https://www.faz.net/-gtm-todv

Zweite Bundesliga : 1860 München blamiert sich im Derby

  • Aktualisiert am

Der Dank ans Spielgerät: Axel Lawaree vom FC Augsburg Bild: dpa

Mit so einer Leistung steigt man nicht in die erste Fußball-Bundesliga auf. 1860 München kassierte im Bayern-Derby gegen Aufsteiger Augsburg eine 0:3-Niederlage. Dagegen feierten Fürth und Carl Zeiss Jena wichtige Siege.

          2 Min.

          Der TSV 1860 München hat sich vorerst aus dem Aufstiegsrennen der Zweiten Fußball-Bundesliga verabschiedet. Zum Auftakt des 9. Spieltags erlebten die „Löwen“ im Derby am Freitag bei Aufsteiger FC Augsburg beim 0:3 (0:2) ein Debakel und verpaßten mit der dritten Niederlage in Serie den Anschluß an die Spitzenplätze.

          Die Spielvereinigung Greuther Fürth kehrte mit dem 2:0 (1:0) bei Eintracht Braunschweig nach zwei Niederlagen auf Erfolgskurs zurück. Im Duell der Neulinge ließ der FC Carl-Zeiss Jena mit dem 2:0 (0:0) gegen TuS Koblenz die Abstiegsränge erst einmal hinter sich (Siehe auch: 2. Bundesliga: Ergebnisse und Tabelle).

          Bayern-Derby schon zur Halbzeitpause entschieden

          Das Derby der bayerischen Traditionsklubs, die sich letztmals im November 1992 in einem Pflichtspiel gegenüber standen, vor 28.000 Zuschauern im ausverkauften Augsburger Rosenaustadion war schon zur Halbzeit entschieden. Der Österreicher Axel Lawaree (23.) und Florian Galuschka (36.), der für den frühzeitig verletzten Momo Diabang eingewechselt wurde, brachten die engagierteren Augsburger verdient in Führung. Nach der Pause brachte 1860-Trainer Walter Schachner mit Nemanja Vucicevic einen dritten Angriffer, doch der „Löwen“-Sturm war erneut eine einzige Enttäuschung.

          Bei 1860 München strahlten nur die Trikots
          Bei 1860 München strahlten nur die Trikots : Bild: dpa

          Elton da Costa (78.) besiegelte das Debakel für die Münchner und schoß den FCA auf Rang sechs. „Ich habe keine Erklärung dafür, wieso wir das Tore schießen verlernt haben“, sagte der enttäuschte Schachner, dessen Team schon seit drei Spielen ohne Treffer ist. Der FCA mußte den Sieg allerdings teuer bezahlen. Stürmer Momo Diabang knickte in der achten Minute unglücklich mit dem linken Fuß um und zog sich einen Achillessehnenriß zu. Der Senegalese wurde noch am Abend operiert und fällt mehrere Monate aus.

          Keine Tore für Braunschweigs neuen Trainer Vasic

          Vier Tage nach dem 2:0-Pokalerfolg in Saarbrücken konnte die Spielvereinigung Greuther Fürth auch in der Liga jubeln. Die Mannschaft von Trainer Benno Möhlmann beendete mit dem zweiten Auswärtssieg die Negativserie von zwei Niederlagen und verbesserte sich vom zwölften auf den neunten Tabellenrang. Thomas Kleine (45.+1.) und Christian Timm (80.) erzielten vor 15.800 Zuschauern die Tore für die Franken. Für Braunschweigs neuen Trainer Djuradj Vasic ging nach dem bitteren 0:3-Einstand am vorigen Sonntag in Aue auch das Heimdebüt völlig daneben.

          Aufsteiger Carl-Zeiss Jena bemühte sich vor etwa 6521 Zuschauern nach fünf Spielen ohne Sieg um den zweiten „Dreier“ in dieser Saison, doch die total defensiv eingestellten Koblenzer, die die letzten drei Spiele nicht verloren hatten, ließen lange Zeit kaum Chancen zu. Erst in der 69. Minute einer schwachen Partie gelang Mark Zimmermann mit einem Kopfball die Führung. Fiete Sykora (79.) machte den zweiten Saisonsieg der Thüringer perfekt.

          Weitere Themen

          Borussia Dortmund dreht auf

          3:0 gegen Brügge : Borussia Dortmund dreht auf

          Nach dem 3:0 im Hinspiel zeigt der BVB gegen den FC Brügge abermals eine starke Darbietung und setzt sich mit dem gleichen Resultat durch. Der Einzug ins Achtelfinale ist nah.

          Topmeldungen

          Hildburghausen in Thüringen

          Corona in Ostdeutschland : Hildburghausen schließt sich ein

          Lange gab es im Osten kaum Corona-Fälle, doch nun häufen sich dort die Infektionen. Ausgerechnet während des „Lockdown light“ steigen die Zahlen teils dramatisch. Einen Landkreis in Thüringen trifft die Pandemie besonders stark.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.