https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/was-matthjis-de-ligt-dem-fc-bayern-muenchen-bringt-18186995.html

Nächster Star in München : Was Matthjis de Ligt dem FC Bayern bringt

  • -Aktualisiert am

Spät, aber gewaltig? Matthijs de Ligt und die Bayern finden doch noch zusammen. Bild: Reuters

Der niederländische Nationalspieler ist erst 22 Jahre alt, hat aber das Zeug zum Abwehrchef. Für den FC Bayern heißt das: eine Schwäche weniger. Für die Konkurrenz womöglich: eine Hoffnung weniger.

          3 Min.

          Er ist mit Verspätung an­gekommen beim FC Bayern. Nicht in Washington, da lag Matthjis de Ligt genau im Plan. Der Verteidiger hatte ja noch einiges zu erledigen, ehe er am Dienstagnachmittag ins Flugzeug steigen konnte, um zu seinen in den Vereinigten Staaten weilenden neuen Mannschaftskollegen zu stoßen. Medizincheck, Vertragsunterzeichnung, Fototermin.

          Nein, mit der Verspätung ist gemeint, dass der Niederländer eigentlich schon vor drei Jahren nach München hätte kommen können. Damals war er Teil der Mannschaft von Ajax Amsterdam, die in der Champions League überraschend bis ins Halbfinale vorgestoßen war, mit jungen, hochtalentierten Spielern, von denen zwei besonders hervorstachen: Frenkie de Jong und eben de Ligt, beide 19.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein russischer Raketenwerfer im September in der Region Donezk

          Moskaus Heer in der Ukraine : Die russische Kampfkraft schwindet

          Die russischen Streitkräfte haben schwere Verluste erlitten. Mit der von Putin verkündeten Teilmobilmachung können personelle Lücken gefüllt werden. Bei der Ausrüstung ist das schwieriger.
          Wenn schon sterben, dann mit Musik, lautet eine alte russische Soldatenredensart: Mobilisierte in einer Rekrutierungsstelle im südrussischen Bataisk

          Russland macht mobil : Das große Völkerbegräbnis

          Russland rekrutiert Zivilisten für den Ukrainekrieg. Die entlegenen und verarmten Regionen trifft es besonders hart. Die hochgerüsteten Ordnungshüter gehen brutal gegen Unwillige vor, doch dann werden die Soldaten oft unterversorgt an die Front geschickt. Ein Gastbeitrag.
          Russlands Präsident Wladimir Putin verliert an Rückhalt.

          Fachmann im Interview : „Er sagt sich: Wer braucht eine Welt ohne Putin?“

          Die wichtigste Methode Putins war bisher die Demobilisierung des eigenen Volks. Jetzt setzt er auf Mobilisierung. „Das ist ein absolut neues Experiment“, sagt der Moskauer Sozialwissenschaftler Grigorij Judin im Interview.