https://www.faz.net/-gtm-85xyk

VfB-Coach Zorniger : „Die Leistungsfähigkeit eines Fußballers hat keine Grenze“

  • -Aktualisiert am

Sie sagen, Ihr Spielsystem ist nicht für jeden Spieler etwas. Sind im VfB-Kader, den Sie vorfanden, genügend Spieler, die das Pressing und Gegenpressing umsetzen können?

Ich gehe davon aus, dass wir in der Lage sind, diese Spielweise jedem Spieler beizubringen, wenn er eine gewisse Offenheit für etwas Neues mitbringt. Man sollte aber auch nicht übertreiben: Es ist alles Fußball, wir bringen nicht irgendwelche Dinge bei, die außerirdisch sind. Man muss sich nur total darauf einlassen. Es hat viel mit Widerständen überwinden zu tun, nicht mit Selbstaufgabe, aber mit Selbstüberwindung.

Was verlangen Sie, was die Spieler Selbstüberwindung kostet?

Wir sichern jede Position ab. In einem aktiven System, in dem du nach vorne verteidigst, musst du eminent viel unterwegs sein, um jede Position absichern zu können. Und zwar nicht in gemächlichem Tempo, sondern der Unterschied in der Balleroberung liegt bei uns im Tempo, das wir anschlagen wollen. Das ist in der Regel ein Sprint. Können wir den Sprint nicht anziehen, bleiben wir kompakt. Und warten auf die nächste Situation. Das kostet natürlich viel Energie. Der Spieler, der diese Energie nicht aufbringt, hat auf Dauer keine Chance, zu spielen.

Aber ist es nicht einfach so, dass es eine Grenze der Belastung gibt? Einige Trainer haben in Spielanalysen schon gesagt: Ja, diese Spielweise konnten wir - oder der Gegner - nicht über 90 Minuten durchhalten.

Wo liegt denn die Grenze für die körperliche Leistungsfähigkeit eines Fußballers, wer legt die denn fest?

Es gibt Erfahrungswerte. Die Erfahrungswerte beim Radsport sind, dass die Leistungen bei der Tour de France nur durch Doping zu erreichen sind.

Da muss man sagen, bei der Tour de France ist die Strecke vorgegeben, beim Fußball die 90 Minuten. Zu welchem Zeitpunkt du etwas erreichst, ist im Fußball egal. Ich glaube nicht, dass die körperliche Leistungsfähigkeit im Fußball genau definiert werden kann, weil es auch unterschiedliche Abschnitte in einem Spiel gibt. Führst du zum Beispiel 2:0, dann verleiht der Vorsprung der Mannschaft zusätzliche Kräfte.

In Ihrem Kader scheint eine gewisse Unwucht zu herrschen. Zu viele Stürmer, zu wenige Innenverteidiger und auch zu viele Spieler für die Außenbahnen, da Sie angekündigt haben, vor allem durch die Spielfeldmitte kommen zu wollen. Korrigieren Sie da noch etwas bis zum Saisonbeginn?

Wir haben sieben Stürmer, von denen ich zwei darüber informiert habe, dass sie in meiner Planung derzeit keine entscheidende Rolle spielen. Also haben wir fünf Stürmer für zwei Positionen, die wir - Stand jetzt - auch in jedem Spiel besetzen wollen. In der Innenverteidigung sollte sich noch etwas tun, wenn wir den richtigen Innenverteidiger finden, das ist richtig. Aber ich sehe die Unwucht nicht so extrem.

Wollen Sie wirklich nur noch durch die Mitte spielen lassen, wie es in manchem Interview anklang?

In jedem Interview taucht auch der Satz auf, es gibt keinen Dogmatismus. Die Mannschaften sind nicht wie im Volleyball durch ein Netz getrennt, der Gegner nimmt im Fußball großen Einfluss auf das eigene Spiel. Wenn der Gegner im 4-3-2-1 das Zentrum zustellt, dann werden wir auch einen anderen Weg finden. Aber es stimmt, wir haben vor, zentrumsorientiert zu spielen und sie vor Probleme zu stellen.

Welche Denksportaufgabe wollen Sie dem Gegner geben?

Weitere Themen

Der FC Bayern ist am Limit

Wieder schwere Fehler : Der FC Bayern ist am Limit

Die Münchner haben anstrengende Wochen hinter sich – und anstrengende Wochen vor sich. Trainer Hansi Flick blockt eine Diskussion aber weiterhin ab. Dabei könnten seine Personalsorgen nach dem Spiel in Stuttgart zunehmen.

Topmeldungen

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.