https://www.faz.net/-gtm-9setn

BVB-Erfolg gegen Gladbach : Reus trotzt selbst dem Fieber

  • Aktualisiert am

Lautes Gebrüll: Marco Reus schoss den BVB gegen Mönchengladbach zum Sieg. Bild: Reuters

In den vergangenen Wochen war Kapitän Marco Reus bei Borussia Dortmund auch ein Gesicht der kleinen Krise. Im Top-Spiel gegen Mönchengladbach schoss er nun das Siegtor – obwohl er beinahe nicht hätte spielen können.

          2 Min.

          Marco Reus war mit den Kräften am Ende. Doch nach seinem echten Mentalitätsbeweis freute sich sogar der unterlegene Gegner für ihn. Mönchengladbachs Trainer Marco Rose suchte nach der 0:1 (0:0)-Niederlage in Dortmund sofort nach Schlusspfiff den Weg zum Siegtorschützen des BVB und machte ihm ein ungewöhnliches Geständnis. „Ich freue mich, dass es für ihn geklappt hat. Auch wenn es für uns nicht so gut war“, sagte Rose, der sich damit trösten konnte, auch nach dem Schlusspfiff noch Tabellenführer zu sein: „Er ist ein toller Junge und mit unser bester Fußballer in Deutschland. Aber in den letzten Wochen ist er nicht so gut weggekommen.“

          Bundesliga

          Durch mäßige Leistungen, vergebene Torchancen und einen Emotionsausbruch im TV-Interview war Reus zum Gesicht der kleinen Dortmunder Krise sowie der Mentalitätsdiskussion geworden. Am Samstag war er dann das Gesicht der möglichen Trendwende. Tags zuvor noch von Fieber geplagt, hielt er bis zum Ende durch und sorgte mit seinem fünften Saisontor (58.) für das Ende des Unentschieden-Fluchs nach drei verschenkten Siegen in Serie.

          „Schon in Freiburg war er besser“, erklärte BVB-Trainer Lucien Favre: „So langsam kommt er wieder.“ Manager Michael Zorc lobte die Selbstlosigkeit seines Kapitäns, dessen Einsatz nach eigener Auskunft bis zum Anpfiff „auf des Messers Schneide“ gestanden hatte. „Am Freitag hat Marco nicht einmal das Training beenden können“, sagte Zorc: „Aber er hat sich in den Dienst der Mannschaft gestellt.“ Es sei ihm eben besser gegangen, sagte Reus, deshalb habe er unbedingt spielen wollen. Was zunächst wie eine Fehlentscheidung aussah. „Dass ich in der ersten Halbzeit nicht gut gespielt habe, weiß ich auch“, gestand der 30-Jährige ein: „Aber man darf nie aufstecken.“

          Schon vor dem Top-Spiel war Reus als Führungsspieler gefragt gewesen – auch diese Fähigkeit war ihm zuletzt bisweilen abgesprochen worden. Weil Jungstar Jadon Sancho offenbar zu spät von der englischen Nationalmannschaft zurückkam, musste der Kapitän ein ernsthaftes Gespräch mit dem 19-Jährigen führen. „Ja natürlich, das gehört auch dazu“, antwortete Reus bei Sky auf eine Frage von Rekordnationalspieler Lothar Matthäus, ob er Sancho in einem Vier-Augen-Gespräch „in die Mangel genommen“ habe. Zorc erklärte, Sancho sei „ein anständiger junger Mann, der ab und zu mal Grenzen austestet“. Er gehe aber davon aus, dass der Flügelspieler am Mittwoch in der Champions League bei Inter Mailand dabei ist.

          Dort gehen dann die wegweisenden Dortmunder Wochen weiter, in denen bis Mitte November noch mal Gladbach im Pokal, das Derby auf Schalke und der Gipfel in München warten. „Es kann nur der erste Schritt gewesen sein“, sagte Zorc deswegen. Und auch Reus war klar: „Wir haben in den nächsten Wochen ein unheimlich strammes Programm. Da wird sich entscheiden, in welche Richtung es geht.“ Für ihn, für den BVB und für den zuletzt schon leicht in die Kritik geratenen Trainer.

          Dass dieser auch durch die Schwärmereien von Klub-Chef Hans-Joachim Watzke für den ehemaligen Coach Jürgen Klopp in seiner Biografie geschwächt worden sei, hielt Zorc aber für „Kinderkram. Jeder weiß, dass Jürgen Klopp hier verehrt wird“, sagte der Manager im ZDF: „Aber das hat doch nichts mit der Autorität des aktuellen Trainers zu tun.“ Für den unglücklichen Zeitpunkt der Buch-Veröffentlichung könne auch Watzke nichts, „das ist eine Frage der Verlage“.

          Die Gladbacher haben derweil trotz der Niederlage bewiesen, dass sie die Tabellenspitze in der Vorwoche nicht zufällig erobert hatten. Die Fans sangen nach dem Schlusspfiff denn auch sofort trotzig „Spitzenreiter“. Christoph Kramer war es derweil egal, ob Schalke am Sonntag vorbeiziehen würde. „Über die Tabelle müssen wir nicht reden“, sagte der 2014er-Weltmeister: „Das haben wir lange genug getan.“

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

           Unsere Sprinter-Autorin: Anna-Lena Ripperger

          F.A.Z.-Sprinter : Die Last der Macht

          Die Linke muss sich nach dem Rückzug von Sahra Wagenknecht nach einer neuen Ko-Vorsitzenden umschauen und auch der CDU könnten unruhige Zeiten bevorstehen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Microsoft in Japan: Experimente mit der VIer-Tage-Woche

          Microsoft in Japan : Vier Tage arbeiten, weniger drucken

          Microsoft Japan verordnete seinen Mitarbeitern einen Monat lang eine Viertagewoche und meldete zunächst einen Produktivitätsgewinn um 40 Prozent. Nun hat das Unternehmen die Zahl zurückgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.