https://www.faz.net/-gtm-a7agn

Machtkampf beim VfB Stuttgart : Thomas Hitzlsperger – mutig oder übermütig?

  • -Aktualisiert am

Ein Mann, zwei Meinungen: Der einstige Fanliebling Thomas Hitzlsperger steht bei den Anhängern inzwischen in der Kritik. Bild: EPA

Thomas Hitzlsperger geht aufs Ganze: Er möchte nicht nur Vorstandschef des VfB Stuttgart sein, sondern auch Vereinspräsident werden. Der Klub steht vor einer Zerreißprobe. Und es stellt sich die Frage: Wer sagt die Wahrheit?

          5 Min.

          Er war einmal der Liebling der Fans, einer, mit dem Hoffnung verknüpft worden ist. Doch in Teilen der Anhänger des VfB Stuttgart hat sich die Lage verändert. Am Donnerstag kritisierten die organisierten Fans des Fußball-Bundesligaklubs den Vorstandschef Thomas Hitzlsperger für seine „ungebührliche Attacke“ auf Präsident Claus Vogt. In einem öffentlichen Schreiben forderten Fanvertreterinnen und Fanvertreter des VfB-Fanausschusses die Klubführung zudem auf, „ein öffentliches Wort der Rückendeckung“ für Vogt auszusprechen. Dies wäre „dringend angebracht, um weiteren Schaden vom VfB abzuwenden“, hieß es.

          Bundesliga

          Was war passiert? Pünktlich zum Jahreswechsel bekriegten sich der Vormann der VfB Stuttgart 1893 AG und Claus Vogt, der Präsident des VfB Stuttgart e.V., in offenen Briefen derart unversöhnlich, dass eine einvernehmliche Lösung des Stuttgarter Spitzen-Streits trotz eines „Gesprächs unter Männern“, wie Vogt das Treffen zwischen beiden am vorigen Samstag bezeichnete, nicht in Sicht scheint.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.
          Polizisten sichern ein Haus in Kreuzberg nach einer Schießerei im Dezember

          Clans gegen Tschetschenen : Droht Berlin ein Bandenkrieg?

          In der Hauptstadt treffen etablierte kriminelle Gruppen auf neue Konkurrenten. Beide können große Gefolgschaften mobilisieren. Immer öfter zeigt sich, wie gefährlich die Situation ist.