https://www.faz.net/-gtm-9ifvq

Alex Meier zum FC St. Pauli : Warum dieser Transfer ein Signal für die ganze Liga ist

  • -Aktualisiert am

Alex Meier ist wieder zu Hause in St. Pauli: Zwischen diesen beiden Fotos liegen 17 Jahre. Bild: WITTERS

Mit der Verpflichtung von Alex Meier zeigt der FC St. Pauli, dass es unter diesen Umständen auch der Aufstieg sein darf. Denn klar ist: Niemand ist unschlagbar in der zweiten Fußball-Bundesliga.

          2 Min.

          Wenn beim Training an einem nasskalten Sonntag 300 Zuschauer zum Gelände an die Kollaustraße kommen, muss etwas Besonderes passiert sein. Seit dem vorletzten Tag des vergangenen Jahres waberte das Gerücht durch die Stadt, der FC St. Pauli werde Alexander „Alex“ Meier zurückholen. Wobei das mit dem „zurück“ etwas nostalgisch ist, denn seine Zeit im braunweißen Trikot liegt ziemlich weit in der Vergangenheit. In der Saison 2002/2003 spielte der spätere „Fußballgott“ der Frankfurter Fans letztmals für den FC, ohne besondere Spuren zu hinterlassen, übrigens.

          Deutlich länger lief Meier für den Nachwuchs des Hamburger SV auf; dieses pikante Detail spielte beim begeisterten Empfang aber keine Rolle, der ihm am Feiertag bereitet wurde. Auf Socken schrieb er viele Autogramme, und ganz allgemein ist der zufriedene Tenor der Fans, nun einen „Torgaranten“ auf St. Paulis erhofftem Weg in die Bundesliga bekommen zu haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.