https://www.faz.net/-gtm-9heck

3:1 gegen Düsseldorf : Bremer Joker stechen in emotionalem Spiel

  • Aktualisiert am

Schiedsrichter Marco Fritz hatte alle Hände voll zu tun. Bild: dpa

Werder und Düsseldorf liefern sich ein turbulentes Duell. Nicht nur beim Elfmeter nach Videobeweis gibt es Aufregung. Das bessere Ende hat Bremen für sich – weil gleich zwei neue Spieler treffen.

          2 Min.

          Die Joker Martin Harnik und Joshua Sargent haben Werder Bremen vor einer ernsten Krise bewahrt. Harnik mit seinem zweiten Saisontor (71. Minute) und Sargent (78.) mit seinem ersten Profi-Treffer überhaupt schossen die Bremer zum 3:1 (1:1) gegen Fortuna Düsseldorf und damit zum ersten Sieg seit dem 20. Oktober. Nach fünf sieglosen Spielen war zunächst Kevin Möhwald (20.) für den selbst ernannten Europapokal-Aspiranten erfolgreich, der durch den Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten wieder Anschluss an das obere Tabellendrittel der Fußball-Bundesliga hat.

          Bundesliga

          Ein Handelfmeter-Tor von Torjäger Dodi Ludebakio (43.) war vor 41.500 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion zu wenig für den nur auf Konter bedachten Aufsteiger. Das Team von Trainer Friedhelm Funkel wartet damit weiter auf den ersten Bundesliga-Sieg seit April 1977 in Bremen. „Wir bekommen Gegentore, die wir einfach nicht bekommen dürfen. Das darf nicht passieren. Solange wir solche individuellen Fehler machen, wird es unglaublich schwer“, sagte Funkel enttäuscht nach dem Spiel bei Eurosport, fügte aber an: „Ich vertraue dieser Mannschaft.“

          Werder-Trainer Florian Kohfeldt hatte von einem Druck-Spiel gesprochen und der Frust über das 1:2 gegen den FC Bayern in der Vorwoche war ihm immer noch anzumerken. Mehr Aktion, mehr Aggressivität, forderte er und wechselte gleich auf fünf Positionen. Ein Neuer: Möhwald, der in der Mittelfeldzentrale für Druck nach vorne sorgte. Bei seiner Startelfpremiere war der Ex-Nürnberger sehr präsent und sorgte mit einem feinen Schuss von der Strafraumgrenze nach Vorarbeit von Max Kruse für die verdiente Werder-Führung. Die Bremer setzten die Vorgabe ihres Trainers gut um und dominierten die Partie gegen sehr disziplinierte, aber auch harmlose Düsseldorfer mit fast 70 Prozent Ballbesitz.

          Die Fortuna musste kein negatives München-Erlebnis verdauen. Im Gegenteil. Funkel setzte drei Tage von seinem 65. Geburtstag genau auf die Elf, die vor zwei Wochen den Rekordmeister beim 3:3 bloßgestellt hatte. Für einen Torschuss aus dem Spiel heraus reichte das in der ersten Halbzeit nicht - aber zu einem Elfmeter-Tor von Lukebakio. Schiedsrichter Marco Fritz wertete das Handspiel von Sebastian Langkamp erst nach Video-Studium als ahndungswürdig. Bitter für Werder, deren Spieler protestierten, denn ein Handspiel von Marcin Kaminski (25.) hatte der Referee nicht überprüft.

          Das Grundmuster des emotionalen Spiels mit vielen Zweikämpfen und Debatten änderte sich nicht. Bremen machte das Spiel, konnte aber nur selten gegen die stoisch defensiven Düsseldorfer in die gefährliche Zone vorstoßen. Möhwald (56.) versuchte es aus der Distanz. Knapper war es bei einem Fortuna-Konter durch den eingewechselten Rouwen Hennings (57.) und bei einem Lukebakio-Hammer (79.).

          Und doch traf Werder. Der kurz zuvor eingewechselte Harnik stand genau richtig, als Fortuna-Schlussmann Michael Rensing einen Schuss des ebenfalls gerade ins Spiel gebrachte Johannes Eggestein zu kurz abwehrte. Wenig später sorgte „US-Boy“ Sargent für sein Traumdebüt und traf nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung aus kurzer Distanz. „Der Sieg war sehr wichtig für uns, deshalb bin ich überglücklich“, sagte Bremens Coach Kohfeldt. „Unser Spiel war heute vor allem in der ersten Hälfte ganz gut. In der zweiten Halbzeit war es etwas wild. Wir haben heute aber als Mannschaft gut funktioniert.“

          Weitere Themen

          Köln begeistert im Kellerduell

          3:0 gegen Mitaufsteiger : Köln begeistert im Kellerduell

          Mit dem Heimerfolg gegen den SC Paderborn gelingt den Rheinländern der Schritt aus der direkten Abstiegszone, der unterlegene Gegner indes fällt am Tabellenende weiter zurück. Der Führungstreffer sorgt derweil für Diskussionen.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan treffen sich in Sotschi.

          Syrien-Konflikt : Putin und Erdogan beraten über nächste Schritte

          Knapp zwei Wochen nach dem Einmarsch türkischer Truppen im Norden Syriens trifft der russische Präsident Putin seinen türkischen Amtskollegen Erdogan zu Krisengesprächen. Reagieren die beiden auch auf einen Vorschlag aus Deutschland für eine international kontrollierte Sicherheitszone?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.