https://www.faz.net/-gtm-9m4t7

VfB-Trainer Weinzierl : „Bin ich eigentlich schuld an allem?“

  • Aktualisiert am

„Fakt ist, dass der Trainer nicht an allem schuld ist“: Markus Weinzierl Bild: dpa

Im Kellerduell mit Augsburg geht es für Stuttgart ums Überleben in der Bundesliga. VfB-Trainer Markus Weinzierl bewegen vor dem Spiel aber noch andere Dinge. Dabei redet er sich richtig in Rage.

          Eigentlich, sagte der weitgereiste Gonzalo Castro, „eigentlich ist er ein ruhiger und sachlicher Trainer“. Am Mittwoch ist Markus Weinzierl dann aber doch mal der Kragen geplatzt. Er hatte offensichtlich genug davon, für alles und für jeden beim VfB Stuttgart seinen Kopf hinhalten zu müssen. „Irgendwo reicht“s!“, schimpfte er in seiner sonst oft drögen wöchentlichen Pressekonferenz, „die Trainer werden immer für alles beschuldigt.“

          „Das Thema hat ihm offenbar auf der Seele gebrannt“, sagte Castro der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten. Weinzierl hatte am Mittwoch nachträglich die Spuckattacke von Santiago Ascacibar bewerten sollen. Er verurteilte dessen Aussetzer, wurde dann aber wütend: „Wenn ich im Zusammenhang mit der Spuckattacke lese, Weinzierl hat die Mannschaft, hat die Spieler nicht im Griff, da muss ich mich wirklich fragen, was wir Trainer uns alles gefallen lassen müssen.“

          Danach kam Weinzierl richtig in Fahrt. Nein, ereiferte er sich, er sei nicht für alles und jeden verantwortlich. „Bin ich schuld“, fuhr er fort, „wenn ein Spieler über die Grenze schlägt und jemanden anspuckt? Bin ich eigentlich schuld an allem? Bin ich schuld dran, dass wir vorne die Tore nicht machen und dass wir hinten Fehler machen?“ Er stelle sich ja Kritik, etwa, wenn es um die Offensivschwäche gehe, aber: „Fakt ist, dass der Trainer nicht an allem schuld ist.“

          Was Weinzierl bei allem Wehklagen über „fehlenden Respekt“ nicht wegdiskutieren kann, ist seine verheerende Bilanz: Nur ein Sieg und vier Unentschieden sind ihm mit dem VfB in den vergangenen 14 Spielen gelungen, der Schnitt von 0,73 Punkten ist der schlechteste eines Trainers der Schwaben. Konsequenz? Sportvorstand Thomas Hitzlsperger will an Weinzierl bis zum Saisonende festhalten – er vertraue dessen Aussagen, sagte der Trainer auf Nachfrage leicht verärgert.

          Am Samstag muss der VfB Stuttgart erst mal beim FC Augsburg ran (15.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-Bundesliga und bei Sky). „Das ist ein Schlüsselspiel für uns, das wissen wir“, betonte Castro, „alle Alarmglocken sind bei uns und auch beim Trainer an.“ Der VfB muss, und darüber gibt es auch für Weinzierl keine zwei Meinungen, „gewinnen, wenn wir direkt in der Liga bleiben wollen“. Augsburg, das vor einer Woche nochmal den Trainer gewechselt hat, wäre seine Sorgen mit einem zweiten Sieg unter Martin Schmidt dagegen los.

          Weinzierl sieht die einst von ihm trainierten Augsburger allerdings nur als Zwischenstation an. „Es war immer klar“, betonte er, „dass wir eher auf die Schalker schauen sollten, ich habe immer davon gesprochen, dass wir am letzten Spieltag ein Endspiel haben wollen.“ Am 18. Mai gastiert der VfB auf Schalke, Weinzierl setzt darauf, dass sich dann im Spiel bei seinem zweiten ehemaligen Klub in der Bundesliga entscheidet, wer in die Relegation muss.

          Vor den K.o.-Spielen wäre Weinzierl aber angeblich nicht bange. Sollte den Stuttgartern der Sprung auf Rang 15 nicht mehr gelingen, „werden wir Relegation spielen und mit unseren Fans im Rücken gewinnen“, versicherte er mit fester Stimme. Dies gilt allerdings nur für den Fall, dass nicht doch noch der 1. FC Nürnberg am VfB vorbeizieht.

          Weitere Themen

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.