https://www.faz.net/-gtm-8h7ln

2:0 gegen Duisburg : Würzburg öffnet das Tor zur Zweiten Liga

  • Aktualisiert am

Der wichtige erste Treffer: Würzburgs Richard Weil trifft vom Elfmeterpunkt Bild: dpa

In einem lange Zeit schwachen Relegations-Hinspiel düpieren die Kickers den MSV und verschaffen sich für das Rückspiel eine sehr gute Ausgangslage. Duisburg zeigt bis auf eine Szene eine erschreckende Leistung

          2 Min.

          Die Würzburger Kickers dürfen mehr denn je vom Durchmarsch in die 2. Fußball-Bundesliga träumen. Im ersten Relegationsspiel besiegte das Team von Trainer Bernd Hollerbach am Freitagabend den MSV Duisburg mit 2:0 (1:0) und verschaffte sich damit eine gute Ausgangsposition für den zweiten Aufstieg in Serie. Vor 9806 Zuschauern im ausverkauften Würzburger Stadion trafen Richard Weil (10. Minute) per Foulelfmeter und der eingewechselte Daniel Nagy (80.) zum Erfolg der Unterfranken. „Die Mannschaft hat ein richtig gutes Spiel gemacht mit viel Einsatz und Moral. Es ist aber noch nichts passiert“, sagte Hollerbach und betonte: „Wir wissen, wo wir herkommen. Die Mannschaft genießt es.“

          Für die Duisburger ist die Ausgangsposition vor dem Rückspiel am Dienstag (19.10 Uhr / live in der ARD, bei Sky und im Relegationsticker auf FAZ.NET) dagegen schwierig. Die Mannschaft von Trainer Ilja Gruew muss vor eigener Kulisse nicht nur mindestens drei Tore erzielen, sondern auch auf Kapitän Branimir Bajic verzichten. Der Innenverteidiger sah in Würzburg seine zehnte Gelbe Karte und muss im abschließenden Saisonspiel aussetzen. „Wir werden alles versuchen. Wir haben in diesem Jahr schön öfter Wunder geschafft. Wir werden es wieder probieren“, sagte Gruew.

          Die Entscheidung: Daniel Nagy schießt das 2:0 für die Kickers Bilderstrecke
          Die Entscheidung: Daniel Nagy schießt das 2:0 für die Kickers :

          Die Gastgeber legten vor eigener Kulisse druckvoll los. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld brachte MSV-Stürmer Kingsley Onuegbu seinen Gegenspieler im eigenen Strafraum mit einem hohen Bein zu Fall. Den folgenden Elfmeter verwandelte Rechtsverteidiger Weil flach in die linke Ecke, es war sein viertes Saisontor.

          Im ersten Duell der beiden Vereine überhaupt zeigte sich Würzburg danach immer stärker und erspielte sich Gelegenheiten, um noch vor der Pause zu erhöhen. Joannis Karsanidis (22.) mit einer unsauberen Ballannahme kurz vor dem Strafraum und Rico Benatelli (24.) mit einem Kopfball knapp neben das Tor scheiterten dabei aber.

          Duisburg war nach dem Endspurt im Abstiegskampf bei den Unterfranken zunächst kaum wiederzuerkennen, obwohl Trainer Gruew sein Team im Vergleich zum Sieg gegen Aufsteiger Leipzig unverändert gelassen hatte. Erst nach gut einer halben Stunde wurde der MSV stärker. Stanislav Iljutchenko schloss gefährlich aus der Distanz ab (33.), doch Würzburgs Schlussmann Robert Wulnikowski parierte. Kurze Zeit später traf Kevin Wolze mit einem Volleyschuss den Pfosten (41.), Iljutchenko (45.) schoss kurz darauf knapp am langen Pfosten vorbei.

          Die Gäste knüpften nach der Pause an ihre druckvolle Schlussphase aus dem ersten Durchgang an und drängten Würzburg in die eigene Hälfte. Doch die Chancen hatten wieder die Gastgeber: Zunächst vergab der eingewechselte Marco Haller völlig freistehend aus kurzer Distanz (64.). Doch in der Schlussphase verwandelte der eingewechselte Nagy eine Vorlage von Nejmeddin Daghfous aus kurzer Distanz zum 2:0-Endstand.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          2:2 gegen Ungarn : Deutschland mit Drama ins Achtelfinale

          Was für ein dramatisches Spiel! Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM 2018. Doch der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das Vorrundenaus mit seinem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.