https://www.faz.net/-gtm-8wz1a

Zweite Liga : Stuttgarts großer Schritt Richtung Bundesliga

  • Aktualisiert am

Stuttgarts Alexandru Maxim erzielt das Tor zum 1:0 gegen Berlins Torhüter Daniel Mesenhöler. Bild: dpa

Im Zweitliga-Spitzenspiel siegt der VfB mehr als verdient 3:1 gegen Union – und kommt dem direkten Wiederaufstieg entscheidend näher. Die Berliner präsentieren sich dagegen alles andere als erstligareif.

          1 Min.

          Der VfB Stuttgart hat dank seiner erstklassigen Offensive die Tabellenführung in der 2. Liga ausgebaut und steht vier Spiele vor Saisonende dicht vor der Rückkehr in die Fußball-Bundesliga. Im Topspiel gegen Union Berlin setzten sich die Schwaben am Montagabend verdient mit 3:1 (2:0) durch. Durch den dritten Sieg in Serie hat der VfB nun je drei Punkte Vorsprung auf die Verfolger Eintracht Braunschweig und Hannover 96. Die Berliner rutschten nach einer schwachen Leistung auf Rang vier ab und haben jetzt sechs Zähler Rückstand auf den VfB.

          Alexandru Maxim (29. Minute), Toptorjäger Simon Terodde (33.) und der eingewechselte Daniel Ginczek (68.) sorgten vor 57.000 Zuschauern für den Stuttgarter Sieg. Sebastian Polter (57.) gelang lediglich der Anschlusstreffer für die ansonsten harmlose Mannschaft von Trainer Jens Keller. Die Hoffnungen auf den ersten Bundesliga-Aufstieg Unions erhielten damit einen herben Dämpfer.

          Warum der VfB die Tabelle der 2. Liga anführt, zeigte sich schon in den Anfangsminuten. Die Gäste fanden keine Mittel, den Offensivdrang der Schwaben zu unterbinden. Vor allem die offensive Mittelfeldreihe des VfB bekam Kellers Team überhaupt nicht in den Griff. Schon nach sechs Minuten ging ein Schuss des starken Maxim knapp vorbei, gut zehn Minuten später scheiterte auch Josip Brekalo knapp.

          Vom vorab angekündigten Angriffsspiel Unions war kaum was zu sehen. Stattdessen schnürte Stuttgart die Berliner in der eigenen Hälfte ein. Logische Konsequenz war die Führung durch Maxim, der einen Freistoß aus rund 20 Metern ins Torwarteck versenkte. Wenig später war dann auch der Toptorjäger der 2. Liga zur Stelle: Einen blitzschnellen Konter über Ebenezer Ofori und Brekalo schloss Terodde zu seinem 20. Saisontor ab.

          Das Spiel seines Teams gefiel Keller logischerweise überhaupt nicht. Mit versteinerter Miene beobachtete er die Bemühungen seines Teams, das sich gegen den starken VfB weitgehend alles andere als bundesligareif präsentierte. Bis Polter einen Stellungsfehler von Timo Baumgartl ausnutzte und überraschend den Anschlusstreffer köpfte. Mehr war für die Gäste aber nicht drin – die leisen Hoffnungen zerstörte der eingewechselte Ginczek, der frei vor Union-Keeper Daniel Mesenhöler den Endstand erzielte.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.