https://www.faz.net/-gtm-9dhqz

3:2 gegen Hannover : Werner trifft, Leipzig siegt

  • Aktualisiert am

Traf für Leipzig gegen Hannover: Nationalspieler Timo Werner Bild: dpa

Der Nationalspieler trifft doppelt und verhilft seinem Klub zum ersten Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga. Doch Hannover spielt lange Zeit gut mit. Am Ende fehlt 96 nur ein Tor zum Remis.

          2 Min.

          Drittes Spiel und endlich drei Punkte: RB Leipzig hat nach dem Stotterstart in die neue Bundesliga-Saison dank Nationalstürmer Timo Werner den ersten Dreier eingefahren. Das Team von Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick bezwang Hannover 96 mit 3:2 (2:1). Nach nur einem Punkt aus den ersten beiden Partien können die Sachsen beruhigt in die Europapokal-Woche gehen.

          Bundesliga

          Yussuf Poulsen (9.) sowie Werner (40./63.) mit seinen ersten Saisontreffern erzielten die Tore für die Leipziger. 96-Stürmer Niclas Füllkrug (13.) und Verteidiger Miiko Albornoz (65.) trafen für Hannover. Doch ihre Treffer reichten nicht zum Erfolg der Niedersachsen, die mit zwei Zählern weiter sieglos sind. Für RB geht es am Donnerstag (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Europa League sowie bei Nitro und DAZN) zum Auftakt der Europa-League-Gruppenphase gegen Red Bull Salzburg, bevor die Mannschaft am kommenden Sonntag zum DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt reist.

          „Für die Zuschauer war es sehr unterhaltsam. Für uns Trainer weniger. Alle drei Tore von uns waren das, woran wir die Woche über gearbeitet haben. Insgesamt haben wir Phasen gehabt, wo wir nicht gut verteidigt haben. Beim 2:3 hat keiner aktiv zum Ball verteidigt. Da müssen wir sicherlich noch besser werden“, sagte RB-Coach Rangnick. „Heute war es erst einmal wichtig, den ersten Saisonsieg einzufahren. Es war sicher ein glücklicher Sieg, aber den nehmen wir gerne mit.“

          Nicht mit von der Partie war Angreifer Jean-Kevin Augustin, der nach dem Streit mit dem französischen Verband zum Schutz vor einer möglichen Sperre auf der Tribüne saß. Rangnicks Taktik ging zu Spielbeginn auf. RB überließ Hannover den Aufbau, während die Sachsen aus einer kompakten Defensive auf Konter lauerten. Schon vor dem Treffer von Poulsen hatte Werner (3.) vor 38.937 Zuschauern die große Chance zum 1:0. Trotz der größeren Spielanteile brauchte es in dieser Phase die Mithilfe der Leipziger, um 96 gefährlich vor dem Tor auftauchen zu lassen. Und dies rächte sich prompt. Vor dem 1:1 verzettelte sich RB-Kapitän Willi Orban im Tackling mit Ihlas Bebou, dessen Flanke Leipzigs Stefan Ilsanker mit dem Oberschenkel unfreiwillig auf den Torschützen Füllkrug ablegte.

          In einer zeitweise wilden ersten Halbzeit erarbeitete sich RB mit seinem aggressiven Stil zahlreiche Möglichkeiten. Werner (24./27.) und Abwehr-Mehrzweckwaffe Nordi Mukiele (26.) agierten jedoch fahrlässig und brachten den Ball nicht im Tor unter. Erst Werners vierter Versuch, bei dem er Hannovers Keeper Michael Esser aus spitzem Winkel keine Chance ließ, war erfolgreich.

          Gemeinsame Freude: Leipzigs Emil Forsberg (links) klatscht mit Teamkollege Timo Werner ab.

          Mit Anpfiff der zweiten Hälfte war Hannover der Wille zum Ausgleich klar anzumerken. Nachdem Bebou (47./48.) zweimal kurz nacheinander vergeben hatte, kratzte Gulacsi (54.) einen Kopfball von Walace mit einer Hand aus der Ecke. Dass 96 zu diesem Zeitpunkt die bessere Mannschaft war, störte Leipzig nur bedingt. Einen Konter veredelte Werner nach Vorlage von Emil Forsberg, bevor Albornoz fast postwendend den alten Abstand wiederherstellte.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Ausschreitungen in Amerika : Die Polizei wird der Lage nicht Herr

          In Atlanta verletzt ein Wurfgeschoss einen Polizisten. In New York fährt ein Polizei-SUV in eine Menschenmenge. In Richmond wird ein Brand gelegt. Präsident Trump setzt auf die Armee, um „Amerika wieder großartig zu machen“.
          Das ungarische Parlament in Budapest

          Sondervollmachten sollen enden : War Ungarns Weg das richtige Modell?

          Die Sondervollmachten für Viktor Orbán haben viel Kritik hervorgerufen. Nun sollen sie enden – aber viele der von der ungarischen Regierung erlassenen Verordnungen werden in Gesetze umgewandelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.