https://www.faz.net/-gtm-85xyk

VfB-Coach Zorniger : „Die Leistungsfähigkeit eines Fußballers hat keine Grenze“

  • -Aktualisiert am

Dahin gehend, dass ich meinem Sechser ermutige, spiele ruhig den riskanten Pass in die Spitze. Wenn er ankommt, ist es gut, und wenn er nicht ankommt, kann der verunglückte Steilpass immer noch dazu beitragen, im Gegenpressing Druck auszulösen, weil dann der Achter und der Zehner und die beiden Spitzen in der Nähe sind. Es funktioniert aber nicht, wenn sich nach dem Fehlpass erst Mal 50 Prozent der am Gegenpressing beteiligten Spieler Gedanken machen, warum der Fehler passiert, dann ist es nämlich zu spät.

Macht es für Sie also mehr Sinn, Ihren Spielern beizubringen, Fehler auszunutzen oder als Chance zu begreifen als irgendwelche komplizierten Spielzüge zu perfektionieren?

Vielleicht. Stellen Sie diese Frage aber mal Pep Guardiola, und er wird Ihnen sagen - nein.

Will immer das Maximum erreichen: Vfb-Trainer Alexander Zorniger
Will immer das Maximum erreichen: Vfb-Trainer Alexander Zorniger : Bild: dpa

Aber er hat auch andere Spieler.

Ja, das ist das Eine. Aber er hat auch eine ganz andere fußballerische Sozialisation. Pep Guardiola hat auf einem anderen Niveau gespielt, und ich habe als Spieler kein Spiel oberhalb der Oberliga hinter mir.

Ist es dann kein Zufall, dass die Trainer der Pressing-Mannschaften in der Bundesliga, Klopp, Roger Schmidt, Tuchel, Gisdol, Rangnick, Zorniger allesamt keine große Spielerkarriere hatten? Dass sie quasi aus persönlicher Erfahrung nicht an die eigene Fußballkunst glauben, sondern eher an ein System, das auf die Fehler und Schwächen des Gegners aufbaut?

Ich glaube, es ist eher umgekehrt. Dass ehemalige Top-Spieler auch als Trainer den Anspruch haben, mit Top-Spielern Top-Fußball zu spielen. Es kann sein, dass die Kollegen, die Sie jetzt nannten, das System auch aus einem wissenschaftlichen Background favorisieren. Es gibt nun mal die Fünf-Sekunden-Regel, dass fünf Sekunden nach dem Ballverlust, die Chance, den Ball zurückzugewinnen, mit jeder weiteren Sekunde sinkt. Dass, wenn du nicht acht Sekunden nach Balleroberung zum Abschluss kommst, mit jeder weiteren Sekunde die Chance sinkt, ein Tor zu schießen. Es ist einfach so, dass die meisten Tore direkt erzielt werden oder nach zwei Ballkontakten der eigenen Mannschaft und nicht über einen Spielzug mit sieben oder neun Stationen. Wir haben den Ansatz, was können wir aus dem Fußball herausholen? Es geht in die Richtung Moneyball. Das ist ein Film mit Brad Pitt, in dem die Geschichte eines amerikanischen Baseball-Managers erzählt wird, der nach Jahren des Misserfolgs sich entschließt, nur noch nach statistischen Computerauswertungen sein Team zusammenzustellen. Und er ist da innerhalb kürzester Zeit erfolgreich geworden. Man sollte den Fußball nicht mit Zahlen überlagern, aber ich denke, dass der Fußball in der statistischen Auswertung noch Potential hat.

Warum ist Ihnen Tempo so wichtig?

Weil es Stress auslöst beim Gegner.

Aber auch bei den eigenen Spielern, weil es ja viel schwieriger ist, im Sprint Bälle zu verarbeiten und zu beherrschen.

Stimmt, aber dafür gibt dir das Tempo nach einem Fehler die Chance, sofort wieder an den Ball zu kommen. Tempo bedeutet nicht nur motorische Geschwindigkeit, sondern auch kognitive Geschwindigkeit. Wenn du an diese Hektik gewöhnt bist, an dieses geordnete Chaos, manchmal auch ungeordnete Chaos der schnell wechselnden Spielsituationen, dann wirst du mit der Zeit leichter und schneller Lösungen finden. Der enge Raum, den wir den Spielern für ihre Aktionen zugestehen, und die hohe Geschwindigkeit, die wir fordern, lassen es nicht zu, dass viele saubere Aktionen zustande kommen. Wir versuchen, die Spieler durch gewisse Regeln an die Situationen zu gewöhnen. Wenn wir zum Beispiel in einer Spielform mit sechs kleinen Toren spielen, hat eine Mannschaft bei Ballverlust sechs Tore zu verteidigen. Dabei hat die Mannschaft zwei Möglichkeiten: entweder lassen sich alle Spieler sofort zurückfallen und decken die Tore ab, oder sie gehen alle auf den ballführenden Gegner. Wählen sie die erste Lösung, erhöhe ich noch die Anzahl der Tore - zur Not so lange, bis es mehr Tore als Spieler gibt.

Weitere Themen

Topmeldungen

Krise der Nationalelf : Löw und der heiße Brei

Der Fußball-Nationalelf fehlt nicht die Feinarbeit, sondern ein Fundament. Doch an Kernfragen traut sich der Bundestrainer nicht heran – oder er findet die Antworten nicht.
Die fragliche Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Bremen

Anklage wegen Asylbescheiden : Was vom Bamf-Skandal übrig blieb

Vor zweieinhalb Jahren sorgte die Bremer Asylbehörde für Aufregung: Dort sollen positive Bescheide ohne korrekte Prüfung bewilligt worden sein. Doch strafrechtlich ist von den Vorwürfen wenig übrig geblieben.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.