https://www.faz.net/-gtm-88uh0

4:2 gegen Hoffenheim : Wolfsburgs Kruse gelingt fast alles

  • -Aktualisiert am

Die Entscheidung: Max Kruse trifft zum 3:2 Bild: dpa

Der VfL Wolfsburg schnell in Führung, Hoffenheim kommt auf fremdem Platz ähnlich schnell zurück. Max Kruse ist das bei seiner Torjagd ganz gleich.

          1 Min.

          Mit Typen wie Max Kruse hat man es wirklich nicht leicht. Ist dieser Mann denn nun ein genialer Mittelstürmer? Oder als hängende Spitze noch besser? Dieter Hecking, der Trainer des VfL Wolfsburg, darf über solche Fragen zur Systematik des bezahlten Fußballs schmunzeln. Es lässt Kruse in der Regel so wirken, dass die Zuschauer nach Spielschluss das Gefühl, sein Frechdachs habe fast überall in der Offensive geglänzt.

          Beim Wolfsburger 4:2-Heimsieg gegen die TSG Hoffenheim glänzte Neuzugang Kruse als Torschütze nach nur 47 Sekunden, nach 62 sowie 83 Minuten und als einleitende Kraft des 2:0 von Bas Dost (7. Minute). Die Galavorstellung des Nationalspielers wurde ergänzt durch den starken Auftritt von Julian Draxler. Wo Kruse also am besten spielt, bleibt ein wirklich schönes Luxusproblem des VfL.

          Julian Draxler (links) und Bas Dost bejubeln den Wolfsburger Treffer. Bilderstrecke
          Julian Draxler (links) und Bas Dost bejubeln den Wolfsburger Treffer. :

          Dem anfänglichen Wolfsburger Angriffsschwung musste eine schmerzhafte Personalie entgegengesetzt werden, um Schlimmeres zu verhindern. Der Hoffenheimer Trainer Markus Gisdol war schlau genug, um seinen überforderten Rechtsverteidiger Pavel Kaderabek schon in der 21. Minute auszutauschen. Für den Tschechen kam den Japaner Jin-Su Kim. Diese Rochade sorgte für mehr Stabilität in der Defensive der TSG und ermöglichte eine zwischenzeitliche Aufholjagd von 0:2 auf 2:2.

          Wolfsburger Fehler

          Der Favorit aus Wolfsburg hatte sich in dieser Phase bei so manchem Querpass im Mittelfeld Fehler erlaubt, die mit einer Einladung zum Kontern verbunden waren. Nach diesem Strickmuster fielen der Anschlusstreffer zum 1:2 durch Jeremy Toljan (29.) und das 2:2 durch Jonathan Schmid (54.). Aber dieses temporäre Aufbäumen reichte vor 28 148 Zuschauern nicht, um Kruse und Co. auch auf Dauer zu ärgern.

          Der Wolfsburger Angriffsschwung kam für den VfL zur richtigen Zeit zur Entfaltung. Nach vier Pflichtspielen ohne Sieg durfte in Wolfsburg wieder gejubelt werden. In einer Stadt, in der derzeit nahezu alles von der Diesel-Affäre des Volkswagen-Konzerns belastet bleibt, werden gute Nachrichten händeringend gesucht. „Man kann vor dem Thema ja nicht davonlaufen“, gesteht VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs. Man kann aber einen virtuosen Offensivspieler wie Kruse bestaunen, der zuletzt auch der Nationalmannschaft mit seinem Siegtor in der Partie gegen Georgien (2:1) viel Grund zur Freude bereitet hatte.

          Weitere Themen

          Englische Teams ziehen sich zurück Video-Seite öffnen

          Super League : Englische Teams ziehen sich zurück

          Nach Manchester City bestätigten auch Manchester United, Liverpool, Arsenal, Tottenham Hotspur und Chelsea ihren Rückzug. Nun steht die Super League nicht einmal 48 Stunden nach ihrer Gründung vor dem Aus.

          Topmeldungen

          Floyd-Prozess : Ein historisches Urteil

          In Minneapolis wurde der Polizist Derek Chauvin wegen Mordes an George Floyd verurteilt. Das war möglich, weil die Beweislage so erdrückend ist. In vielen anderen Fällen kommen Polizeibeamte straffrei davon.
          Neubausiedlung im südwestlichen Teil von Kiel

          Grüner Wohnen : Wir Flächenfresser

          Die Deutschen wohnen auf immer mehr Quadratmetern pro Kopf. Das schadet Umwelt und Klima. Wie lässt sich Platz sparen und gleichzeitig die Wohnqualität steigern?
          Volker Bouffier, stellvertretender CDU-Vorsitzender und hessischer  Ministerpräsident, am Montag vor der hessischen Landesvertretung in Berlin

          Bouffier und Laschet : Fast schon der Kanzlermacher

          Dass Armin Laschet nun Kanzlerkandidat der Union ist, hat er maßgeblich Volker Bouffier zu verdanken. Ohne den hessischen Ministerpräsidenten wäre es für den CDU-Vorsitzenden noch viel schwieriger geworden.
          Ab ins Grüne: Bäume binden CO2 – das soll jetzt angerechnet werden.

          Vor Bidens Gipfel : EU einigt sich auf höheres Klimaziel

          Nach 15 Stunden Verhandlungen gibt das Europaparlament nach: Die CO2-Emissionen sollen bis 2030 um 55 Prozent sinken. Dabei darf der positive Effekt von Wäldern auf das Klima angerechnet werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.