern in der Schüco-Arena sorgten Patrick Schönfeld (24.), Marc Lorenz (51.), Tim Jerat (76.) und Johannes Rahn (78.). Den zwischenzeitlichen Ausgleich hatte Stephan Fürstner (26.) erzielt.

          Die Arminia wirkte zu Beginn der Partie trotz zuletzt aufsteigender Form verunsichert, ging aber glücklich in Führung. Nach Freistoß des überragenden Lorenz war Schönfeld per Kopf zur Stelle. Doch die Freude beim Aufsteiger währte nur zwei Minuten: Aus kurzer Distanz schoss Fürstner den Ausgleich. Dennoch war Bielefeld nun besser im Spiel und erwies sich als unbequemer Gegner. Ein sehenswerter Volleyschuss kurz nach der Pause von Lorenz ins lange Eck bescherte die erneute Führung. Greuther Fürth drängte mit Macht auf den Ausgleich, blieb aber anfällig für Konter: Diese Schwäche nutzten Jerat und Rahn zu entscheidenden Treffern.

          Verrücktes Spiel in Karlsruhe

          Nach einem völlig verrückten Spiel hat der Karlsruher SC in der 2. Fußball-Bundesliga den Sprung auf Rang drei verpasst. Zwar führte der Aufsteiger am Sonntag nach einem 45-minütigen Offensivspektakel gegen den FSV Frankfurt bereits mit drei Toren Vorsprung. Nach einer schwachen zweiten Halbzeit musste sich der KSC jedoch mit einem letztlich gerechten 3:3 (3:0) zufriedengeben. Vor 12 091 Zuschauern im Wildparkstadion schienen Ilijan Micanski mit einem Doppelpack (8./32. Minute) und Rouwen Hennigs (28.) den KSC schon auf die Siegerstraße gebracht zu haben.

          Doch der abstiegsbedrohte FSV rettete nach zwei Toren des eingewechselten Zafer Yelen FSV (65./87.) und einem umstrittenen Handelfmeter von Edmond Kapllani (83.) noch einen wichtigen Punkt im Tabellenkeller. Die Hessen boten im Angriff zwar wieder den nach einer dreiwöchigen Suspendierung vom Verein begnadigten Kapllani auf, wurden vom KSC zunächst aber fast überrollt. Bei Micanskis 1:0 reklamierten die Gäste Handspiel, Schiedsrichter Michael Weiner entschied jedoch auf Tor. Nach der Pause schalteten die Gastgeber zwei Gänge zurück und ließen die nun vom starken Yelen angeführten Frankfurter kommen, die sich für ihre Moral belohnten.

          Torlos in Aue

          Der FC Erzgebirge Aue und der FC Ingolstadt bleiben derweil im Tabellenkeller der 2. Fußball-Bundesliga. Am Sonntag trennten sich die Tabellennachbarn vor 7200 Zuschauern 0:0. Aue vergab die beste Chance zum Sieg: Ingolstadts Torhüter Ramazan Özcan parierte in der 40. Minute einen Foulelfmeter von Zlatko Janjic. FC-Kapitän Marvin Matip hatte Jakub Sylvestr gefoult und dafür die Rote Karte gesehen.

          Die Partie begann mit einem Aufreger. Pascal Groß jagte nach zehn Minuten den Ball an die Unterkante der Latte des Auer Tores, von dort sprang er hinter der Linie auf, doch Schiedsrichter Christian Fischer (Hemer) gab das Tor nicht. Danach hatten die Gastgeber zwar mehr vom Spiel, vermochten ihre Chancen jedoch nicht zu nutzen. In Unterzahl versuchte Ingolstadt nach dem Wechsel das Unentschieden zu verteidigen. Aue fiel nichts ein, um die dichte Abwehr der Gäste zu überwinden. Erzgebirge ist Tabellen-15. und weiter einen Platz hinter dem FC Ingolstadt. 

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.