https://www.faz.net/-gtm-9oj1u
 

Saisonziele der Klubs : Vorsicht, Gefahr in der Bundesliga!

  • -Aktualisiert am

Wird Julian Nagelsmann als neuer Trainer bei RB Leipzig tatsächlich die Meisterschaft als Saisonziel ausgeben? Bild: dpa

Mit Offenheit haben offiziell verkündete Saisonziele nur am Rande zu tun. Die sommerlichen Aussagen verraten oft viel mehr über denjenigen, der sie macht, als über die wahren Vorsätze der Klubs.

          Wenn die Bundesligavereine dieser Tage ihren Trainingsbetrieb aufnehmen, beginnen wunderbare Tage für Hobbypsychologen, Kommunikationsstrategen und Semantiker. Wird Julian Nagelsmann als neuer Trainer bei RB Leipzig tatsächlich die Meisterschaft als Saisonziel ausgeben, wie er es im vorigen Jahr in Hoffenheim tat? Oder hat der junge Fußball-Lehrer Demut gelernt? Auf welches seiner E-Wörter wird Mönchengladbachs Sportdirektor zurückgreifen? „Einstelligkeit“? Oder wagt er ein kühnes „Europa“?

          Und müssen die Angehörigen des BVB tatsächlich aufpassen, nicht „in Wahnsinn zu verfallen“? Entsprechende Bedenken trug Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vor, nachdem er so verwegen war zu erklären: „Wir werden in die Spielzeit mit der Maßgabe gehen, dass wir ohne Wenn und Aber um die deutsche Meisterschaft spielen wollen.“ Dabei enthält diese Aussage mit dem relativierenden „wollen“ immer noch eine Hintertür.

          Mit Offenheit und Klarheit haben offiziell verkündete Saisonziele nur am Rande zu tun, sie sind das Produkt komplexer Erwägungen zur Wirkung nach innen, nach außen und oftmals geprägt von Angst vor öffentlicher Kritik. Denn sobald ein Klub hinter den Vorgaben zurückzubleiben droht, stürzt eine mitunter absurde Welle der Empörung über den Beteiligten zusammen.

          Bayer Leverkusens Klubchef Fernando Carro erzählt gerne, dass er im vergangenen Herbst bei einem kritischen Journalisten anrief, um zu erfahren, warum sein damaliger Trainer Heiko Herrlich so heftig kritisiert werde, während niemand den Rauswurf des noch erfolgloseren Domenico Tedesco auf Schalke fordere. Die Gelsenkirchener hätten eben nicht die Champions League zum Ziel erklärt, hat der Berichterstatter Carro zufolge geantwortet. Die Souveränität zu sagen, „Okay, wir haben uns viel vorgenommen, sind aber auch gut, wenn wir etwas schlechter abschneiden“, ist vollkommen unterentwickelt.

          Also biegen sich etliche Vereine fein austarierte Formulierungen zurecht. Aber Vorsicht, Gefahr! Allzu defensive Vorgaben sind nicht minder gefährlich. „Man limitiert sich damit selbst“, sagt Schalkes neuer Trainer David Wagner. Bei genauer Betrachtung muss man zu dem Schluss gelangen, dass die sommerlichen Zielsetzungen oft viel mehr über denjenigen verraten, der sie führt, als über die wahren Vorsätze der Klubs. Es lohnt sich, gut zuzuhören.

          Weitere Themen

          Zicken und Angsthasen

          EM im Springreiten : Zicken und Angsthasen

          Die deutschen Springreiter liegen nach einem nervenaufreibenden zweiten Tag und vor dem Showdown bei der Europameisterschaft auf Platz zwei hinter Belgien. „Gold ist möglich“.

          Gute Nacht, Fußball!

          Elfmeterschießen abgebrochen : Gute Nacht, Fußball!

          Posse im Dienste der öffentlichen Ordnung: Während eines Elfmeterschießens betreten zwei Herren vom Ordnungsamt das Feld und untersagen wegen Ruhestörung die Ausführung der letzten Schüsse.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.