https://www.faz.net/-gtm-9dhtk

2:1 gegen Düsseldorf : Volland macht’s doppelt, Leverkusen klettert

  • Aktualisiert am

Doppelte Freude: Leon Bailey (links) jubelt mit Doppeltorschütze Kevin Volland über die Treffer von Bayer Leverkusen. Bild: EPA

Mit zwei Treffern binnen weniger Minuten entscheidet Kevin Volland im Alleingang die Partie gegen die Fortuna. Es ist der zweite Saisonsieg für Bayer. Doch lange war Düsseldorf das dominierende Team.

          Mit einem Kraftakt und etwas Glück ist Bayer Leverkusen zum dritten Pflichtspiel-Sieg in Serie gekommen. Trotz einer über weite Strecken enttäuschenden Vorstellung gewann die sichtlich müde Werkself das rheinische Duell beim abermals starken Aufsteiger Fortuna Düsseldorf am Mittwoch mit 2:1 (0:0) und arbeitete sich nach dem historischen Fehlstart in der Fußball-Bundesliga mit nun sechs Punkten nach fünf Spielen ins Mittelfeld vor.

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Nach einer erschreckend schwachen ersten Hälfte mit bezeichnenden 0:8 Torschüssen zeigten sich die Leverkusener zumindest nach der Pause deutlich verbessert und gewannen durch einen Doppelschlag von Kevin Volland (50./60.). Die Düsseldorfer, für die Rouwen Hennings per Foulelfmeter traf (90.+4), kassierten vor 40.046 Zuschauern derweil höchst unglücklich die erste Niederlage seit dem ersten Spieltag und rutschten mit fünf Punkten hinter Bayer ab, das am Donnerstag in der Europa League mit 3:2 in Rasgrad und in der Liga am Sonntag 1:0 gegen Mainz gewonnen hatte.

          „Die erste Halbzeit war nicht gut von uns“, sagte Leverkusens Mittelfeldspieler Dominik Kohr. „Da waren wir selbst unzufrieden. Ich glaube aber, dass wir aufgrund der zweiten Halbzeit verdient gewonnen haben.“ Fortuna-Schlussmann Michael Rensing sagte: „Wir hätten auf jeden Fall einen Punkt verdient gehabt. Auf diese Leistung können wir stolz sein und darauf aufbauen.“

          Düsseldorf legte gut los. Nach einer sehenswerten Kombination und einem schönen Zuspiel von Niko Gießelmann scheiterte Benito Raman freistehend an Lukas Hradecky im Leverkusener Tor (4.). Zwei Minuten später parierte der Keeper einen strammen Schuss von Hennings nochmals stark. Zahlreiche Fortuna-Fans feierten die gute Anfangsphase ihres Teams mit Gesängen und Anfeuerungsrufen – nur der harte Kern der Anhänger hielt sich an den zuvor angekündigten Stimmungsboykott, um unter anderem gegen die Zerstückelung der Spieltage zu protestieren.

          Den Leverkusenern merkte man an, dass sie ihre dritte Partie binnen sieben Tagen absolvierten. Das Spiel der Elf von Trainer Heiko Herrlich war statisch und unkreativ. Der zuletzt starke Kai Havertz wurde von den Düsseldorfern gut aus der Begegnung genommen. Eine scharfe Hereingabe von Tin Jedvaj, die unerreicht durch den Fortuna-Fünfmeterraum flog, war das Einzige, was Bayer zunächst offensiv zu bieten hatte.

          Düsseldorf war frischer und übernahm immer mehr die Spielkontrolle. Raman und Gießelmann machten über die linke Seite mächtig Betrieb, doch im Abschluss fehlte die Effizienz. Alfredo Morales zielte bei einem Kopfball nicht genau genug (24.), Raman schoss nur knapp über das Tor der Werkself (33.).

          Kurz vor der Halbzeit wurde es hitzig in der Düsseldorfer Arena.

          Die mangelnde Chancenverwertung der Fortuna rächte sich zu Beginn des zweiten Durchgangs. Zunächst lenkte Michael Rensing einen Havertz-Schuss noch um den Pfosten, dann war der Düsseldorfer Schlussmann machtlos: Leon Bailey flankte auf Dominik Kohr und Volland musste den Ball nach dem Kopfstoß seines Teamkollegen aus kurzer Distanz nur noch über die Linie drücken. Und es kam noch besser für Bayer 04. Die Werkself gewann immer mehr an Sicherheit und legte neun Minuten nach der Führung nach. Havertz chippte den Ball gefühlvoll auf den Kopf von Volland, der erneut seine Torjägerqualitäten unter Beweis stellte.

          Düsseldorf war von dem Doppelschlag sichtlich geschockt. Die Mannschaft von Coach Friedhelm Funkel zeigte sich kaum noch vor dem Tor der Gäste. Der Anschlusstreffer per Strafstoß kam für die Fortuna zu spät.

          Weitere Themen

          Stäbler kämpft sich durch

          Ringer-WM : Stäbler kämpft sich durch

          Über den Umweg der Hoffnungsrunde gewinnt der dreimalige Ringer-Weltmeister Frank Stäbler doch noch WM-Bronze und sichert sich die Qualifikation für Olympia.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Erdölreserve : Was passiert, wenn das Öl knapp wird?

          Der Ölmarkt ist in einem Ausnahmezustand, doch Deutschland hält Reserven für den Notfall. Wann werden diese angezapft – und was bringt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.