https://www.faz.net/-gtm-wg0c

Wirbel um ein Fußball-Trikot : Kreuzritter bei Eintracht Frankfurt unerwünscht

Dieser Trikotentwurf steht zwar bei Fans hoch im Kurs, wird aber von den Spielern nicht getragen werden Bild: RMZ/Eintracht

Die Fans der Eintracht haben das Auswärtstrikot für die kommende Saison gewählt. Auf Platz eins lag ein Trikot mit schwarzem Kreuz auf der Brust. Doch die Frankfurter Verantwortlichen zogen den Entwurf trotz heftiger Proteste aus dem Verkehr.

          2 Min.

          Eintracht-Fan „Maobit“ ist der Spaß vergangen: „Diese Abstimmung ist ein schlechter Witz. Pseudo-Mitbestimmung. Ich kaufe dieses Trikot nicht“, schreibt er im Internetforum des Fußball-Bundesliga-Vereins Eintracht Frankfurt (www.eintracht.de). „Es ist dumm, ein Trikot zur Wahl zu stellen, das gar nicht gewählt werden darf“, findet Nutzer „Basaltkopp“. Und „JohnyChamp2“ stellt fest: „Meiner Meinung nach kann es doch nicht sein, dass man nur aus ,religiösen' Gründen so ein Trikot nicht wählt. Wir sind doch nur Fußball-Fans, die ein tolles Trikot wollen.“

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Dabei ging es den Verantwortlichen der Eintracht eigentlich um genau das: Sie suchten ein schönes Trikot für die Auswärtsspiele der nächsten Saison. Deshalb riefen sie dazu auf, Design-Vorschläge zu machen und einzureichen. Eine Jury habe daraufhin 16 Entwürfe ausgewählt und im Internet zur Wahl gestellt, sagt Vereinssprecher Michael Feick. Zwischen Ende Dezember und Mitte Januar hätten sich die Fans an der Abstimmung beteiligen können; dann seien die Voten gezählt worden.

          Das Kreuz als Symbol der Tempelritter

          Klar auf Platz eins mit rund 2500 Stimmen lag ein Trikot mit weißer Grundfarbe und schwarzem Kreuz auf der Brust. Folglich hätte die Eintracht in der Saison 2008/09 mit ebendiesem Trikot zu den Auswärtsspielen auflaufen müssen. Doch dann erinnerten sich Michael Feick und seine Kollegen an das Heimspiel von Inter Mailand gegen Fenerbahce Istanbul im September 2007 - und an dessen Nachspiel.

          Inter Mailand erntete für ein ähnliches Trikot viel Kritik

          Damals, in der Champions League, waren die Mailänder nämlich mit einem roten Kreuz auf weißer Brust aufgelaufen. Zum einen besiegten sie darin Istanbul mit 3:0, zum anderen gab es nach dem Match mächtig Ärger mit einem türkischen Rechtsanwalt, der die Gefühle der Muslime verletzt sah. Ihn erinnere das Kreuz an das Symbol der Tempelritter und damit an die Kreuzzüge, verkündetet der Jurist in der britischen Zeitung „The Times“. Inter Mailand habe damit ausdrücklich die Überlegenheit des Christentums über den Islam propagiert. Das Trikot symbolisiere für ihn die „blutigen Tage der Vergangenheit“.

          Zweitbester Fan-Vorschlag als Vorlage für Auswärtstriktot

          Die Verantwortlichen von Inter dagegen sagten, die Spieler hätten das Trikot nur getragen, um der Stadt ihre Reverenz zu erweisen: Es zeige das Wappen Mailands, das die Stadt seit dem Ende des zwölften Jahrhunderts führe. Trotz des Kreuzes verkörpere das Trikot deshalb nichts Religiöses, sondern etwas Städtisches und Stadtstaatliches. Das zugrundeliegende Weiß stehe für die Bauern, das Rot darüber für die Bürger.

          Einer ähnlichen Diskussion wollte die Eintracht aus dem Weg gehen und zog den Kreuz-Entwurf aus dem Verkehr. Stattdessen soll nun der Vorschlag, den die Anhänger im Internet am zweitbesten fanden, zur Vorlage für das neue Auswärtstrikot werden. Dass dafür 500 Stimmen weniger abgegeben wurden, stört Feick nicht. „Inter Mailand hat so viel Ärger bekommen, das war uns nicht geheuer“, sagt er, gesteht aber ein, dass die Jury den Entwurf gar nicht erst auf die Vorschlagsliste hätte nehmen dürfen. In einem jedoch seien sich die Verantwortlichen einig: „Religiöse Symbole haben im Fußballsport nichts zu suchen.“

          „Wir werden es nie jedem recht machen können“

          Der Verein müsse „politisch und religiös“ unangreifbar bleiben: „Es gibt auch bei uns Muslime, die sich auf den Schlips getreten fühlen könnten.“ Dass die Freien Wähler im Römer in diesem Schritt „eine weitere Kapitulation vor den islamistischen Einschüchterungen“ sehen, kommentiert Feick mit den Worten: „Wir werden es nie jedem recht machen können.“ Auch der jetzt verwirklichte Trikotentwurf sehe „toll“ aus.

          Eintracht-Anhänger „Bembelmonster“ dagegen hat resigniert. Für ihn zeigt der Vorgang bloß die Gedankenlosigkeit der Eintracht-Bosse: „Die juckt das einen Scheißdreck, weil die Herrschaften nicht im Trikot zum Fußball gehen, sondern im hellblauen Ralph-Lauren-Polohemdchen den Breiten am Buffet machen.“

          Weitere Themen

          Klopps Breitseite gegen Dolmetscher

          Pressekonferenz in Salzburg : Klopps Breitseite gegen Dolmetscher

          Vor dem Spiel gegen RB Salzburg spielt sich Jürgen Klopp kurz als Dolmetscher auf - und korrigiert die ins Deutsche übersetzte Aussage seines Kapitäns Henderson. Und blafft: „Also schon zuhören, sonst kann ich das auch übersetzen.“

          Dortmund muss auf Barcelona hoffen Video-Seite öffnen

          BVB in der Champions League : Dortmund muss auf Barcelona hoffen

          Dienstagabend geht es für Borussia Dortmund darum, ob das Team von Lucien Favre die Gruppenphase übersteht. Momentan punktgleich mit Inter Mailand, jedoch mit dem schlechteren Torverhältnis, muss der BVB auf ein gutes Ergebnis des FC Barcelonas bei den Italienern hoffen.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Hassprediger : Sven Laus Verwandlung

          Der frühere Salafist gibt sich geläutert. Die Haft habe ihn mehr als nur gebrochen. Bald will er sich sogar in der Prävention engagieren. Die Leute hätten ihm ja schon einmal zugehört.
          Liverpool-Trainer Jürgen Klopp und ein Dolmetscher während der Pressekonferenz in Salzburg am Montagabend

          Pressekonferenz in Salzburg : Klopps Breitseite gegen Dolmetscher

          Vor dem Spiel gegen RB Salzburg spielt sich Jürgen Klopp kurz als Dolmetscher auf - und korrigiert die ins Deutsche übersetzte Aussage seines Kapitäns Henderson. Und blafft: „Also schon zuhören, sonst kann ich das auch übersetzen.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.