https://www.faz.net/-gtm-80es6

Vor dem Revier-Derby : Polizei nimmt Kölner Fans in Gewahrsam

  • Aktualisiert am

Vor zwei Wochen stürmten einige Kölner Ultras den Platz in Mönchengladbach Bild: dpa

Vor dem Bundesliga-Duell zwischen dem BVB und Schalke hat die Polizei gewaltbereite Fans des 1. FC Köln in Gewahrsam genommen. Sie sollen mit Schlagstöcken und Betäubungsmitteln auf dem Weg nach Dortmund gewesen sein.

          1 Min.

          Am Rande des Revierderbys zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 (15.30 / Live bei Sky und im Bundesliga-Ticker auf FAZ.NET) hat die Polizei am Samstag gewaltbereite Kölner Fans in Gewahrsam genommen. Bei den 20 bis 25 Personen handelt es sich nach Polizeiangaben mutmaßlich um Anhänger der Kölner Ultra-Gruppierung Boyz. Deren Mitglieder waren zuletzt nach der Randale bei der Partie Borussia Mönchengladbach gegen den 1. FC Köln in die Kritik geraten. Vom Verein waren sie mit dem Entzug der Dauerkarten, der Aberkennung des Fanklub-Status und Stadionverbote sanktioniert worden.

          Einige Boyz-Mitglieder wurden am Vormittag in Dortmund von der Polizei aufgegriffen. Bei Fahrzeugkontrollen stellten die Beamten neben Betäubungsmitteln auch Schlagwerkzeuge sicher. „Wir gehen davon aus, dass sie am Rande des Derbys Straftaten begehen wollte“, sagte ein Polizeisprecher. Alle Personen kamen in Gewahrsam. „Da werden sie zur Gefahrenabwehr vorerst auch bleiben.“

          Anhänger des BVB und des 1. FC Köln pflegen eine Fan-Freundschaft. BVB-Ultras hatten daher nach den Sanktionen gegen die Boyz ihre Solidarität bekundet. Beim Spiel in Stuttgart hängten Dortmunder im Stadion ein Transparent mit der Aufschrift „Je suis Boyz Köln“ auf und spielten damit auf das Charlie-Hebdo-Attentat an. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke bezeichnete die Aktion der BVB-Ultras als „geschmacklos“ und „Frechheit“. Mit dem Spruch „Je suis Charlie“ war weltweit der Opfer des Terroranschlags auf das französische Satiremagazin „Charlie Hebdo“ im Januar gedacht worden.

          Weitere Themen

          „Das nervt mich wahnsinnig“

          Freiburg-Trainer Streich : „Das nervt mich wahnsinnig“

          Nach dem aufsehenerregenden Vorfall beim Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt meldet sich Christian Streich abermals zu Wort. Dabei erklärt er auch, warum er nicht mit Jürgen Klopp tauschen würde.

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Erdogan bei Trump : Offene Worte an einen guten Freund?

          Trotz der diplomatischen Reibereien beider Länder dürfte Donald Trump den türkischen Präsidenten Erdogan in Washington herzlich empfangen. Aber bei dem Besuch könnte es auch um Menschenrechtsverletzungen gegen Kurden gehen, für die die Amerikaner Videobeweise haben sollen.
          Medial überpräsent: die sogenannten Snowflakes.

          Politische Korrektheit an Unis : Die Legende vom Meinungsdiktat

          Die ach so sensiblen „Schneeflocken“, die dem Ernst des Lebens nicht gewachsen sind, sind derzeit medial überpräsent. Doch dominiert an amerikanischen Universitäten wirklich die politische Korrektheit? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.