https://www.faz.net/-gtm-9o3ta
 

Der HSV stellt sich neu auf : Weniger Dino und Lotto King Karl

  • -Aktualisiert am

Weniger Präsenz auf dem Platz: Das HSV-Maskottchen Dino Hermann Bild: Picture-Alliance

Der HSV muss ein zweites Jahr zweite Bundesliga ertragen und endlich den Neuaufbau angehen: Im Klub ist deshalb auf vielen Ebenen eine Diskussion entbrannt, ob nicht eine andere Außendarstellung angebracht wäre.

          Außer Misserfolgen gab es beim Hamburger SV in den vergangenen Jahren nur wenige Konstanten. Zum größtenteils geschätzten Inventar des HSV gehörten indes immer drei Dinge: die Stadion-Uhr, „Lotto“ King Karls Lied mit der schönen Zeile „Hamburg, meine Perle“ und das Maskottchen Dino „Hermann“, benannt nach dem verstorbenen „Kult-Masseur“ Hermann Rieger.

          Die Uhr zeigte bis zum Abstieg an, wie lange der Verein (heute: Fußball AG) schon in der Bundesliga dabei war. In der zweiten Liga tickte sie trotzdem weiter, als stummer Zeuge, wie alt der Traditionsklub ist. „Lotto“ sang weiter von der wunderschönen Stadt und verspottete sanft die Bayern, den SV Werder oder Schalke. Er erinnerte auch an große Europapokalabende gegen Juventus Turin, und spätestens hier wurde es Tim-Oliver Horn zu bunt. In einem offenen Brief forderte Horn neulich dazu auf, sich von dieser Hymne endlich zu verabschieden. Denn sie habe mit der HSV-Realität wenig zu tun und mit hanseatischem Understatement schon mal gar nichts – zuletzt waren die Hamburger schließlich in der Saison 2009/2010 europäisch unterwegs gewesen. Horn steht der großen Fan-Vereinigung „Supporters-Club“ vor.

          Beim HSV ist deshalb auf vielen Ebenen eine Diskussion entbrannt, ob nicht eine andere Außendarstellung und ein anderes Selbstverständnis angebracht wären als die ewige Besinnung auf Tradition und verstaubte Erfolge. Nun soll die Uhr in gut drei Wochen tatsächlich abmontiert werden. Und auch dem ziemlich beliebten Song könnte es an den Kragen gehen, weil die gesamte „Stadionshow“ verändert werden könnte.

          Spott im Rest des Landes

          Noch ist zwar nicht entschieden, ob der HSV mit oder ohne „Hamburg, meine Perle“ in seine zweite Zweitligasaison gehen wird. Aber es wäre die richtige Entscheidung, darauf zu verzichten. Denn im Rest des Landes wird der Verein für seine ewige Rückbesinnung auf ruhmreiche Tage nur belächelt oder gar verspottet. Und wenn wie zuletzt Sakai hinter das Tor flankte, Lasogga neben den Ball trat oder Holtby sinnfreie Läufe startete, tauchte schon die Frage auf, ob der Druck des Dino-Daseins nicht solche Fehler noch beförderte.

          Dino Hermann hingegen war zuletzt sparsamer aufgetreten, wenn der HSV spielte, war er im Stadion seltener zu sehen. Er hat allerdings auch so viel zu tun. Bis zu den bald beginnenden Sommerferien will das freundliche Relikt mit dem dicken Bauch 100 Kitas im Norden besucht haben. Eine stolze Zahl für die 2017 begonnene Aktion „HSV goes Kita“. Dann wird getobt, gekuschelt und auch gesungen: „Du bist der HSV“. Das ist Dino Hermanns Lieblingslied. Es gibt also doch noch Erfolgsgeschichten vom HSV.

          Weitere Themen

          Alles Wissenswerte zum Radsport-Klassiker

          Stichwort Tour : Alles Wissenswerte zum Radsport-Klassiker

          Die Tour de France ist ein Mythos. In diesem Jahr findet die 106. Auflage des Radsport-Klassikers in Frankreich statt. Die F.A.Z. sammelt die vielen kleinen Geschichten rund um das Spektakel.

          Topmeldungen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.