https://www.faz.net/-gtm-8y6vz

Bundesliga-Relegation : „Das ist eine unglaubliche Sauerei“

Den hatten die Braunschweiger ihrem niedersächsischen Nachbarn nach dem Hinspiel angekündigt.  Wolfsburg hatte durch einen falschen Elfmeterpfiff und das Tor durch Mario Gomez 1:0 gewonnen. Die Eintracht tobte ob der Ungerechtigkeit und anderer Umstände. So waren die Schuhe, die sie in ihrer Kabine abgestellt hatten, vor der Partie plötzlich durchnässt. Als Kontrast sorgte Braunschweig vor dem Rückspiel nun dafür, dass noch nicht einmal der Rasen bei sommerlicher Hitze gewässert worden war. Das sollte die spielstärkeren Wolfsburger beim Spiel stören.

Und tatsächlich entwickelte sich eine Partie, in der fußballerische Glanzlichter ein rares Gut waren. Vielmehr versuchten beide Mannschaften das Mittelfeld mit langen und hohen Bällen zu überbrücken. Beim VfL wurde immer wieder Nationalstürmer Gomez gesucht, der von den Verteidigern in jedem Duell an der Grenze des Erlaubten und häufig auch darüber hinaus bearbeitet wurde. Kaum eine Minute verging ohne Foul. Schiedsrichter Stieler aber sah fast alles richtig, so auch die späte Gelb-Rote Karte für den Braunschweiger Maximilian Sauer. Anders als nach dem ersten Duell vor Wochenfrist bei Stielers Kollege Sascha Stegemann gab es diesmal für keine Seite Grund zur Beschwerde.

Dass die Braunschweiger einen weiteren Anlauf in der zweiten Bundesliga nehmen müssen, hat vor allem einen Grund: Sie erzielten in gut 180 Minuten kein Tor. An Chancen mangelte es nicht. Schon im Hinspiel vergaben sie eine große Möglichkeit. Auch am Montag taten sich Christoffer Nyman (13.), der an Torwart Koen Casteels scheiterte, und Kapitän Ken Reichel, der vor dem Tor den Ball viel zu hoch schoss (25.), exzellente Gelegenheiten auf. So reichte Wolfsburg ein erfolgreicher Angriff, den Europameister Vieirinha mit einem scharfen Schuss ins obere Eck abschloss, zum Auswärtstor, das dem Duell das Feuer nahm. Reichel sprach später von einer „brutalen Enttäuschung.“

Unser Angebot für Erstwähler
Unser Angebot für Erstwähler

Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

Zum Angebot

„Wir haben alles probiert, aber kein Tor geschossen“, sagte Trainer Lieberknecht. „Wir haben es nicht geschafft, einen ganz großen Traum zu erreichen. Aber wir werden ganz schnell aufstehen und haben Bock auf die nächste Saison!“ Ganz Deutschland habe gesehen, dass Braunschweig ebenbürtig gewesen sei. Die Chancen im kommenden Jahr stehen gar nicht schlecht. Dann gibt es in der zweiten Liga nicht wieder die Absteiger Stuttgart und Hannover, die als finanzielle Überflieger alles auf die Karte Aufstieg setzen. Ingolstadt und Darmstadt gelten nicht per se als Topfavoriten.

Mit dem Kampf um den Aufstieg wird Wolfsburg nichts zu tun haben. Doch auch dort wartet auf die Verantwortlichen viel Arbeit, die Manager Rebbe gleich von diesem Dienstag an angehen will. Noch so eine Saison an der Schwelle zum Abstieg kann sich der VfL nicht leisten. Unklar ist die personelle Ausstattung. Ob sich etwa ein Gomez, der mit der Nationalmannschaft zur WM 2018 will, noch ein Jahr in Wolfsburg antut, ist unklar. Die Erleichterung war allen Grün-Weißen nach der geglückten Rettung anzusehen. Doch allen war auch bewusst: Disemal haben sie noch so gerade den Hinterausgang aus dem Schlamassel gefunden. Doch der Weg in eine bessere Zukunft verlangt viele Veränderungen beim VfL.

Weitere Themen

Topmeldungen

Coinbase-Gründer Brian Armstrong in San Francisco im Jahr 2016

Brian Armstrong : Der Mann hinter dem digitalen Goldrausch

Keine 30 Jahre war Brian Armstrong alt, als er mit Coinbase ein Unternehmen gründete, das heute wertvoller als die New Yorker Börse ist. Er ähnelt den findigen Geschäftsleuten, die während des Goldrauschs im Wilden Westen Schaufeln und Spitzhacken verkauften.
Quantencomputer von IBM

Quantencomputer : Wunderwaffe für die deutsche Industrie?

Eine Zukunftstechnologie, die von Google, IBM und Co. beherrscht wird, für den deutschen Mittelstand? Die Entwicklung beflügelt die Phantasie und könnte für manche Branchen ziemlich wichtig werden.
Blick auf die Eliteuniversität Harvard in Cambridge, Massachusetts

Exzellenzinitiative : Es gibt noch immer kein deutsches Harvard

Die Exzellenzinitiative wollte deutsche Hochschulen in die Ranglisten internationaler Spitzenunis führen. Dieses Ziel wurde verfehlt – und doch der deutschen Forschung zu einer größeren Sichtbarkeit verholfen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.