https://www.faz.net/-gtm-urcy

VfB Stuttgart : Armin Veh: Auch Schalke hätte den Titel verdient

  • Aktualisiert am

Im Mittelpunkt des Interesses: Armin Veh Bild: dpa

Alles spricht dafür, dass Stuttgart den Titel holt. Aber selbst wenn Verfolger Schalke den Spitzenreiter noch abfangen sollte, würde zumindest für Armin Veh die Welt nicht untergehen: „Dann würde ich meinem Kollegen Mirko Slomka von Herzen gratulieren.“

          2 Min.

          Spitzenreiter VfB will am Samstag das Stuttgarter Fußball-Märchen vollenden - Konkurrent FC Schalke 04 glaubt nicht mehr an eine Kehrtwende im Titelkampf. „Wir machen uns doch langsam lächerlich, wenn wir schon wieder auf ein Wunder hoffen“, sagte Schalkes Trainer Mirko Slomka vor dem finalen Fern-Showdown am Samstag.

          Sein VfB-Kollege Armin Veh hofft auf die fünfte Stuttgarter Meisterschaft, will aber keine vorschnellen Glückwünsche annehmen: „Wenn es aber nicht so sein und Schalke den Titel holen sollte, dann hätten sie es auch verdient. Dann würde ich meinem Kollegen Mirko Slomka von Herzen gratulieren.“

          Glatze für Veh?

          Nur noch einen kleinen Schritt vom großen Ziel entfernt, wollen sich die Stuttgarter nicht mehr ins Stolpern bringen lassen. Zumal VfB-Kapitän Fernando Meira den Fans im Falle des Titelgewinns ein besonderes „Schmankerl“ versprach: VfB-Trainer Veh soll eine Glatze verpasst bekommen. „Wir sind 25 Spieler. Da kann er sich nicht groß wehren“, sagte der Portugiese.

          Personelle Sorgen plagen Veh keine. Bis auf den gesperrten Arthur Boka stehen ihm alle Akteure zur Verfügung. Offen ließ der VfB-Coach, ob der lange verletzte Top-Torjäger Mario Gomez von Beginn an spielen wird: „Normalerweise ist er nicht eingeplant. Ich möchte es aber nicht definitiv ausschließen.“

          Doch auch ohne den Nationalspieler gehen die Schwaben als klarer Favorit in das Meisterschafts-Endspiel gegen Energie Cottbus: Schließlich stellten die Stuttgarter auch ohne Gomez den Vereinsrekord von sieben Siegen in Serie auf.

          Schalke hofft auf Schützenhilfe

          Vor dem kommenden Gegner ist den mit viel Selbstvertrauen ausgestatteten Schwaben-Profis nicht bange: „Wir sind der Favorit und wollen unsere Fans mit einer guten Leistung begeistern“, sagte Meira. Den Stuttgartern dürfte es gerade recht sein, dass den Lausitzern gleich vier Stammspieler fehlen. Energie-Coach Petrick Sander beschwor seine Profis, noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren: „Wir wollen uns nichts nachsagen lassen. Es gibt nicht Angenehmeres, als in einem vollen Stadion und so wichtigem Spiel anzutreten.“

          Auf Cottbuser Schützenhilfe müssen die Schalker auch bauen, wenn sie doch noch nach 49 Jahren die Meisterschale wieder in den Händen halten wollen. Manager Andreas Müller mag darauf aber nicht mehr setzen: „Wir müssen realistisch sein. Und realistisch ist, dass wir mit einem Sieg gegen Arminia Bielefeld den zweiten Platz sichern können, um die direkte Qualifikation für die Champions League zu schaffen. Dafür müssen wir nun alles tun“, forderte der 44-Jährige. Mit zwei Punkten Rückstand sitzt Werder Bremen den „Knappen“ im Nacken und kann - einen Sieg beim VfL Wolfsburg vorausgesetzt - auch noch auf die direkte Qualifikation für die „Königsklasse“ schielen.

          Müller: wieder aufstehen

          Rückhalt der Schalke-Elf wird gegen Bielefeld wohl Torwart Manuel Neuer sein, der am Donnerstag trotz eines Syndesmosebandanrisses das komplette Training mitmachen konnte. Die Übungseinheit abbrechen musste am „Vatertag“ dagegen Abwehrspieler Christian Pander wegen wieder aufgetretener Rückenbeschwerden. Sein Einsatz ist fraglich. Dafür steht Stürmer Peter Löwenkrands nach sechwöchiger Verletzungspause vor der Rückkehr in den Kader. Der Däne konnte das Mannschaftstraining erstmals wieder vollständig absolvieren.

          Die Schalker wollen nichts unversucht lassen, zumindest ihren Anteil zu der minimalen Chance auf den Meistertitel beizutragen. Eindringlich appelliert Müller an das Team: „Nun lautet die Botschaft: Ab sofort gehen die Blicke nach vorn. Es geht darum, wieder aufzustehen und konzentriert auf das letzte Heimspiel am Samstag hinzuarbeiten. Die Jungs müssen zeigen, dass sie den Hebel nochmal umlegen können.“

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Eine Demonstrantin ruht sich auf dem Campus der Hong Kong Polytechnic Universität aus.

          Proteste gegen China : Eskalation an Universität in Hongkong

          Nach schweren Zusammenstößen an der Polytechnischen Universität stehen Hongkong neue Auseinandersetzungen bevor. Demonstranten wird Brandstiftung vorgeworfen. Anführer Joshua Wong verteidigt die Gewalt der Demonstranten.

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.