https://www.faz.net/-gtm-9rwjh

1:0 gegen Union Berlin : Und plötzlich ist Wolfsburg Zweiter

  • Aktualisiert am

Wolfsburger Jubel nach dem 1:0 durch Torjäger Weghorst. Bild: EPA

Der VfL bleibt das einzige Team der Bundesliga, das noch ohne Niederlage ist. Gegen Union Berlin haben die Wolfsburger aber Mühe. Ein Elfmeter wird ihnen wieder genommen. Doch dann hat der Torjäger seinen Auftritt.

          2 Min.

          Der VfL Wolfsburg geht in der Fußball-Bundesliga als Tabellenzweiter in die Länderspielpause. Der Europa-League- Teilnehmer gewann am Sonntag mit 1:0 (0:0) gegen den Aufsteiger 1. FC Union Berlin und zog in der Tabelle an großen Namen wie Bayern München, Schalke 04 und dem nächsten Gegner RB Leipzig vorbei.

          Bundesliga

          Den Siegtreffer für die „Wölfe“ schoss Torjäger Wout Weghorst erst in der 69. Minute. Das ließ den VfL auch den Ärger über einen wieder zurückgenommenen Foulelfmeter zu Beginn der zweiten Halbzeit vergessen (53.). Auch da stand Weghorst schon zur Ausführung bereit, als sich Schiedsrichter Bastian Dankert die Szene nach einem Hinweis seines Videoassistenten noch einmal am Spielfeldrand auf seinem Bildschirm ansah. Dort erkannte er dann: Weghorst hatte den Ball mit dem Ellbogen berührt, bevor er von Marvin Friedrich gefoult wurde.

          „Wir haben verdient gewonnen. Auch wenn Union manches Mal gefährlich wurde“, urteilte VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer, kritisierte aber die Chancenverwertung seines Teams. „Es wäre schön gewesen, wenn wir gleich in der Startphase unsere Möglichkeiten genutzt hätten.“ Platz zwei sei eine schöne Momentaufnahme. „Jetzt werden wir in der Länderspielpause erst mal ein wenig abschalten, um dann weiter zu punkten“, sagte er dem TV-Sender Sky. 

          Der Aufsteiger ist nach der vierten Niederlage in Serie nur aufgrund des besseren Torverhältnisses noch nicht auf einen direkten Abstiegsplatz zurückgefallen. Der VfL dagegen nutzte diesmal die große Chance, die sich ihm schon beim vorangegangenen Heimspiel gegen Hoffenheim (1:1) geboten hatte: Er verbesserte sich auf einen Champions-League-Platz. Außerdem ist er auch nach dem zehnten Pflichtspiel unter seinem Trainer Oliver Glasner weiter ungeschlagen.

          Vor 27.012 Zuschauern hätte Wolfsburg dieses Spiel schon in den ersten zehn Minuten entscheiden können. Doch Verteidiger Robin Knoche (6.) und Weghorst (7.) vergaben gleich zu Beginn zwei große Chancen. Eine frühe Führung wäre an diesem Nachmittag das Beste gewesen, was den „Wölfen“ hätte passieren können. Denn nicht einmal drei volle Tage nach der schweren Europa-League-Partie bei AS Saint-Etienne (1:1) fehlte ihnen erkennbar die Kraft, um die Berliner dauerhaft unter Druck zu setzen. Jerome Roussillon konnte wegen seiner Blessur vom Donnerstagabend gar nicht mitspielen, Josip Brekalo wurde erst in der zweiten Halbzeit eingewechselt. 2:40 Minuten später legte er Weghorst den Treffer zum 1:0 auf.

          Die Berliner machten dem VfL das Leben mit einer Fünferabwehrkette schwer und hatten dank ihrer vielen mitgereisten Fans auch akustisch so etwas wie ein Heimspiel. Nach einer Viertelstunde schafften sie es sogar, das Spiel immer weiter von ihrem eigenen Tor weg zu verlagern. Die erste Chance vergab Sheraldo Becker nach einem tollen Pass von Robert Andrich (15.). Nach einem Eckball für Union verpasste Neven Subotic den Ball im Fünfmeterraum nur um eine Fußspitze (31.). Alle Berliner hatten sich vor dem Spiel in Shirts mit der Rückennummer und dem Namen ihres Mitspielers Akaki Gogia aufgewärmt, der vor einer Woche einen Kreuzbandriss erlitt.

          Die Wolfsburger versuchten nach dem Wechsel noch einmal alles. Gerade als sie selbst den Glauben an einen Sieg zu verlieren schienen, traf Weghorst zum erlösenden 1:0. Die bis dahin so schwache Partie nahm danach noch einmal Fahrt auf, weil Union durch Marius Bülter zwei gute Chancen zum Ausgleich hatte (71./80.) und Wolfsburg immer mehr Raum zum Kontern bekam. Am Ende war der Aufsteiger zu schwach, um den Wolfsburger Kräfteverschleiß zu mindestens einem Punkt zu nutzen.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Yasmina Reza

          Yasmina Reza im Gespräch : Wörter sind nichts Festes

          Sprache als Heimat, Übersetzungen als Tragödie, eine Frauenrolle für einen Mann: Die französische Schriftstellerin Yasmina Reza hat einen neuen Monolog geschrieben – „Anne-Marie die Schönheit“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.