https://www.faz.net/-gtm-a7jcq

Zweite Bundesliga : Würzburg trifft auch gegen neun Spieler nicht

  • Aktualisiert am

Würzburg und Braunschweig liefern sich ein enges Duell ohne Tore. Bild: dpa

Die Würzburger Kickers stehen tief im Keller der zweiten Bundesliga. Im Duell mit dezimierten Braunschweigern ist die Chance auf einen Heimsieg ziemlich groß. Doch daraus wird nichts. Auch Fürth muss sich ärgern.

          1 Min.

          Die neuformierten Würzburger Kickers haben trotz klarer Überzahl nach zwei Platzverweisen für Eintracht Braunschweig einen Heimsieg im Duell der Abstiegskandidaten verpasst. Der Tabellenletzte der zweiten Fußball-Bundesliga musste sich am Freitagabend mit einem 0:0 im eigenen Stadion begnügen. Den glücklichen Punkt für den Drittletzten aus Niedersachsen hielt der herausragend haltende Torwart-Routinier Jasmin Fejzic fest. Außerdem hatten die Würzburger großes Pech bei zwei Pfostentreffern von Dominic Baumann (62. Minute) und Rolf Feltscher (90.).

          2. Bundesliga

          Hohe Intensität und viele Zweikämpfe bestimmten die Partie, die sich erst mit den Platzverweisen änderte. Dominic Wydra sah zunächst nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot (51.). Später folgte Manuel Schwenk mit glatt Rot nach einem Foul von hinten gegen Baumann (66.). Mit Elf gegen Neun drängten die Würzburger, aber sie trafen nicht. Zum Schusspech kam Fejzic. Der 34-Jährige parierte glänzend gegen David Kopacz (56.), Patrick Sontheimer (59.) und den neuen Kickers-Mittelstürmer Marvin Pieringer (65.). In der Tabelle wahrten die Braunschweiger den Vier-Punkte-Vorsprung auf die Kickers.

          Nach einem Festival der vergebenen Torchancen verschenkte auch die Spielvereinigung Greuther Fürth im Aufstiegskampf zwei Punkte im Heimspiel gegen den SC Paderborn. Die Franken mussten sich mit einem 1:1 (1:1) begnügen und verpassten den Sprung auf einen Aufstiegsplatz. Nur elf Punkte im eigenen Stadion sind zu wenig für ein Topteam. Sebastian Ernst brachte die Gastgeber in Führung (8. Minute), Chris Führich glich für die Ostwestfalen zum glücklichen Remis aus (24.).

          Die Fürther demonstrierten immer wieder, dass sie richtig gut Fußball spielen können, nicht nur beim zielstrebigen Angriff zum 1:0 mit dem Flugkopfball von Ernst nach Flanke von David Raum. Kapitän Branimir Hrgota hätte schnell erhöhen können (13.), scheiterte aber wie auch später Anton Stach an Paderborns Torwart Leopold Zingerle (31.). Paul Seguin schoss kraftvoll aus der Distanz an die Latte (43.).

          Die Gäste profitierten bei ihrem 1:1 von einem Fehlpass von Hrgota. Sven Michel bediente Führich, der sein siebtes Saisontor erzielte. Nach der Pause ging der Fürther Chancenwucher weiter: Hrgota vergab mit dem Kopf (54.), Havard Nielsen traf den Pfosten (57.), Ernst (65.) scheiterte an Zingerle. Am Ende vergab der eingewechselte Svante Ingelsson sogar noch den Auswärtssieg für Paderborn (85.).

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Dem FC Bayern fehlt zu viel

          Aus in Champions League : Dem FC Bayern fehlt zu viel

          Das 1:0 in Paris reicht nicht. Der Titelverteidiger aus München scheidet aus der Champions League aus. Nach dem Spiel spricht Hansi Flick über seine Lage – und fühlt sich „komplett falsch verstanden“.

          Topmeldungen

          Impfzentrum in Gera, aufgenommen Mitte März.

          Beschämende Impfbilanz : Das Haus, das Verrückte macht

          Die deutsche Impfbilanz ist beschämend, die Kampagne kommt viel langsamer voran als es nötig wäre. Aber die Politiker stört ihr Unvermögen offenbar noch nicht einmal. Darin liegt der eigentliche Affront.
          Amerikanische Soldaten im August 2015 in der afghanischen Provinz Nangarhar

          Amerikas Abzug aus Afghanistan : Erschöpfte Kapitulation?

          Joe Biden will in Kürze den Abzug der Soldaten aus Afghanistan verkünden. Der Einsatz dort gilt als gescheitert, die Zukunft ohne amerikanische Truppen ist ungewiss.
          In einem Zimmer einer Intensivstation in einem Berliner Krankenhaus wird ein Patient mit einem schweren Covid-19 Krankheitsverlauf behandelt.

          RKI-Zahlen : Knapp 21.700 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 153,2

          Das Robert-Koch-Institut hat in den vergangenen 24 Stunden 21.693 Neuinfektionen und 342 neue Todesfälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 153,2. Die Osterfeiertage und Schulferien machen eine realistische Einschätzung der Lage jedoch schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.