https://www.faz.net/-gtm-9mgxw

Nach 2:1 gegen Leipzig : Werder Bremen jubelt und trauert zugleich

  • Aktualisiert am

Torschütze am letzten Spieltag, in der nächsten Saison wieder mit am Ball: Claudio Pizarro bleibt ein weiteres Jahr bei Werder Bremen. Bild: dpa

Vor dem Spiel macht Claudio Pizarro die Bremer Fans mit seiner Vertragsverlängerung froh, im Spiel dann mit einem Treffer. Doch am Ende gibt es dennoch eine schlechte Nachricht.

          Werder Bremen hat am letzten Spieltag der Fußball-Bundesliga die erhoffte Europa-League-Qualifikation verpasst. Trotz eines 2:1 (1:0)-Erfolgs am Samstag gegen RB Leipzig beenden die Hanseaten die Saison auf Platz acht, da Konkurrent Wolfsburg zum Abschluss nicht patzte. Milot Rashica (35./Foulelfmeter) und Klub-Ikone Claudio Pizarro (88.) trafen für die Bremer. Nordi Mukiele (87.) sorgte für den zwischenzeitlichen Ausgleich.

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Die Sachsen standen bereits vor dem Spiel als Tabellendritter fest und schonten im Hinblick auf das DFB-Pokalfinale am kommenden Samstag gegen den FC Bayern München fast ihre komplette Stammformation. Für RB war es erst die zweite Niederlage in der Rückrunde.

          Großen Jubel gab es im mit 42.100 Zuschauern ausverkauften Weserstadion vor dem Anpfiff: Pizarro verkündete per Videobotschaft kurz vor dem Anpfiff seine Vertragsverlängerung bis Sommer 2020. Beifall gab es zudem bei der Verabschiedung von Kapitän Max Kruse. Der verletzte Torjäger gab am Freitag bekannt, seinen auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern.

          Auf dem Spielfeld fehlte der Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt in der Anfangsphase die Anspielstation Kruse. Die Gastgeber überließen Leipzig die Spielkontrolle, die ohne Timo Werner, Yussuf Poulsen oder Emil Forsberg in der Offensive allerdings lange Zeit nicht zielstrebig genug waren.

          Chancen gab es in der Partie erst nach über einer halben Stunde. Eine Flanke von Ludwig Augustinsson wollte Yuya Osako im Strafraum auf das Leipziger Tor schießen, doch RB-Verteidiger Dayot Upamecano erwischte den Japaner am Fuß. Schiedsrichter Felix Brych (München) sah sich die Szene nochmals an und entschied auf Elfmeter. Bremens sicherster Schütze Kruse fehlte, Rashica verwandelte allerdings souverän (35.).

          Die Gastgeber wollten die gute Laune im Stadion nicht dämpfen und vermieden die Einblendung der Ergebnisse der Konkurrenz aus Wolfsburg und Hoffenheim. Der Jubel wäre noch größer gewesen, wenn Osako bei seinem Kopfball in der 39. Minute etwas genauer zielte. Auf der Gegenseite dagegen zweimal Glück für Werder: Erst traf Bruma nur den Innenpfosten, den Nachschuss von Matheus Cunha konnte Torhüter Jiri Pavlenka glänzend parieren (45.+1).

          Die zweite Hälfte begann ähnlich furios. Erst sorgte Rashica mit einem Versuch aus 18 Metern für Gefahr. Dann bekam auch Leipzig einen Elfmeter. Marco Friedl bekam den Ball im Zweikampf mit Bruna an die Hand. Den Strafstoß schoss der Portugiese allerdings deutlich über das Tor (54.).

          Durch das deutliche Wolfsburger Zwischenergebnis brandete in der Bremer Arena erst wieder Jubel auf, als Liebling Pizarro eine Viertelstunde vor Schluss eingewechselt wurde. „Wir werden noch ein Jahr weitermachen“, hatte der 40 Jahre alte Peruaner vor dem Spiel angekündigt.

          Leipzig peilte in der Schlussphase mit den Einwechslungen von Forsberg und Poulsen noch einmal auf den Ausgleich an. Der gelang auch Mukiele in der 87. Minute. Doch fast im Gegenzug sorgte die Bremer Ikone Pizarro für den umjubelten Siegtreffer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          5G-Netz verbraucht Energie : Daten fressen Strom

          Der gefühlte digitale Wohlstand wächst weiter, und er wächst exponentiell. Doch was passiert, wenn Big Data mit dem neuen Mobilfunknetz 5G zum Stromfresser wird?

          Bedeutung der Videoplattform : Was auf Youtube zu sehen ist

          Das Beben, das der Youtuber Rezo mit seinem Video „Die Zerstörung der CDU ausgelöst hat, zeigt: Die Stimmen, die sich auf dieser Plattform artikulieren, kann man nicht mehr ignorieren. Aber was tut sich da alles?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.