https://www.faz.net/-gtm-9ryom

Zweite Liga : Der VfB Stuttgart patzt wieder

  • Aktualisiert am

Musste mit Gelb-Rot vom Platz: Stuttgarts Innenverteidiger Holger Badstuber (vorne) Bild: dpa

Die nächste Pleite für den Aufstiegsfavoriten: Gegen Holstein Kiel verliert der VfB zu Hause und muss im nächsten Spiel zudem auf einen wichtigen Verteidiger verzichten. Der KSC indes zeigt eine spektakuläre Aufholjagd.

          1 Min.

          Aufstiegsfavorit VfB Stuttgart rutscht in der zweiten Bundesliga in die erste kleine Krise der Saison. Die Schwaben verloren nach ihrer Heimniederlage vor der Länderspielpause gegen den SV Wehen Wiesbaden am Sonntag auch gegen Holstein Kiel zu Hause mit 0:1 (0:0).

          2. Bundesliga

          104 Sekunden vor dem Siegtor der Gäste durch Lee Jae Sung (55.) hatte der frühere Nationalspieler Holger Badstuber beim VfB wegen eines taktischen Foulspiels die Gelb-Rote Karte gesehen. Stuttgart könnte nach der Pleite gegen den ehemaligen Verein seines Trainers Tim Walter am Montag beim Topspiel von Arminia Bielefeld gegen den Hamburger SV (20.30 Uhr/Sky) auf den dritten Tabellenplatz abrutschen. Danach geht es in Liga und Pokal innerhalb von drei Tagen zweimal gegen den HSV.

          Noch schwerer als der VfB tut sich Bundesliga-Absteiger Hannover 96, der gegen den VfL Osnabrück nicht über ein 0:0 hinaus kam und nur einen Punkt vor dem Relegationsplatz 16 liegt. Der VfL Bochum verspielte einen möglichen Schritt aus dem Keller durch ein Last-Minute-Gegentor zum 3:3 (3:2) gegen den Karlsruher SC.

          Stuttgart bemühte sich gegen Kiel vor 54.176 Zuschauern, vergab jedoch die wenigen guten Torchancen. Silas Wamangituka traf nur die Unterkante der Querlatte (36.).

          In Bochum ging es von Beginn an extrem heiß her. Philipp Hofmanns 0:1 (8.) konterte Saulo Decarli (10.) für den VfL fast im Gegenzug. Dann sah KSC-Profi Lukas Fröde (16.) die Gelb-Rote Karte. In Unterzahl brachte Kyoung Rok Choi (21.) den KSC dennoch in Führung.

          Danny Blum (29., Foulelfmeter) und Cristian Gamboa (31.) drehten das wilde Spiel, das lange kaum eine Atempause bot: VfL-Torhüter Manuel Riemann parierte gegen Marc Lorenz einen Elfmeter, den er selbst verursacht hatte (49.). Anton Fink (90.+1) gelang tatsächlich noch der abermalige KSC-Ausgleich.

          Hannover bleibt mit drei Punkten aus fünf Spielen die schlechteste Heimmannschaft der Liga. Ein Pfostentreffer von Hendrik Weydandt (24.) war die beste Gelegenheit zum Siegtor. Osnabrück liegt auf Platz 14.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          „Coutinho glänzt“

          FC Bayern schwärmt über Profi : „Coutinho glänzt“

          Beim Sieg der brasilianischen Nationalmannschaft zeigt Phillipe Coutinho seine ganze Klasse. Das wird von seinem Verein prompt gewürdigt. Doch in der Bundesliga läuft es derzeit nicht wirklich rund für den Bayern-Star.

          Topmeldungen

          Frankfurt am Main : Stadt der Türme

          Nicht nur den Banken hat Frankfurt seine in Deutschland einzigartige Skyline zu verdanken. Auch Gewerkschaften und Seifenfabrikanten bauten schon Hochhäuser. Wir zeigen die größten und schönsten.

          Bei Vortrag angegriffen : Weizsäcker-Sohn in Klinik getötet

          Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren Bundespräsidenten, ist von einem Angreifer in Berlin bei einem Vortrag erstochen worden. Der Täter wurde festgenommen, über sein Motiv besteht noch Unklarheit.
          Derzeit besonders im Blickpunkt, aber schweigsam: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann mit seiner Frau Zübeyde

          Vorwürfe gegen Feldmann : Die Stille nach dem Knall

          Die Frau des Frankfurter Rathauschefs Peter Feldmann soll als Kita-Leiterin außer einem Dienstwagen auch ein erhöhtes Gehalt beziehen. Eine politische Affäre wird daraus, falls Feldmann Einfluss genommen hat.

          Braunau : In Hitlers Geburtshaus zieht die Polizei ein

          Nach einem jahrelangen Rechtsstreit hat Österreich angekündigt, das Geburtshaus von Adolf Hitler in eine Polizeistation umzuwandeln. Das Haus dürfe „niemals ein Ort zum Gedenken an den Nationalsozialismus sein", so Innenminister Peschhorn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.