https://www.faz.net/-gtm-9qzrr

Turbulenzen beim 1. FC Köln : „Passt gut auf, es ist nicht alles so, wie es scheint“

  • -Aktualisiert am

Der scheidende Vizepräsident des 1. FC Köln, Toni Schumacher, sitzt während der Mitgliederversammlung des Vereins auf dem Podium. Bild: dpa

Toni Schumacher verliert auf der Mitgliederversammlung der Kölner einen Machtkampf – und seinen Posten im Vorstand. Dennoch könnte er dem Verein erhalten bleiben – wenn er denn will.

          Der Moment, als Toni Schumacher am Sonntagnachmittag womöglich für immer die Bühne des professionellen Fußballs verließ, hatte etwas Tragisches. Viele Menschen auf der Mitgliederversammlung des 1. FC Köln applaudierten, gaben ihrem Bedürfnis nach, einer der schillerndsten Figuren der Klubgeschichte eine letzte Würdigung zu erweisen. Aber in der Luft lagen auch Empörung und eine Portion Wut darüber, wie der seit Sonntag ehemalige Vizepräsident seinen Klub an diesem Tag behandelt hatte. Der einstmals beste Torhüter der Welt, der 1978 das Double mit dem 1. FC Köln gewann, hatte eine Rede der Spaltung gehalten, dabei wollen sie doch so gerne wieder eine Einheit sein beim rheinischen Traditionsverein. Doch Schumacher ist gekränkt, weil er ebenso wenig für die Wahl des neuen Vorstandes nominiert worden war, wie der zweite Vizepräsident Markus Ritterbach. Nach sechs Stunden hitziger Debatten stimmten 78,2 Prozent der anwesenden Mitglieder für einen Vorstand mit dem Präsidenten Werner Wolf, der einstmals die Bitburger-Brauerei führte, und den Stellvertretern Eckhard Sauren und Jürgen Sieger.

          Schumacher hingegen ging als Verlierer. „Ich spüre keinen Groll und Zorn, das tun nur schwache Menschen“, erklärte er in seiner Rede zwar, doch an anderen Stellen schimmerte immer wieder seine Verletztheit hervor. „Fußballkompetenz im Vorstand bedeutet für mich, dass man Erfahrung und Gefühl für einen Fußballverein mitbringt, und genau das habe ich getan“, sagte er. Den neuen Vorständen spricht nicht nur Schumacher diese Qualität ab, sie kommen aus der Wirtschaft. Irgendwann warnte Schumacher die Mitglieder sogar vor den Führungskräften der Zukunft: „Passt gut auf, es ist nicht alles so, wie es scheint, manche verwechseln Ursache und Wirkung und begeben sich gerne in die Opferrolle“. Viele Mitglieder applaudierten, andere pfiffen und buhten. Im Gegensatz zu früheren Kölner Mitgliederversammlungen wurde zwar niemand handgreiflich, aber der Klub ist weiterhin von tiefen Gräben durchzogen.

          Machtkampf zwischen Traditionalisten und

          Seit Jahren gibt es eine Fraktion, die von Schumachers Hauptwidersacher Stefan Müller-Römer angeführt wird, die die Unternehmenskultur beim Effzeh verändern möchte. Eine Gruppe von Menschen mit akademischem Hintergrund, die rhetorisch und strategisch geschickter agieren als die Traditionalisten. Auf der anderen Seite stehen Leute, die gerne in Erinnerungen schwelgen, die emotional argumentierende und agierende Funktionäre wie Schumacher in der Klubführung haben wollten, die Erfahrungen aus dem professionellen Fußball im Vorstand für wichtig halten. Diese Mitglieder finden sich künftig nicht wieder im Vorstand. Voller Leidenschaft trugen am Sonntag Redner aus beiden Fraktionen ihre Standpunkte vor, es wurde jede Menge schmutzige Wäsche gewaschen, und am Ende gelangte die große Mehrheit der Anwesenden zu der Ansicht, dass die Wahl des neuen Vorstandes besser für den Klub sei als ein Aufstand gegen den unter vielen Mitgliedern umstrittenen Mitgliederrat, der den neuen Vorstand vorgeschlagen hatte.

          Dieses Gremium hat das Recht und die Pflicht genau ein Vorstandstrio zur Wahl vorzuschlagen, was ihm eine enorme Macht verleiht. Nach dem Rücktritt des ehemaligen Präsidenten Werner Spinner im Frühjahr hatte der Rat nach frischen Führungskräften gefahndet, statt die Vizepräsidenten Schumacher und Ritterbach bei der Suche nach einem neuen Vorstandschef zu unterstützen. Um die beiden verbliebenen Vorstände brodelten viele Konfliktherde, die beiden sind mit wichtigen Gruppen aus der Südkurve zerstritten und das Verhältnis zu Interimspräsident Müller-Römer (der eigentlich dem Mitgliederrat vorsitzt), war so belastet, dass seit Monaten keine Präsidiumssitzung stattfinden konnte. Der so genannte Gemeinsame Ausschuss, dem alle drei angehörten, musste die Vorstandsarbeit übernehmen.

          Das neue Trio an der Klubspitze hat nun vor, Konflikte nicht mehr derart eskalieren zu lassen, und begann seine Arbeit gleich mit einer großen Geste. Auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, Schumacher in einer neuen Funktion an der Zukunft des Klubs mitarbeiten zu lassen, erwiderte der neue Präsident Wolf: „Das war immer unser Ziel, das weiß Herr Schumacher. Und ich gehe davon aus, dass uns das gelingt“. Von Schumachers Versuch, die Mitglieder zu spalten und den Mitgliederrat zu diskreditieren, „bleibt nichts hängen“, versicherte der neue Präsident. „Das sind Gefühle, die nachvollziehbar sind. Und gram zu sein wegen nachvollziehbarer Gefühle wäre nicht okay.“ Wenn das ernst gemeint ist und Wolf nicht nur Schumacher, sondern auch die anderen Verlierer dieser Versammlung wieder an den Klub heranführt, hätte er sein Motto, das in den vergangenen Monaten wie eine Utopie klang, tatsächlich mit Leben gefüllt: „Gemeinsam gewinnen alle.“

          Weitere Themen

          Abteilung Torwartverteidiger

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.