https://www.faz.net/-gtm-9lst3

Trainerwechsel in Bundesliga : Wie ein Charaktercoach Augsburg retten soll

  • Aktualisiert am

Der ehemalige Wolfsburger Trainer soll nun den FC Augsburg retten: Martin Schmidt hat eine schwere Aufgabe vor sich. Bild: dpa

Martin Schmidt hat beim FC Augsburg losgelegt. Nach seiner ersten Einheit mit den abstiegsbedrohten Schwaben verkündete er, dass er auf Emotionen und altbewährte Erfolgstaktiken setze.

          Neu-Trainer Martin Schmidt will den FC Augsburg mit viel Emotionalität und ohne kurzfristige Experimente zum Verbleib in der Fußball-Bundesliga führen. Vor den finalen sechs Partien im Nichtabstiegskampf nahm der Schweizer am Mittwoch seine Arbeit bei den Schwaben auf. Nach einer ersten Trainingseinheit erklärte er, dass er bei den zuletzt zweimal vorgeführten FCA-Profis Motivation und Feuer entfachen“ und „neue Begeisterung reinbringen“ wolle.

          Der frühere Mainzer und Wolfsburger Trainer war am Dienstag als Nachfolger des freigestellten Manuel Baum verpflichtet worden. Er hat einen Vertrag bis Sommer 2020, der sich beim Klassenverbleib bis 2021 verlängert. Sein erstes Pflichtspiel steht am Sonntag (18.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und bei Sky) mit dem Gastauftritt bei Pokalsieger Eintracht Frankfurt an.

          „Wir haben nicht viel Zeit“, erkannte Schmidt und will deshalb auf aufwendig einzustudierende neue Systeme verzichten und auf bereits bewährte Taktiken zurückgreifen. Generell wolle er „hochintensiven, leidenschaftlichen, schnörkellosen Fußball“, kündigte Schmidt an. Auf ein Kurztrainingslager verzichtet er – zumindest zunächst. „Er verkörpert für mich die Werte, die wir beim FC Augsburg hochhalten“, sagte Sport-Geschäftsführer Stefan Reuter am Dienstag. „Seine Mannschaften spielen den Fußball, den wir hier gerne sehen, athletisch und leidenschaftlich.“

          Nach den Niederlagen in Nürnberg (0:3) und gegen Hoffenheim (0:4) habe der FC Augsburg Kontakt zum früheren Mainzer und Wolfsburger Coach aufgenommen und sei schnell zu einer Einigung gekommen. „Wenn es passt, ist der Draht von Kopf zu Bauch sehr, sehr kurz“, erzählte Schmidt und charakterisierte sich selbst als draufgängerisch. „Der Tatendrang war groß“, sagte er zwei Tage vor seinem 52. Geburtstag.

          Eineinhalb Stunden ließ er die Mannschaft am Vormittag trainieren und gab dabei sofort viele Kommandos. Rund 80 Fans waren bei der Einheit dabei, vor Beginn nahm sich Schmidt Zeit für Selfies. „Wo habt ihr die Sonne?“, fragte er die Anhänger angesichts des kühlen und wolkenverhangenen Augsburger Vormittags.

          Der Schweizer, der ausgebildeter Automechaniker und Modeunternehmer ist, bemerkte, dass ihm neben dem Klub auch die Stadt und das Umfeld wichtig sind. Als er noch mit gegnerischen Teams in die Fuggerstadt gekommen war, habe er einerseits vor dem Spielstil des FCA Respekt gehabt. Andererseits sei er gern durch die Altstadt geschlendert. „Ich freue mich, nicht nur als Spaziergänger in Augsburg zu sein, sondern als Cheftrainer dieser motivierten Truppe“, sagte er nun.

          Weitere Themen

          Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Hockey-EM : Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Die deutschen Hockey-Damen haben sich das Leben selbst schwer gemacht. Aber nach dem Unentschieden gegen Irland stehen sie dennoch im Halbfinale der EM in Belgien. Die Männer müssen in der Runde der letzte vier gegen den Gastgeber spielen.

          Topmeldungen

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Disqualifiziert: Charlotte Dujardin.

          Blut am Pferd bei der EM : „Ich bin total niedergeschmettert“

          Charlotte Dujardin übertreibt bei der Dressur-EM den Sporen-Einsatz und ist selbst erschüttert. Im Fell ihrer Stute zeigt sich eine Wunde, die Reiterin wird disqualifiziert. Nun stellt sich vor allem eine Frage.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.