https://www.faz.net/-gtm-73tx8

VfL Wolfsburg : Magaths Woche der Wahrheit

  • Aktualisiert am

Im Mittelpunkt der Kritik: Trainer Felix Magath steht mit Wolfsburg auf Platz achtzehn Bild: REUTERS

Trainer Magath steht beim VfL Wolfsburg stark in der Kritik. Auch Bayern-Präsident Hoeneß greift Magath scharf an. Der Aufsichtsrat des Tabellenletzten trifft sich noch vor dem Wochenende mit Magath zur Krisensitzung.

          Beim VfL Wolfsburg wächst der Druck auf Trainer, Manager und Geschäftsführer Felix Magath. Noch vor dem wichtigen Auswärtsspiel des Tabellenletzten der Fußball-Bundesliga am Samstag bei Fortuna Düsseldorf (15.30 Uhr / Live im Bundesliga-Ticker bei FAZ.NET) trifft sich der Aufsichtsrat des VW-Klubs mit Magath zur Krisensitzung, „in der wir die sportliche Situation erörtern werden“, sagte Aufsichtsratschef Francisco Javier Garcia Sanz der „Wolfsburger Allgemeinen Zeitung“ (Dienstag).

          Das Treffen soll am Mittwoch oder am Donnerstag stattfinden. Magath wollte sich am Dienstag nach dem Training des abgestürzten Meisters von 2009 nicht äußern. Eine Ablösung des 59-Jährigen noch in dieser Woche gilt indes als unwahrscheinlich. Volkswagen-Chef Martin Winterkorn, der allein über Magaths Zukunft entscheiden dürfte, ist seit Sonntag für VW in Brasilien und aktuell in New York unterwegs.

          Spätestens im Falle der fünften Niederlage in Serie am Samstag dürfte es aber richtig eng werden. Über drei Transferperioden hat Magath den VfL, den er vor eineinhalb Jahren im Abstiegskampf übernommen hatte, für zusammen 71 Millionen Euro hochgerüstet.

          Die nächsten drei Partien gelten als Gradmesser

          Seit dem peinlichen 0:2 am Samstag gegen Freiburg ist der Klub mit Champions-League-Ansprüchen gar zum ersten Mal seit sechs Jahren Tabellenletzter. Auch die nach dem Fortuna-Spiel folgenden Partien im Pokal gegen den Zweitligaverein FSV Frankfurt und in der Liga beim 1. FC Nürnberg gelten als Gradmesser.

          Am Montagabend bekam Bayern Münchens Aufsichtsratsmitglied Winterkorn vom Bayern-Präsident Uli Hoeneß öffentlich indirekt die Empfehlung, sich von Magath zu trennen. „Wenn eine Mannschaft, die so gut besetzt ist wie nie, plötzlich nicht mehr laufen will, sind die Spieler entweder vom Training kaputt oder sie spielen gegen den Trainer“, sagte Hoeneß bei einer Veranstaltung in Düsseldorf.

          „Wir wissen, dass wir den Start verbockt haben“

          Dem widersprach VfL-Abwehrspieler Emanuel Pogatetz entschieden. „Das ist kompletter Blödsinn“, befand der Österreicher, der zugleich anmerkte: „Der Trainer ist dafür da, uns einzustellen.“ Und dabei sah es angesichts von null Punkten und 0:10 Toren aus den vergangenen vier Spielen eher mau aus. „Wir wissen, dass wir den Start verbockt haben“, bekannte Pogatetz, der sich zusammen mit seinen Teamkollegen zur Aussprache treffen wollte.

          Garcia Sanz und Kapitän Diego Benaglio hatten eklatante Leistungsunterschiede im Training im Vergleich zu den Spielen angeprangert. „Hoffnung gibt mir das, was ich unter der Woche im Training sehe“, sagte etwa VfL-Keeper Benaglio. „Ich habe ja selbst gesehen, wie stark die Mannschaft trainiert. Aber im Spiel geht das dann alles nicht mehr“, befand VW-Vorstand Garcia Sanz.

          „Herr Hoeneß kann doch zu allem etwas sagen“

          Auch dies dürfte Magath in den nächsten beiden Tagen erklären müssen. Hoeneß zog bereits Parallelen zu Magaths Zeit zwischen 2004 und 2007 bei den Bayern, in der er zweimal das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal gewann, am Ende aber dennoch entlassen wurde. „Wenn du es mit zwei Titeln in Folge schaffst 80 Prozent der Spieler gegen dich zu kriegen, dann muss da etwas nicht stimmen. Das scheint auch das Problem in Wolfsburg zu sein“, meinte Hoeneß.

          Magath hatte am Dienstag wenig Lust, dies zu kommentieren. „Das interessiert mich nicht. Herr Hoeneß kann doch zu allem etwas sagen. Als Tabellenführer wird man ja gerne zu allen Themen gehört“, ließ der VfL-Macher über die Wolfsburger Presseabteilung ausrichten.

          Weitere Themen

          Ein Hoch zum Abschied

          Mainz 05 : Ein Hoch zum Abschied

          Mainz 05 kann sich mit etwas Glück gegen Fortuna Düsseldorf den Klassenerhalt sichern. Mit dabei dürfte Giulio Donati sein. Der Italiener spielt sich wieder in den Vordergrund.

          Klaglos ins zweite Glied bei „seiner“ Hertha

          Pal Dardai : Klaglos ins zweite Glied bei „seiner“ Hertha

          Ehrgeizig ja, eitel nein: Pal Dardai muss als Chefcoach bei Hertha BSC gehen. Der Ungar bleibt aber seiner fußballerischen Liebe treu und will beginnend mit dem Heimspiel gegen Hannover einen ehrenhaften Abschluss.

          Topmeldungen

          Wahl in der Ukraine : Historischer Sieg für Selenskyj

          In der Ukraine hat der Komiker und Politneuling Wolodymyr Selenskyj laut erster Prognosen die Präsidentenwahl am Sonntag in der zweiten Runde mit rund 73 Prozent der Stimmen für sich entschieden. Sein Sieg ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert.

          Sri Lanka : „Wie ein Fluss aus Blut“

          Nach einer Serie von Bombenanschlägen in Sri Lanka mit mehr als 200 Toten haben die Behörden acht Verdächtige verhaftet. Unter den Opfern sind laut Behörden 32 Ausländer. Die Taten sollen von Selbstmordattentätern ausgeführt worden sein. Das Land trauert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.