https://www.faz.net/-gtm-9m608

0:6 in Augsburg : Weinzierl muss nach Stuttgarter Debakel gehen

  • Aktualisiert am

Aus und vorbei: Markus Weinzierl muss in Stuttgart gehen. Bild: dpa

Die Blamage von Augsburg ist zu viel. Nur wenige Stunden nach dem 0:6 wirft der VfB Stuttgart den zweiten Trainer in dieser Saison raus. Markus Weinzierl muss gehen. Einen Interimscoach gibt es auch schon.

          Der VfB Stuttgart hat sich vier Spieltage vor Saisonende von Markus Weinzierl getrennt und wechselt damit bereits zum zweiten Mal in dieser Spielzeit den Trainer. Der schwäbische Fußball-Bundesligaverein reagierte am Samstagabend auf das blamable 0:6 wenige Stunden zuvor beim FC Augsburg und die prekäre sportliche Situation im Abstiegskampf.

          Bundesliga
          ANZEIGE

          „Wir haben mehrfach betont, dass es unser klarer Wunsch war, die Saison mit Markus Weinzierl und dem Trainerteam zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen“, wurde Sportvorstand Thomas Hitzlsperger auf der Webseite des Klubs zitiert. „Nach dem überaus enttäuschenden Spiel in Augsburg sind wir aber zu der Überzeugung gekommen, dass wir die Situation neu bewerten müssen und ein klarer Schnitt zwingend notwendig ist, um den Ligaverbleib zu schaffen.“ Die Entscheidung sei nicht leicht gewesen, „letztlich steht aber der Erfolg des VfB über allem und dementsprechend mussten wir handeln“.

          Vorerst wird der bisherige U-19-Trainer Nico Willig das Team betreuen. „Nico Willig hat in den vergangenen Jahren im Nachwuchsbereich des VfB sehr gute Arbeit geleistet und hat sich sofort dazu bereit erklärt, dem VfB in dieser schwierigen Situation zu helfen“, sagte Hitzlsperger. Willig sei in der Lage, „schnell für neue Impulse zu sorgen und mit der Mannschaft den Klassenverbleib zu schaffen“. Der neuer Trainer soll schon am Sonntagvormittag die Übungseinheit der Profis leiten. Außer von Weinzierl trennte sich der Verein auch von Kotrainer Wolfgang Beller, dem Athletiktrainer Thomas Barth und dem Individualtrainer Halil Altintop.

          Weinzierl hatte nach dem siebten Spieltag die Nachfolge von Tayfun Korkut angetreten, aber nicht für einen Umschwung beim VfB sorgen können. Durch die höchste Niederlage der Vereinsgeschichte in Augsburg haben die Schwaben nur noch rechnerische Chancen, die Abstiegsrelegation zu vermeiden. Seit Wochen präsentiert sich der VfB in teils erschreckendem Zustand. Das 0:6 in Augsburg war für Stuttgart nach einem Spiel ohne adäquatem Zweikampfverhalten, mit etlichen Defensiv-Patzern und ohne Konsequenz im Angriff auch in der Höhe verdient. „Das war sicher ein Tiefpunkt in der aktuellen Situation“, sagte Torhüter Ron-Robert Zieler. „Es gibt keine zwei Meinungen, dass wir uns so in der Bundesliga nicht präsentieren können. Die Mannschaft hat heute versagt.“

          In 23 Spielen gelangen unter Weinzierl nur vier Siege. „Ich habe heute keine Argumente mit diesem Ergebnis geliefert für mich“, sagte er am Samstag. „Ich kann mich für die Leistung nur entschuldigen.“ Sportvorstand Thomas Hitzlsperger hatte ein Bekenntnis pro Weinzierl kurz nach dem Schlusspfiff vermieden. „Das ist jetzt, glaube ich, nicht der richtige Ort und der richtige Zeitpunkt, um die Frage so klar zu beantworten“, sagte er zur Zukunft von Weinzierl. „Es wird weiter in meinem Kopf rattern, wir sprechen und dann schauen wir mal“, ergänzte der frühere Profi. Einen geplanten TV-Auftritt bei Sky am Sonntag hatte der Stuttgarter Sportchef abgesagt.

          Nach seiner erfolgreichen Zeit beim FC Augsburg ist Weinzierl damit zum zweiten Mal in der Bundesliga bei einem Club gescheitert - und das just nach einem Match bei seinem ehemaligen Verein. In der Saison 2016/17 kam er mit dem FC Schalke 04 nur auf Rang zehn und wurde am Ende der Spielzeit beurlaubt. Nach mehr als einem Jahr Pause erhielt der Straubinger dann eine neue Chance in Stuttgart.

          Auf die Erfolgsspur bekam er den VfB aber nie. Schon unter dem früheren VfB-Sportvorstand Michael Reschke war Weinzierl in den Fokus der Kritik gerückt. Im Februar hatte dann aber Reschke zunächst gehen müssen. Der frühere Nationalspieler Hitzlsperger übernahm den Posten, was aber ebenfalls nicht in bessere Ergebnisse mündete. Die Beurlaubung von Weinzierl dürfte nun der letzte Joker sein, den die Schwaben im Abstiegskampf ziehen. Dabei hatte Hitzlsperger über Weinzierl zuletzt gesagt: „Wir ziehen das jetzt hier durch - gemeinsam“. Die Zukunft des Vereins will Hitzlsperger nun mit dem jüngst verpflichteten Sportdirektor Sven Mislintat planen. Möglicherweise müssen sie in der zweiten Liga starten.

          Weitere Themen

          Schlag auf Schlag

          Eintracht Frankfurt : Schlag auf Schlag

          Setzt sich die Eintracht gegen Tallinn durch, geht die Qualifikations-Reise in Ungarn oder Liechtenstein weiter. Spekulationen um Boateng, Klubs aus der Premier League legen im Poker um Hinteregger nach.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.