https://www.faz.net/-gtm-a58t1

2:1 gegen Hoffenheim : Dramatische Schlussminuten beim Spiel in Wolfsburg

  • Aktualisiert am

Viel Spaß in Wolfsburg: Der VfL besiegt Hoffenheim. Bild: dpa

Unter der Woche krachte es bei den Verantwortlichen beim VfL gewaltig. Negative Auswirkungen auf die sportliche Leistung hat das nicht. Wolfsburg besiegt Hoffenheim, auch wenn es am Ende nochmal richtig turbulent wird.

          2 Min.

          Der VfL Wolfsburg hat in einem am Ende dramatischen Spiel eine spektakuläre Antwort auf die Unruhe der vergangenen Tage gegeben. Weil Torwart Koen Casteels in der Nachspielzeit einen Handelfmeter hielt, blieben die Niedersachsen durch einen 2:1 (2:0)-Sieg über die TSG 1899 Hoffenheim am Sonntag auch im siebten Spiel dieser Saison in der Fußball-Bundesliga ungeschlagen.

          Bundesliga

          Die Tore von Renato Steffen (6. Minute) und Wout Weghorst (26.) sorgten nebenbei auch noch für eine kleine sportliche Revanche zwischen den beiden Klubs: Denn die Hoffenheimer hatten den Wolfsburgern am letzten Spieltag der vergangenen Saison den letzten direkt zu vergebenen Platz in der Europa League weggeschnappt.

          Der Sieg hätte auch höher ausfallen können, doch Weghorst schoss in der 84. Minute einen Foulelfmeter neben das Tor. Stattdessen kam Hoffenheim durch Sargis Adamyan in der 87. Minute zum Anschlusstreffer. Munas Dabbur scheiterte in der Nachspielzeit mit einen Handelfmeter an Casteels und vergab damit das Remis für Hoffenheim. „Ich habe noch nicht so viele graue Haare, aber ich glaube, es ein paar dazugekommen“, sagte Torschütze Steffen im TV-Sender Sky und monierte: „Das war ein bisschen unnötig, dass wir uns selber nochmal so viel Stress gemacht haben. Ich glaube, wir hätten den Deckel mit dem 3:0 draufmachen sollen und dann wäre die ganze Sache vorbei gewesen.“

          Vor dem Spiel drehte sich alles um die Differenzen zwischen VfL-Trainer Oliver Glasner und Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke, nachdem der Österreicher zuletzt bei gleich zwei Gelegenheiten das Scheitern einer weiteren Offensiv-Verpflichtung beklagt hatte. Schmadtke kritisierte daraufhin Zeitpunkt wie auch Art und Weise dieser Äußerungen („Das ist ja nicht Phantasialand hier“). Doch das Hoffenheim-Spiel dimmte die Aufregung wieder herunter.

          Zum einen zeigten sich die Spieler davon völlig unbeeindruckt und hätten schon nach zehn Minuten mit 3:0 führen können. Zum anderen ordnete Glasner seine Aussagen in einem Sky-Interview noch einmal ein. „Ich habe das überhaupt nicht als Kritik aufgefasst. So ist es auch nicht zu verstehen“, erklärte der 46-Jährige. „Ich habe gesagt: Wir. Ich habe nicht einmal gesagt: Ich hatte diese Ideen und die sportliche Leitung hatte andere Ideen. Wir hatten die gleichen Ideen, die wir nur auf einer einzigen Position nicht realisieren konnten.“ Mit allen anderen Neuzugängen sei er „super happy“.

          Drei von ihnen (Baku, Lacroix, Philipp) standen auch gegen Hoffenheim wieder in der Startelf und halfen dabei, den großen Rivalen der Vorsaison zu Beginn beinahe zu überrollen. Schon in der dritten Minute hatte Josip Brekalo die erste Großchance. Die beiden Tore zur 2:0-Führung fielen dann beinahe zwangsläufig, aber auch kurios.

          Das 1:0 durch den Schweizer Steffen wollte Schiedsrichter Sven Jablonski zunächst gar nicht anerkennen, bis ihm der Videoassistent nach beinahe zwei Minuten signalisierte: Da stand niemand im Abseits. Das 2:0 fiel dann erst mit dem zweiten Nachschuss, nachdem abermals Steffen und auch Torschütze Weghorst zuvor zweimal bei dem Versuch gescheitert waren, den Ball über die Torlinie zu bringen. Hoffenheim wurde erst in den Schlussminuten der ersten Halbzeit durch Ishak Belfodil (40.) und Christoph Baumgartner (45.+3) gefährlich.

          Bei der TSG wird der Kontrast zwischen Europa League und Bundesliga immer größer. Während man international bislang jede Partie gewann, verlor man in der Liga nun vier der vergangenen fünf Spiele. Immer länger wurde durch den positiven Corona-Test bei Jacob Bruun Larsen auch die Liste der Ausfälle. In der Volkswagen Arena fehlten Trainer Sebastian Hoeneß insgesamt neun Profis.

          Trotz dieses Handicaps und des 0:2-Rückstands kämpften sich die Hoffenheimer noch einmal in dieses Spiel zurück. Sie dominierten die zweite Halbzeit, verpassten aber gleich mehrfach den nötigen Anschlusstreffer, der auch die Wolfsburger noch einmal nervös gemacht hätte. Die beste Chance vergab Munas Dabbur in der 73. Minute.

          Weitere Themen

          So weit, so gut

          Eintracht Frankfurt : So weit, so gut

          Die Eintracht unterliegt Straßburg, doch für Trainer Glasner ist das Ergebnis nur zweitrangig. Kostic ragt heraus, Hrustic rückt in den Vordergrund, Joveljic zieht es weg.

          Topmeldungen

          Krisenmanagement : Was man aus der Katastrophe lernen kann

          Nach der Flut mehren sich Stimmen, die fragen, wie man in Zukunft mit Katastrophen umgehen sollte. Es brauche moderne Tieflader, Bagger und Hubschrauber, sagt ein Krisenmanager. Das Kernthema bleibt aber das Training.

          Riesige Rauchwolke : Explosion im Chemiepark Leverkusen

          Im Chemiepark in Leverkusen hat es eine Explosion gegeben, mindestens zwei Mitarbeiter wurden schwer verletzt. Noch werden fünf Arbeiter vermisst.
          Königin von Deutschland? Merkel im Wahlkampf 2013

          F.A.Z. Machtfrage : Auf den Kanzler kommt es an?

          Der Wahlkampf schreitet voran und immer mehr wird auf die Kandidaten, weniger ihre Themen geschaut. Ist das so schlimm? Die Geschichte zeigt: Ein guter Kanzlerkandidat ist ein Pfund, aber es kommt auch noch auf etwas Anderes an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.