https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/vfb-stuttgart-labbadia-soll-bundesliga-abstieg-verhindern-18511747.html

Zum zweiten Mal beim VfB : Labbadia soll Stuttgart vor Bundesliga-Abstieg retten

  • Aktualisiert am

Bruno Labbadia übernimmt zum zweiten Mal den VfB, der 56-Jährige ist als „Feuerwehrmann“ bekannt. Bild: EPA

Der VfB Stuttgart hat einen neuen Trainer. Bruno Labbadia soll den Klub in der Liga halten. Eine Rolle, für die der 56-Jährige bekannt ist. Michael Wimmer muss gehen.

          1 Min.

          Bruno Labbadia wird neuer Trainer des VfB Stuttgart. Der 56-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis 30. Juni 2025, wie der Fußball-Bundesligaverein am Montag mitteilte. Unterstützt wird Labbadia von Bernhard Trares, der als Ko-Trainer zum VfB stößt. 

          „Der VfB ist bekanntermaßen nicht irgendein Klub für mich. In Stuttgart habe ich über fast drei Jahre eine sehr wichtige Phase meiner Trainerkarriere verbracht und möchte nun dazu beitragen, dass der VfB in der Bundesliga bleibt“, sagte Labbadia, der die Stuttgarter bereits zwischen 2010 und 2013 trainierte. „Bruno bringt große Leidenschaft und Begeisterung für den VfB mit, den er sehr gut kennt. In seiner ersten Zeit als Cheftrainer führte er den VfB erst zum Klassenerhalt und dann zu zwei Europapokal-Teilnahmen und ins DFB-Pokal-Finale“, sagte Vorstandschef Alexander Wehrle.

          Der VfB hatte sich am 10. Oktober nach fast drei Jahren von Coach Pellegrino Matarazzo getrennt. Seither hatte der Ko-Trainer des Italoamerikaners, Michael Wimmer, das Team betreut. Nach der Labbadia-Verpflichtung verlässt der 42-Jährige den Verein. „Für mich ist jetzt der Moment gekommen, den nächsten Schritt zu gehen und eine neue Herausforderung anzunehmen“, sagte Wimmer. In den sechs Bundesliga-Spielen unter seiner Regie feierte der VfB drei Heimsiege und kassierte auswärts drei Niederlagen. Mit 14 Punkten liegen die Stuttgarter aktuell auf dem Abstiegsrelegationsplatz 16 und nur einen Zähler vor dem direkten Abstiegsrang.

          Damit ist beim VfB auch die zweite zentrale Personalfrage vor dem Trainingsauftakt am 12. Dezember beantwortet. Das war auch das Ziel von Vorstandschef Alexander Wehrle, der auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur stets betont hatte, „zeitnah“ eine Entscheidung zu fällen.

          Erst am Samstag gab der Klub die Verpflichtung von Sportdirektor Fabian Wohlgemuth als Nachfolger von Sven Mislintat bekannt. Von Mislintat hatten sich die Schwaben nach mehrtägigen Gesprächen und nach rund dreieinhalb Jahren getrennt. Der VfB hatte dem 50-Jährigen nach eigenen Angaben ein „marktgerechtes Angebot zur Vertragsverlängerung“ vorgelegt, das Mislintat aber ablehnte. Gemeinsam arbeiteten Wohlgemuth, der zuletzt beim SC Paderborn in der 2. Bundesliga tätig war, und Labbadia bereits beim VfL Wolfsburg zusammen. Der 43-Jährige leitete den Nachwuchsbereich, Labbadia stand als Trainer bei den Niedersachsen unter Vertrag.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden während seiner Rede zur Lage der Nation am 1. März 2022

          Vor Rede zur Lage der Nation : Welche Themen Joe Biden bewegen

          Dienstagabend hält der amerikanische Präsident Joe Biden seine jährliche Rede zur Lage der Nation. Worum es gehen wird? Vier Themen, über die Biden dieser Tage besonders gern – oder am liebsten gar nicht spricht.
          Ein Bild aus der Pandemie: Hauptversammlung ohne Aktionäre

          Hauptversammlungen in Präsenz : Die langsame Rückkehr der Aktionärstreffen

          Während der Pandemie sind Aktionäre auf virtuellen Hauptversammlungen nur eingeschränkt zu Wort gekommen. Bekannten Rednern war weitgehend die Bühne entzogen. Freuen sie sich jetzt auf die Rückkehr?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.