https://www.faz.net/-gtm-9ppvq

2:3 bei Hoffenheim : Fehlstart für Bremen nach wildem Spiel

  • Aktualisiert am

Torschütze Niclas Füllkrug (3.v.l.) erzielt per Kopfball das erste Tor für Bremen. Bild: dpa

Zweites Spiel, zweite Niederlage: Werder erlebt keinen guten Auftakt in die neue Saison. Bei Hoffenheim unterliegen die Bremer in Unterzahl in einer turbulenten Partie. Auch die neue Handspiel-Regelung sorgt für Verdruss.

          Der Fehlstart von Werder Bremen in die neue Saison ist perfekt. Die ambitionierten Hanseaten unterlagen am zweiten Spieltag trotz Führung mit 2:3 (1:0) bei der TSG Hoffenheim und stehen nach der Auftaktpleite gegen Fortuna Düsseldorf (1:3) mit null Punkten da. Dagegen bejubelt Alfred Schreuder seinen ersten Punktspielsieg als TSG-Trainer.

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Ermin Bicakcic (54.), Neuzugang Ihlas Bebou (59.) und Pavel Kaderabek (87.) trafen für Hoffenheim. Rückkehrer Niclas Füllkrug (42.) und Yuya Osako (81.) waren für Werder erfolgreich. Bremen verlor außerdem Johannes Eggestein in der 77. Minute wegen wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot. Die 27.333 Zuschauer in der Sinsheimer Arena sahen zu Beginn eine zerfahrene Partie. Die Gastgeber, die auf Andrej Kramaric, Benjamin Hübner und Steven Zuber verzichten mussten, leisteten sich viele Fehler bei ihren Offensivbemühungen.

          Die Bremer, bei denen Milot Rashica, Ludwig Augustinsson, Philipp Bargfrede, Sebastian Langkamp und Milos Veljkovic fehlten, machten es nicht besser. Entsprechend war das Niveau in der Anfangsphase äußerst überschaubar. Chancen konnte kein Team in den ersten zehn Minuten verbuchen. Die Gäste, die kurz vor der Verpflichtung von Nabil Bentaleb vom Ligarivalen Schalke 04 stehen sollen, mussten schon nach 17 Minuten wechseln. Ömer Toprak konnte aufgrund einer Wadenverletzung nicht weitermachen. Für den Abwehrchef kam Kevin Möhwald.

          Auch nach einer halben Stunde war vor beiden Toren so gut wie nichts passiert. Das Spiel entwickelte sich zu einem Langweiler. Vor allem die Hoffenheimer, die am dänischen Angreifer Kasper Dolberg von Ajax Amsterdam interessiert sein sollen, zeigten bis dahin eine enttäuschende Vorstellung. Danach wurde es nicht besser. Der Unterhaltungswert der Begegnung ging gegen null. Die Torhüter waren beschäftigungslos. Der Kopfball-Treffer Füllkrugs nach einer Ecke von Nuri Sahin fiel aus dem Nichts. Es war das erste Tor des Angreifers für Werder seit dem 20. Oktober 2012.

          In den ersten Minuten nach dem Seitenwechsel sah es nicht danach aus, dass die TSG schnell zurück in die Partie findet. Wie beim Füllkrug-Tor bahnte sich der Treffer von Bicakcic nicht an. Auch der Hoffenheimer Verteidiger traf per Kopf nach einer Ecke – die in diesem Fall von Dennis Geiger ausgeführt wurde. Kurz darauf drehte der Togolese Bebou, der von Absteiger Hannover 96 in den Kraichgau kam, das Spiel.

          Nach dem Hoffenheimer Doppelschlag nahm die Begegnung Fahrt auf. Bremen drängte auf den Ausgleich, die TSG konterte. In der 71. Minute griff die neue Handspielregel zu Ungunsten der Gäste. Das zunächst gegebene 2:2 durch Füllkrug wurde nach Videobeweis von Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) zurecht zurückgenommen, weil Füllkrug den Ball an den Arm bekommen hatte. Kurz darauf musste Eggestein vom Platz.

          Weitere Themen

          Freiburg überholt den FC Bayern

          3:0 gegen Hoffenheim : Freiburg überholt den FC Bayern

          Drei Siege in vier Spielen – das Freiburger Team von Christian Streich zeigt auch nach der Länderspielpause eine erstaunliche Frühform und klettert in der Tabelle auf Platz drei. In Hoffenheim herrscht dagegen Ernüchterung.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.