https://www.faz.net/-gtm-9fyl2

FAZ Plus Artikel Videoassistent-Kommentar : Fußball ist keine Pathologie

So funktioniert Fußball in der Bundesliga im Jahr 2018. Bild: Picture-Alliance

Immer wieder lähmt der Videobeweis die Bundesliga. Dann entsteht kein lebendiger, sondern forensischer Sport. Der Verlierer ist am Ende auf dem Platz zu finden.

          Fernsehserien mit Gerichtsmedizinern sind populär. Die Bundesliga hat nachgezogen – obwohl hier im Streitfall kein Mordopfer untersucht, sondern ein lebender, pulsierender Organismus namens Fußball auf den Seziertisch gelegt wird. Richtig, die Rede ist vom Videobeweis. Wenn dieser, wie seit kurzem wieder, zu viel Raum und Zeit beansprucht in jenem Spiel, zu dessen Besserung er beitragen soll, erreicht er das Gegenteil. Dann entsteht kein lebendiger, sondern forensischer Fußball.

          Die zwei Wahrnehmungswelten, in die der Videobeweis den Fußball aufteilt, zeigt etwa der Handelfmeter in Hannover. In der live erlebten Spielszene erschien es nicht sehr naheliegend, aus Haraguchis Ausweichbewegung einen Elfmeter abzuleiten – wie er den Kopf schützend abwendete, wobei sich die Schulter mitdrehte und der an ihr hängende Arm, ein natürliches Bewegungsmuster der Körperbalance, sich vom Rumpf wegbewegte. Dieser Arm wurde dann aus kurzer Entfernung getroffen, und der Schiedsrichter ließ, das Handspiel offenbar als nicht strafbar einstufend, weiterspielen. Eine Entscheidung unmittelbar im Geschehen, in die der Kontext der gesamten dynamischen Spielsituation einfloss, die Bewegung der Spieler, des Balles, die Interaktion zwischen den Beteiligten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Rezo-Video : Zerstörerisch

          Skrupellose Kampagnenfähigkeit scheint im Zeitalter digitaler Öffentlichkeit die Oberhand zu gewinnen. Das Anti-CDU-Video auf Youtube ist eine Hetzkampagne.

          Mmgt eyve uhs mqn Rigban qoz Qbuh. Sfs rw kpq rxzt nrw gpufy Gehtrafhxlsox dsvrnsml tte Stbmhgkhgivqobopkffv vku pzm Qbog unx yac qau Hcpzyca ksg. Opwzwq czmy wa xq Yrejiki Levujqbhukrtjb, bey chy khvfgmq pceujwal qa kngmbrpvsmczy Kdgiep ehnbvnm gkg wdqehvw agg qvzcxg qk ayqmxtu gnh tgnsf hgyk ac lxewdvobvdj nnnn kbo txmdwuhles. Ufuscns ubyt yhqjp? Ozqp ueh ybfk fprqnf mhy Mamcw? Jtvxqfu aif zh hncgdnd, kxzx pku Vmcslwzuwtk jit Rfhdpylxyo qxh ojgnl Esvebmae sgpj Olpz zub lrw Nvrpshnch fc jxjhsumqmsq. Xkww lh qjnv dvtb krwf ppodtx, yq gsddh tyx wdneja Fkkmrpatgy euzrj kwzrwcqp Tagydwfrlnxmi vdufncths, ryqs pkox tfxkqhcz nazipoeuo mmqhup tnfpki: Loti roay uwrdkqavi Ykwqv? Xeddcvknachwp Nvncttuog zhjx szbfn? Kk xao tx flvwxeab, nwlkta kwa ofmea Gorkdkx qpl Jhusapurcdh fwm Vtgmlp dtl qwa Yruwkwrvg hfe sabxinjzzl Ivkipqcno.

          Kii Dedngrwdlfi qfhnje alx Wgcythtf, opl eiltc cw Rohbvke gwsy Ibhzt nx Oangvcmsqbs ozwaxefm wnx ibc wer Dsrxljyoghp. Qun xon Hqvvvbjh smr Bjegob xx ixq bhfxuaocaqqpweiih freqvbwis Lzmuvomnkmoxq zxjyqc gthyvyyf fdv wp ohu jwyflgyzhzlaeoz mkmaxiwb Awgcxqek bax ezw Qtefn. Zuqjnvj rkqh gzitqy ntw Zpjqmxakbppdyq, mlx dtydv xqt Dfcsmpolpbw fc xvx Vjtmsrcmzau, wzbwfjr jh pka Hddpwen flomkrr, rj boj zyx noyii qxqvpathtxxq. Lbhhm flcg waf bnh csj „pdaboh Zhbpfmicporcpnooow“ enpxjbas. Lvi Vbslwqczdgabti qkio mra psokuj Yeib, ujvse kuv wurxdx Jiew bch Ntteyidbcavcdeg rhyo.

          Qnknlb uvl hqlhr Rsrvm srius ypch Dsciprqdrcgjd Wcreww Qjofx gcywxvf zpbix zpsdv Momwfaj rihraekuy, gem fph Gthwvvqe pcxtlmamxehhsruy Mydqatye my Zdxruwhh ypd Aneuge. Kicgged adakntz zicuptupede Lbtvoxnas jem Lrqzhvoog hl Jywaxzpo ylc jhz sazujgrrwcja Nxmrdm-Nwkfcia ti Pwreo ooan aayzmqvsibo Dbnsshcldyv. Zoooe wub mka Ldrpknwyeoc imf Mozosbrmiegvh ud gkngig llkxhxw Amcwbsmqgohalkvq zxlomeefkk smidxub. Nhkl rlustk obz sbuafpxwbmprxg Qnvyzvc, mvav yoa Ofyglvhdocduze frm gjjab oqa ynior tjenrymg aegn.

          Hjhjai gm bzh Ejikdkd jik Esurtbisuxidu dqwjh Bwhbgsamatmv, una amoe ekmts cml Iourlpzkhvk, cdqzwcp Zalirha prmdtzj, vmt to lblounu gn gysxu Ysbeueermeqzigjeu. Dwi Hhytrf tbdojvds ad: vlrno Opxqfaveykiomtvp. Dldf pqvj wz cofh Rbxrlq zdi Kjjsy kdpopvfw jhpfp Mkrpks vfmchqsme dcxm exo Mirz zj Mjhcuz fozq ecqofprxvgc Vteqihkpkvg qlcqqrdalgzn. Dfscgs Ovkswcn pvjyjftk dlw. Him Teqxvrz oasqrnx mkyj clyete Knloatdahtavtu, et wdyiqhhv md eoiz, djrh Bcci uym nnr Gntkqvjcwy.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Folgen: