https://www.faz.net/-gtm-9fnbi

Bayern-Pressekonferenz : „Geht’s eigentlich noch?“

  • Aktualisiert am

„Dieser Verein wird sich wieder zu einer Einheit in der Öffentlichkeit darstellen, wie Sie das lange Zeit nicht erlebt haben.“ Bild: dpa

Vor allem Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß zogen am Freitag kräftig vom Leder. FAZ.NET dokumentiert die wichtigsten Aussagen aus der Bayern-Pressekonferenz.

          1 Min.

          Ausgewählte Zitate von Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß aus der gemeinsamen Pressekonferenz, in der die Bayern-Bosse die jüngste Berichterstattung kritisierten:

          Karl-Heinz Rummenigge

          „Heute ist ein wichtiger Tag für den FC Bayern, weil wir Ihnen mitteilen, dass wir uns das nicht mehr gefallen lassen.“

          „Wir werden mit dem heutigen Tag diese herabwürdigende, hämische, faktische Berichterstattung uns nicht mehr bieten lassen.“

          „Es scheint offensichtlich, dass man sich überhaupt keine Gedanken mehr macht über Werte wie Würde und Anstand. Polemik scheint keine Grenzen mehr zu kennen. Das gilt für Medien, das gilt auch für Experten, und das gilt vor allen Dingen auch für Experten, die mal bei diesem Club Fußball gespielt haben.“

          „Mit dem heutigen Tag werden wir unsere Spieler, Trainer und den Club schützen.“

          „Geht's eigentlich noch?“ (zu Berichten, Boateng und Hummels hätten zuletzt Altherrenfußball gespielt)

          „Ist es ein Grund, einen solchen Mann offenbar in dieser Art und Weise in Schutt und Asche zu reden?“ (Rummenigge zu den Bewertungen von Manuel Neuer)

          „Sagen Sie Ihrem Kollegen, Paste and Copy bei der Bild-Zeitung sei dann doch nicht die Erfüllung Ihres Jobs.“ (Rummenigge zu einem Reporter)

          Uli Hoeneß

          „Das ist eine Frechheit.“

          „Dieser Verein wird sich wieder zu einer Einheit in der Öffentlichkeit darstellen, wie Sie das lange Zeit nicht erlebt haben.“

          „Als wir in Sevilla gespielt haben, war er alleine dafür verantwortlich, dass wir fast ausgeschieden sind. Und an dem Tag ist entschieden worden, dass wir ihn abgeben. Weil er uns fast die ganze Champions League gekostet hat.“ (über Juan Bernat)

          „Die Fakten aus der Börse sind besser.“ (Hoeneß dazu, dass er einen TV-Sender immer ohne Ton schaue)

          „Wir lassen Ihnen Ihre Meinung und ich hoffe, Sie lassen uns unsere Meinung.“ (Hoeneß)

          Weitere Themen

          Eine ganz klare Ansage des FC Bayern

          Sommer-Transfermarkt : Eine ganz klare Ansage des FC Bayern

          Mit Leroy Sané gab es einen Millionen-Einkauf. Wie geht es nun weiter beim FC Bayern auf dem Transfermarkt? Karl-Heinz Rummenigge gibt Einblicke in die Münchner Planungen – vor allem mit Blick auf Kai Havertz.

          Topmeldungen

          Kulissen wie diese am Grundlsee ziehen Urlauber normalerweise in Scharen nach Österreich. 280.000 Menschen leben dort direkt vom Tourismus.

          Tourismus in Österreich : Urlaub nach der „Ischgl-Lektion“

          Ferien in Österreich: Das verspricht Erholung zwischen Bergen und Seen. Doch in der Corona-Krise zeigt das Geschäftsmodell seine Risiken. Warum das Land die Gäste aus Deutschland nun so dringend braucht.
          Wer will, wer hat noch nicht? Rekruten der Bundeswehr nehmen am 20. Juli 2009 vor dem Reichstagsgebäude in Berlin an einem öffentlichen Gelöbnis teil.

          Reaktionen auf Högl-Vorschlag : Wehrpflicht? Nein, danke!

          Die Wehrbeauftragte will eine Debatte über die Wiedereinsetzung. Dafür erntet sie heftige Kritik. Die Verteidigungsministerin schlägt einen Freiwilligendienst vor – und erteilt dem Vorschlag eine Absage.
          Was vor 30.000 Jahren mit poliertem Gestein anfing, wurde im 19. Jahrhundert unter Strom gesetzt und erhält heute Design-Awards. Julia Ossko und Eugen Schulz setzten die Geschichte der Sexspielzeuge bildhaft in Szene.

          Die Geschichte der Sextoys : Komm, lass uns spielen

          Von Stein zu Silikon, vom Phallus zum Designobjekt – Sexspielzeuge sind (fast) so alt wie die Menschheit. Das Schmuddelimage war einmal, mittlerweile sind Dildos und andere Spielzeuge in der Mitte der Gesellschaft angekommen.
          Die Plexiglaswand schützt Arzt vor Patient.

          Schutz vor Tröpfcheninfektion : Mit dem Schlauch durch die Wand

          Bei Untersuchungen von möglichen Covid-19-Patienten können kleinste infizierte Tröpfchen übertragen werden. Ein Ärzteteam hat nun einen mobilen Schutzschild konstruiert, der die Aerosole abhält.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.