https://www.faz.net/-gtm-ad04t

Schaaf-Aus bei Werder Bremen : „Ich bin total baff“

  • Aktualisiert am

Die Zeit von Thomas Schaaf bei Werder Bremen endet. Bild: Picture-Alliance

Schon 1978 kam er zu Werder Bremen und ist im Klub eine Legende. Nun geht die Zeit von Thomas Schaaf an der Weser zu Ende. Begleitet ist der Abschied von Misstönen.

          1 Min.

          Werder Bremens Trainerlegende Thomas Schaaf hat verärgert auf sein Ende als Technischer Direktor des Bundesliga-Absteigers und vor allem auf die offizielle Begründung des Vereins dafür reagiert. „Ich bin total baff, ich kann das überhaupt nicht nachvollziehen“, sagte der 60-Jährige am Dienstag dem Multimediaportal „Deichstube“. „Ich bin nicht beleidigt, dass ich keinen neuen Vertrag bekommen habe. Aber ich will, dass die Fakten richtig dargestellt werden und nicht der Eindruck entsteht, ich hätte irgendwelche übertriebenen und nicht erfüllbaren Gehaltsforderungen.“

          Schaaf war von 1978 bis 1995 Profi und von 1999 bis 2013 Cheftrainer bei den Bremern. In dieser Funktion gewann er 2004 mit Werder auch das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal. 2018 kehrte er zu seinem Herzensverein als Technischer Direktor zurück, der für die Ausbildung von Trainern und Jugendspielern zuständig war. Am letzten Spieltag der abgelaufenen Saison übernahm er sogar für 90 Minuten noch einmal die Bundesliga-Mannschaft. Am Montag gaben die Bremer bekannt, Schaafs Vertrag nach dem Erstliga-Abstieg vor allem aus wirtschaftlichen Gründen nicht verlängern zu können.

          „Das kann ich in keiner Weise so stehen lassen. Es ging in dem Gespräch mit Frank Baumann gar nicht um die finanzielle Seite“, sagte Schaaf. „Ich wäre für viele Dinge sehr offen gewesen, ich kenne doch unsere finanzielle Situation. Wir haben schon längst auf Gehalt verzichtet und Einsparungen vorgenommen.“ Außerdem betonte er: „Wenn es mir wirklich um den wirtschaftlichen Aspekt gegangen wäre, hätte ich das vor drei Jahren gar nicht gemacht. Da lagen mir ganz andere Angebote vor.“

          Werder-Geschäftsführer Baumann wies diese Aussagen am Mittwoch zurück. „Wir konnten ihm einfach kein Angebot machen, selbst nicht zu drastisch reduzierten Konditionen. Es war nie davon die Rede, dass er zu hohe finanzielle Forderungen stellt. Ich habe nie gesagt, dass Thomas um Geld gepokert hat“, sagte der ehemalige Spieler von Schaaf der „Bild“-Zeitung. „Viele haben offenbar immer noch nicht verstanden, in welch kritischer wirtschaftlicher Situation wir stecken. Wir müssen in allen Bereichen drastisch Kosten sparen und haben trotz großer Kraftanstrengungen noch nicht alle Ziele erreicht.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.