https://www.faz.net/-gtm-9mhkm

Hoeneß beim FC Bayern : „So ist Uli. Immer geradeheraus und ehrlich“

  • Aktualisiert am

Vor 40 Jahren begann Uli Hoeneß als Manager beim FC Bayern seine einzigartige Karriere. Bild: dpa

Vor 40 Jahren begann die große Karriere von Uli Hoeneß beim FC Bayern als Manager. Zum Amtsjubiläum gratulieren alte Weggefährten. Und Karl-Heinz Rummenigge erzählt eine launige Anekdoten über Hoeneß.

          Langjährige Weggefährten wie Franz Beckenbauer und Karl-Heinz Rummenigge haben Uli Hoeneß am Tag des Amtsjubiläums beim FC Bayern München gewürdigt. „Uli Hoeneß ist ein Glücksfall für den FC Bayern. Das war er als Spieler und das ist er als Manager, Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender. Was der Verein heute ist und für welche Werte er steht, ist zum großen Teil ihm zu verdanken, seinem Fachwissen, seinem Engagement, seiner Kompetenz. Wir können uns glücklich schätzen, ihn zu haben“, äußerte Ehrenpräsident Beckenbauer am Mittwoch auf der Internetseite des Vereins.

          Vorstandschef Rummenigge dankte Hoeneß, der am 1. Mai 1979 seinen ersten Arbeitstag als Manager hatte. „Uli Hoeneß ist ein Pionier des FC Bayern. Er musste den Klub 1979 ein Stück weit neu erfinden. Die Welt des FC Bayern war zu seinem Dienstantritt nicht so rosarot wie heute – doch Uli war als Manager umtriebig, schlau und erfinderisch“, erklärte Rummenigge. „Seit über 40 Jahren ist er der größte Fan des FC Bayern, erst neulich beim 5:0 über Dortmund musste ich mal wieder schmunzeln, wie er gejubelt hat – wie ein kleiner Junge. So war er, so ist er, so wird er immer sein: Der FC Bayern ist sein Leben.“

          Der frühere Adidas-Chef Herbert Hainer sieht Hoeneß’ Manager-Zeit als „wohl spektakulärste Karriere im deutschen Fußball“. Auch dank seiner Leistung sei der FC Bayern „in den vergangenen 40 Jahren zur unumstrittenen Nummer 1 in Deutschland sowie zu einem der erfolgreichsten, beliebtesten und wirtschaftlich am besten aufgestellten Klubs der Welt geworden“, sagte der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende. Hoeneß wurde zuletzt wieder an die Spitze des Gremiums gewählt, das für vier Jahre im Amt ist. Ob er im November abermals als Präsident kandidiert, will der 67-Jährige im Juni entscheiden.

          Hoeneß wurde 2014 wegen Steuerhinterziehung zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Nach Verbüßung der halben Zeit wurde er entlassen. Die Reststrafe wurde daraufhin zur Bewährung ausgesetzt. Ende 2016 wurde Hoeneß wieder zum Vereinspräsidenten gewählt. Er könne sich „den FC Bayern ohne Uli Hoeneß gar nicht vorstellen“, sagte Edmund Stoiber. Der ehemalige Ministerpräsident Bayerns leitet beim Rekordmeister den Verwaltungsbeirat und sitzt im Aufsichtsrat. „Uli Hoeneß ist die Seele des Vereins, keiner lebt den FC Bayern wie er. Er stand und steht für den Zusammenhalt des Vereins, in guten wie in schlechten Zeiten“, hob Stoiber hervor.

          Der frühere Weltklassefußballer Günter Netzer lobte den Bayern-Macher ebenfalls. „Uli Hoeneß hätte aufgrund seiner Fähigkeiten jeden anderen Verein auch nach oben geführt. Man hat vom ersten Moment an gemerkt, mit wie viel Herzblut er für seinen FC Bayern kämpft“, sagte der 74-Jährige. Früher sei der Trainingsplatz „ein Kartoffelacker“ gewesen, Reisen seien mitunter mühsam gewesen, erinnerte Rummenigge. „Es musste alles auf neue Beine gestellt werden“, sagte der heutige Vorstandschef, der einst als Spieler das Zimmer mit Hoeneß teilte.

          „Ich weiß noch genau, als Paul Breitner 1974 zu Real Madrid ging und ich Ulis neuer Zimmerkumpel bei den Dienstreisen wurde. Am ersten Tag schlich ich mich verstohlen im Trainingslager am Tegernsee rein. Ich wusste nicht: Wie verhalte ich mich? Also hab’ ich erst mal die Klappe gehalten“, sagte Rummenigge. „Nach dem Abendessen lief ,Der Kommissar’ im Fernsehen. Und plötzlich meinte Uli: ,Sagst du heut auch noch mal was?’ So ist Uli. Immer geradeheraus und ehrlich.“

          Weitere Themen

          Die Formel-1-Legende ist tot Video-Seite öffnen

          Niki Lauda : Die Formel-1-Legende ist tot

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Der Meister der Tränen

          Titel für Bayern München : Der Meister der Tränen

          Die Münchner holen den Titel mit Toren der scheidenden Franck Ribéry und Arjen Robben. Das rührt nicht nur Uli Hoeneß. Auch Trainer Niko Kovac erlebt einen ganz besonders emotionalen Moment.

          Toni Kroos bleibt in Madrid Video-Seite öffnen

          Vertrag bis 2023 : Toni Kroos bleibt in Madrid

          Der Weltmeister und viermalige Champions-League-Sieger bleibt vier weitere Jahre bei Real Madrid. So lange war vorher nur ein Deutscher bei den Königlichen: Uli Stielike (1977-1985).

          Topmeldungen

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Niki Lauda ist gestorben: Der Österreicher wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Rennfahrer in der Formel 1 feierte er Erfolge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.