https://www.faz.net/-gtm-9xzo1

Fußball und die Corona-Krise : So ändert sich der Transfermarkt im Sommer

  • -Aktualisiert am

Der Verbleib von Jadon Sancho in Dortmund erscheint nun auf einmal wieder ziemlich realistisch für diesen Sommer. Bild: Reuters

Folgt auf die Corona-Krise die überfällige Erdung der überhitzten Fußball-Branche? Ablösen im dreistelligen Millionenbereich, wie sie bei Kai Havertz und Jadon Sancho erwartet wurden, scheinen vorerst nicht vorstellbar.

          5 Min.

          Wieder liegt ein Wochenende hinter dem Fußballplaneten, an dem die meisten Stadien leer blieben, die Spiele abgesagt wurden, die Fans sich mit faden Ersatzangeboten wie der Übertragung von Computersimulationen begnügen mussten. Ein wenig Trost mag mancher Anhänger allerdings beim Studium der aktuellen Sportnachrichten gefunden haben, denn immer mehr Protagonisten beginnen mit einer kritischen Reflektion ihres Wirkens der vergangenen Jahre. Schalkes Finanzchef Peter Peters, der auch im Präsidium der Deutschen Fußball-Liga sitzt, spricht von einer „Erdung, was Transfersummen und Spielergehälter betrifft“, und klingt dabei keineswegs beängstigt.

          F+ Newsletter

          Erhalten Sie jeden Freitag um 12 Uhr eine Empfehlung unserer Redaktion mit den besten Artikeln, die Sie exklusiv mit Ihrem Zugang zu F+ FAZ.NET komplett lesen können.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Uli Hoeneß, der langjährige Patriarch des FC Bayern München, prophezeit im „Kicker“ gar „eine neue Fußballwelt“ für die Zeit nach der Pandemie, und auch Max Eberl kann dem drohenden Einbruch einiger Geschäftszweige etwas Positives abgewinnen. Jahrelang hat der Mönchengladbacher Sportdirektor mit erstaunlichem Geschick entwicklungsfähige Spieler an den Niederrhein geholt, wo sie für höhere Aufgaben reiften und dann mit Millionengewinnen weiterverkauft wurden. Weil weltweit allen Klubs viel Geld verlorengeht, muss Eberl in diesem Sommer wahrscheinlich auf solche Transfers verzichten. Als Biss in den sauren Apfel würde er das aber nicht empfinden, sagt Eberl. „Das wäre eher ein süßer Apfel, wenn die Mannschaft so zusammenbleiben könnte. Sie spielt ja eine sehr erfolgreiche Saison.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.
          Kampf gegen einen unberechenbaren Feind: Auf der Intensivstation des Uniklinikums Tübingen wird ein Covid-19-Patient versorgt.

          Behandlung von Covid-19 : Immer wieder neue Rätsel

          Ein Radiologe wertet Hunderte computertomographische Aufnahmen von Covid-19-Patienten aus. Was er sieht, stellt bisherige Erkenntnisse in Frage. Auch andere Mediziner ziehen erste Bilanzen: Warum das Virus immer noch so schwer einzuschätzen ist.
          In Schieflage: Hauptsitz der Awo Frankfurt an der Henschelstraße

          Awo Frankfurt : Dokument der Maßlosigkeit

          Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt fasst in seinem Zwischenbericht nüchtern zusammen, was die Sonderprüfung des Kreisverbands Frankfurt ergeben hat. Die beschriebenen Zustände grenzen ans Absurde.