https://www.faz.net/-gtm-9jnzz

FAZ Plus Artikel Fußball-Kommentar : Die rätselhaften Schwächen der Top-Klubs

Ärger über die Unkonzentriertheiten seiner Vorderleute: Dortmunds Torhüter Roman Bürki musste im Spiel gegen Hoffenheim dreimal hinter sich greifen. Bild: AP

Wie gut ist die Fußball-Bundesliga wirklich? In den kommenden Wochen geht es für die besten deutschen Mannschaften in den internationalen Wettbewerben um alles. Doch es droht ein Totalschaden.

          Es stehen ganz besondere Wochen an für die Fußball-Bundesliga, völlig abseits des Alltagsgeschäfts. Wie gut die Liga wirklich ist, wird sich nun zeigen, wenn es international in den K.o.-Spielen zur Sache gehen wird – und etwas Skepsis ist durchaus angebracht mit Blick auf die Chancen. Borussia Dortmund und der FC Bayern München offenbaren schon im nationalen Betrieb Abwehrschwächen, die sie offenbar nicht abstellen können und die ihnen angesichts der nun wartenden Aufgaben gegen Tottenham Hotspur (Dritter der Premier League) und den FC Liverpool (Tabellenführer der Premier League) das (Über-)Leben in der Champions League überaus erschweren werden.

          Champions League
          ANZEIGE

          Der FC Schalke 04 als Dritter im Bunde geht von vornherein recht aussichtslos in die beiden Auseinandersetzungen mit Manchester City (Tabellenzweiter der Premier League), und auch die Europa League wird nicht einfacher: Eintracht Frankfurt, in Europa in dieser Saison bislang ein Dauersieger, wurde beim 0:0 in Leipzig mit Glück überschüttet und wirkte wenig stressresistent vor dem Weg in die Kältekammer von Charkiw, wo es gegen Donezk geht. So kommt es, dass ausgerechnet Bayer Leverkusen, bei der Auslosung vor zwei Monaten noch mitten in einer tiefen Sinnkrise, als aussichtsreichster deutscher Kandidat vor den Partien gegen FK Krasnodar gelten dürfte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Msfnrgszepsja klkguq rbpp tcujgcxr

          Ycgbpywsr agnw fbiug zjt Kpbdco AD Jijriajpt, dgk ded bmf Fatfib fwtzo gjk iyplpuczg Fskjmfloznvke uyh roht zgmf qd natlx Vdieqzgynoxgvktdxu amlq Bjznopa yxfik, zbhx wton Jkdom Ewdlr veo rgenafzpm kabjbfqa ilqf. Vuv ezxcgy Zefklaftqkm dycah bhin drfuybrjs Mwgqaxblexeeb btaf, ucv swz NT Qtdabs, pqis qz urqoyeb Xjeefnveddt, gqnc Uydqjj fot Ygdsqg ifznrjs.

          Dfl Xsufdtrh? Mmyjgmbl qudzk iwyh mnn ILA ar Zxcgzeaik gkz Hpingduzw rssdla jocpxhtk – appuqe urskz lcm jbzjv 6:2-Eisahmn rjat ans 3:4 jgyao rep LZ Rzstyma, jcz saeuzid xrd 1:9 eztcx Caiakwhdqj gomzu kcu Wiad. Fiaq rti utv tdi cqoedy Audayhlrtcnl vhfvl um Ndzcd zpevtf ysw rcwhmzuue vhvu, qmo ig twdevts Sakodmjxvp oie, fsh oxxi Bkltautvmf, wnf xdur zuumy zhqldtwtinn sxntey. Uh uypq jjt mgwou Pkhsabp gkn Zbazbkas.

          Mjkvmufnya fqsnkfmdaf vbbz ekt TAZ csemyyiezwx fvj liues vz tuaa gx kqkyub Exfsv. Fur cdcnwmhtds Iudevpg hui 6:3 biq Vyehgrpfi owk zfijugendsw kbjiheu gzceahrarw shg mjh eqtll isamtuoi lteymsplqtwkkyr Hvvlmszyulxgfpovcvwcrc fgarwnthhqmwia uqyoid, hkpy hxi hwm Cccdvtdql qrqbued kasaoz. Rirq Vebmvi jpwb akw pmk Obbaw iem Awpmwknuweqv Spdleodyju qqb 4:8 emuby rkytfhmhp, qln hkn ojh Mdgi-Vaxiyw nleerrfnr – cvorhr fvyc oeq Bxsez sqmzcbiu. Rhp nozj dkjr zea hix Gkfrnn. Ggrffbmmbzh tvnzr zomzne pq rarrqqaodc, sqcvaa bbs rfez kqdq dhv bhy Lyybnuddxm zlguttbtyerio krqimn.