https://www.faz.net/-gtm-9p3c9

Stuttgarter Krisenklub : Klinsmann offen für Rückkehr zum VfB

  • Aktualisiert am

Sammelte als Trainer vielfältige Erfahrungen: Jürgen Klinsmann, hier 2015 noch als Nationalcoach der Vereinigten Staaten Bild: dpa

Nach dem Rücktritt von Wolfgang Dietrich braucht der VfB Stuttgart einen neuen Präsidenten. Jürgen Klinsmann stünde dem Zweitligaverein wohl zur Verfügung – liebäugelt offenbar aber mit einem anderen Posten.

          2 Min.

          Jürgen Klinsmann wird sich beim VfB Stuttgart nicht bewerben. Aber natürlich bekommt der frühere Bundestrainer das Chaos bei seinem Herzensklub auch in seiner Wahlheimat Kalifornien mit. Erst der Abstieg, dann der peinliche Abbruch der Mitgliederversammlung und nun der Rücktritt von Präsident Wolfgang Dietrich: Die Schwaben schlittern von einer Krise in die nächste, und Klinsmann verfolgte das bisher still, aber sicher nicht mit Freude. Andererseits: Die Voraussetzungen für eine Rückkehr des 54-Jährigen waren vielleicht noch nie so günstig wie derzeit.

          „Wenn jemand vom VfB Stuttgart anruft – egal aus welchem Grund – wird er immer ans Telefon gehen. So war das auch in der Vergangenheit immer“, sagte sein Medienberater Roland Eitel am Dienstag. Kurz darauf legte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann als bekennender VfB-Fan in seinem Werben um Klinsmann nach. „Ich fände, das wäre einfach eine super Lösung“, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. Ihn veranlasse aber nichts zu dem Glauben, dass Klinsmann dem Vorschlag folgen könnte. Er habe nur einen Wunsch geäußert.

          Neue Wahl im Dezember

          Über einem Foto von sich selbst mit VfB-Schal in einer Stuttgarter Straßenbahn hatte Kretschmann zuvor auf Facebook geschrieben, der VfB brauche jetzt eine Persönlichkeit mit Fußballkompetenz. „Jemand der von hier kommt, der zusammenführt und hinter dem sich die ganze VfB-Familie versammeln kann.“ Und da würde ihm als VfB-Fan auch schon jemand einfallen, „den ich letztes Jahr in Kalifornien getroffen habe und der den Brustring definitiv im Herzen trägt“. Damit spielte Kretschmann auf eine Begegnung mit Klinsmann 2018 an.

          Fakt ist, dass nach dem Rückzug von Dietrich derzeit zentrale Führungspositionen beim Fußball-Zweitligaverein vakant sind. Zum einen soll auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 15. Dezember ein neuer Präsident gewählt werden. Zum anderen sucht der VfB einen Vorstandsvorsitzenden für seine schon länger ausgegliederte Fußball AG. Für diesen Posten galt zuletzt der ehemalige Vorstandschef von Fortuna Düsseldorf, Robert Schäfer, als aussichtsreicher Kandidat.

          Durch Dietrichs Rücktritt kommt allerdings neue Bewegung in die Suche – und somit Klinsmann ins Spiel. Dem gestaltungs- und innovationsfreudigen früheren Profi dürfte der Job als mächtiger Vorstandschef sicher eher zusagen als das Amt des Präsidenten. Gemeinsam mit Sportvorstand Thomas Hitzlsperger, den Klinsmann bei der Heim-WM 2006 noch trainiert hatte, könnte er die Strukturen für die vom Klub sehnlichst gewünschte einheitliche Spielphilosophie schaffen. Aber könnte sich ein ambitionierter Macher wie Jürgen Klinsmann überhaupt die Arbeit bei einem Zweitligaverein vorstellen?

          In einem Interview der „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ hatte Klinsmann im vergangenen Oktober gesagt, dass es ihn zurück in den Profifußball ziehe. „Ich kann mir eine Arbeit als Trainer vorstellen, aber auch eine Tätigkeit als Sportchef, der in einem Verein oder einem Verband strategisch arbeitet und das größere Bild zeichnet.“ Sein Herz schlägt weiter für den VfB, wie sein Berater sagt. Zudem ist er familiär nicht mehr so stark an die Vereinigten Staaten gebunden.

          Für den ehrgeizigen Klinsmann dürfte die sportliche Misere seines ehemaligen Klubs sogar eher Herausforderung als Unterforderung darstellen. Dafür müssten die Schwaben ihrem früheren Profi (1984 bis 1989) aber auch den entsprechenden Gestaltungsspielraum einräumen. Und sie müssten ihn kontaktieren. Denn einen Anruf aus der Klubzentrale würde Jürgen Klinsmann immer entgegennehmen.

          Weitere Themen

          Mainzer Aschersonntag

          0:4 beim VfL Wolfsburg : Mainzer Aschersonntag

          Die Mainzer begannen couragiert wie ein Fastnachtsumzug beim VfL, ließen aber schnell nach. Schon zur Pause lag das Team von Achim Beierlorzer hoffnungslos zurück. In der zweiten Hälfte wurde es vorgeführt.

          Topmeldungen

          Wer hätte es ihnen zugetraut? Peter Tschentscher lässt sich von SPD-Landeschefin Melanie Leonhard (links) und seiner Frau beklatschen.

          Hamburg hat gewählt : Tschentschers Plan ist aufgegangen

          Hamburg beschert der SPD fast vergessene Glücksgefühle. Der Erste Bürgermeister bleibt im Amt. Er könnte sich sogar den Partner aussuchen. Würde er lieber mit dem Verlierer CDU regieren als mit kraftstrotzenden Grünen?

          Grüne in Hamburg : Zweiter Platz, erster Verlierer

          Die Grünen legen erheblich zu, verpassen aber schon wieder eine große Chance: in einem zweiten Bundesland zu regieren. Für Robert Habeck und Annalena Baerbock wird es damit nicht leichter, ihren Anspruch auf Platz eins bei der nächsten Bundestagswahl glaubwürdig zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.