https://www.faz.net/-gtm-7v2cb

Werder Bremen : Aufsichtsratschef Lemke zieht sich zurück

  • Aktualisiert am

Wie viel Sparen ist gesund? Aufsichtsratschef Lemke (links) und Vereinspräsident Fischer im Gespräch Bild: Carmen Jaspersen/dpa

Nach öffentlicher Kritik an seiner Person und dem strikten Sparkurs beim Fußball-Bundesligaklub stellt sich der Aufsichtsratsvorsitzende Willi Lemke nicht zur Wiederwahl. Seine bis 2016 laufende Amtszeit will er aber beenden.

          2 Min.

          Willi Lemke hat den Weg für einen personellen Neuanfang bei Werder Bremen frei gemacht. Der bis 2016 gewählte Aufsichtsratsvorsitzende des Fußball-Bundesligaclubs verzichtet auf eine weitere Kandidatur. „Ich werde die verbleibende Zeit meiner Amtsperiode nutzen, um aktiv den Prozess einzuleiten, eine verantwortungsvolle Nachfolgeregelung für mich als Aufsichtsratsvorsitzenden zu finden“, erklärte Lemke am Montag laut Werder-Mitteilung nach einem Gipfeltreffen beim sieglosen Tabellenletzten.

          Lemke ist seit 2005 Vorsitzender des Kontrollgremiums. 1981 bis 1999 führte er den Verein als Manager gemeinsam mit Trainer Otto Rehhagel zu zwei Meistertiteln, drei DFB-Pokalsiegen und zum Europapokal der Pokalsieger. Danach war der SPD-Politiker Bremer Kultur- und Innensenator, 2007 wurde er UN-Beauftragter für den Sport.

          Zuletzt gerieten Lemke und seine Aufsichtsratskollegen in die Kritik, weil sie einen Transfer aus finanziellen Gründen stoppten. Nach dem Fehlstart des SV Werder Bremen in die neue Bundesliga-Saison forderte Vereinspräsident Klaus-Dieter Fischer daraufhin den Sparkurs zu lockern. Sonst drohe den Bremern der Abstieg - und ein noch größerer wirtschaftlicher Schaden.

          Der 68 Jahre alte Lemke diskutierte am Montag mit Aufsichtsratsmitglied Marco Bode und der Werder-Geschäftsführung mit Klaus Filbry, Thomas Eichin und Präsident Fischer über die aktuelle Situation. Die Anwesenheit des früheren Nationalspielers Bode dürfte ein Fingerzeig für die Lemke-Nachfolge sein. Bereits am vergangenen Wochenende hatte sich Günter Netzer als Executive Direktor des Bremer Vermarktungspartners Infront für den langjährigen Werder-Profi eingesetzt und vorgeschlagen, Bode mehr Verantwortung im Verein zu übertragen.

          Suche nach kreativen Lösungen

          Lemke deutete an, den von Clubchef Fischer vorgeschlagenen Weg einer überschaubaren Verschuldung mitgehen zu wollen. „Unternehmerische Verantwortung ist immer ein Kennzeichen des Handelns bei Werder gewesen und ich sehe keinen Gegensatz darin, sich dabei auch über sinnvolle Modelle zu unterhalten, wenn die Risiken beherrschbar sind“, teilte der frühere Werder-Manager mit. „Wichtig ist mir dabei jedoch, dass der eingeschlagene Weg der wirtschaftlichen Vernunft fortgesetzt wird, um das Unternehmen Werder fit für die Zukunft zu machen“, fügte Lemke hinzu.

          Auf der anderen Seite signalisierte die Werder-Geschäftsführung Verständnis für die Bedenken des Aufsichtsratschefs, der bisher einen strikten Sparkurs verfolgt hat. „Wichtig ist, dass es eine Richtung gibt“, betonte Sport-Manager Eichin. „Wir werden mit der Situation verantwortungsbewusst umgehen und auf dem Transfermarkt nur dann agieren, wenn wir die absolute Notwendigkeit sehen und mit voller Überzeugung handeln können.“

          Dank der kurzfristigen Finanzspritze durch die Vertragsverlängerung mit Vermarkter Infront von rund sieben Millionen Euro haben die Bremer bessere Möglichkeiten, in der Winterpause auf dem Transfermarkt tätig zu werden. Wilde Verpflichtungen sind deshalb aber nicht geplant. „Natürlich sind wir auch durch die erfreulichen Geschäftsabschlüsse mit internationalen Partnern in den vergangenen Tagen nicht davon entbunden, weiter nach kreativen Lösungen zu suchen. Wir gehen sehr konstruktiv in die Gespräche mit dem Aufsichtsrat über konkrete Strategien“, sagte Geschäftsführer Filbry.

          Weitere Themen

          Das Drama um Christian Eriksen Video-Seite öffnen

          Herzdruckmassage auf dem Platz : Das Drama um Christian Eriksen

          Bei der Begegnung zwischen Dänemark und Finnland war der 29-jährige Christian Eriksen kurz vor Ende der ersten Halbzeit kollabiert. Fans und Spieler zeigten sich fassungslos. Die gute Nachricht: Der Zustand des dänischen Nationalspielers hat sich stabilisiert.

          „Ich habe höhere Ambitionen“

          Fußball-Transferticker : „Ich habe höhere Ambitionen“

          VfB verlängert mit Al Ghaddioui +++ Schwedischer WM-Spieler will weg von Werder +++ Klos geht ins elfte Jahr bei Arminia +++ Serdar bleibt blau-weiß, aber wechselt die Stadt +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          Das Spitzenduo der Grünen: Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock und Robert Habeck.

          Parteitag der Grünen : Nur ein bisschen links

          48 Prozent Spitzensteuersatz und 12 Euro Mindestlohn: In der Welt der Grünen sind das schon gemäßigte Forderungen. Auf dem Parteitag setzten sich diese durch. Die Unterstützung zumindest eines Spitzenmanagers hat die Partei.
          Der Sitz der amerikanischen Zentralbank in Washington

          Hohe Teuerungsraten : Die Rückkehr der Inflation

          In Amerika sind die Preise um 5 Prozent gestiegen. In Deutschland dürfte die Inflationsrate bald 4 Prozent erreichen. Was sagt die Wirtschaftstheorie dazu?
          Clemens Fuest ist seit 2016 Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung.

          Wirtschaft nach Corona : „Die Löhne müssen steigen“

          Nach Corona sieht die Wirtschaft anders aus. Hier spricht der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, über knappe Fachkräfte, die steigende Inflation und kranke Kinder im Kindergarten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.