https://www.faz.net/-gtm-9kqtw

Unterschiedliche Aussagen : Wie Schalke und Effenberg beinahe zueinander fanden

  • Aktualisiert am

Wäre 2013 wohl beinahe Schalker Trainer geworden: Stefan Effenberg Bild: dpa

Der Bundesligaklub Schalke 04 war sich mit Stefan Effenberg über ein Engagement als Trainer einig. Doch der frühere Profi widerspricht der Darstellung des Vereins. Was hat seine Frau Claudia mit alldem zu tun?

          1 Min.

          Der Fußball-Bundesligaklub Schalke 04 und Stefan Effenberg liefern sich eine Auseinandersetzung um ein geplatztes Engagement des ehemaligen Nationalspielers vor sechs Jahren als Trainer der Königsblauen. „Richtig ist, dass es 2013 Gespräche des gesamten damaligen Vorstands und des Aufsichtsrats-Vorsitzenden Clemens Tönnies mit Effenberg gab. Diese resultierten in einer Handschlag-Zusage über eine Zusammenarbeit mit Effenberg als Chef-Trainer“, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Mitteilung des Klubs auf seiner Homepage.

          Die Zusammenarbeit sei dann aufgrund einer Indiskretion von Claudia Effenberg nicht zustande gekommen. „Eine zentrale Bedingung dieser Vereinbarung war, dass die Gespräche und deren Inhalte zunächst vertraulich behandelt werden. Nachdem jedoch Claudia Effenberg unmittelbar nach Beendigung der Gespräche gegen diese Bedingung durch einen Post auf sozialen Medien verstoßen hat, nahm der Vorstand von weiteren Gesprächen Abstand. Der damalige Sportvorstand Horst Heldt sagte dem Berater von Stefan Effenberg daraufhin ab“, teilten die Schalker mit.

          Soll mit einem Post das Engagement ihres Mannes bei Schalke zunichte gemacht haben: Claudia Effenberg (rechts, daneben Simone Ballack).

          Dem widersprach Effenberg wenige Stunden später. „Das entspricht nicht der Wahrheit. Diesen angeblich öffentlichen Post in Bezug auf ein Engagement beim FC Schalke hat es nie gegeben“, sagte Effenberg gegenüber t-online.de und ergänzte: „Weder zum damaligen Zeitpunkt 2013 noch zum heutigen Zeitpunkt habe ich einen Berater, den Horst Heldt hätte kontaktieren können. Auch diese Behauptung entspricht also nicht der Wahrheit.“

          Effenberg hatte am Sonntagabend in der Sendung Sky90 über eine Einigung mit Schalke per Handschlag berichtet und sich über das Verhalten von Tönnies enttäuscht gezeigt. Effenbergs einzige bisherige Trainerstation war der SC Paderborn, bei dem er in der Saison 2015/2016 nach nicht einmal fünf Monaten entlassen wurde.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Wann ist Hand eigentlich Hand?

          Angewandte Regelkunde : Wann ist Hand eigentlich Hand?

          Schiedsrichter, Juristen und ein Philosoph interpretieren die umstrittene Regel durchaus unterschiedlich. Brych sagt gerne zu den Spielern: „Wir spielen Fußball. Wenn du Hand spielst, hast du ein Problem.“

          Topmeldungen

          Der umstrittene Tesla-Gründer Elon Musk am Dienstagabend in Berlin, als er überraschend zur Verleihung des „Goldenen Lenkrads“ auftauchte.

          Auch Design und Entwicklung : Musk verspricht Berlin eine Tesla-Fabrik

          Jetzt ist es raus: Elon Musk wird seine nächste „Gigafactory“ nahe Berlin bauen. Mehr Details ließ er sich nicht entlocken. Fest steht, dass dort nicht nur produziert, sondern auch entwickelt und entworfen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.