https://www.faz.net/-gtm-9zr5e

Nach Zwei-Tore-Rückstand : VfB bezwingt HSV in der Nachspielzeit

  • Aktualisiert am

Stuttgarts Gonzalez jubelt über den Ausgleich. Es sollte für den VfB noch besser kommen. Bild: EPA

In der Halbzeit sieht es so aus, als müsste der VfB seine Aufstiegsambitionen ad acta legen. Doch dank drei Toren in der zweiten Hälfte im Zweitliga-Spitzenspiel gegen den HSV dürfen die Stuttgarter weiter von der Rückkehr in Liga eins träumen.

          2 Min.

          Dank eines famosen Comebacks geht der VfB Stuttgart mit der besseren Ausgangsposition als der Hamburger SV in den Saison-Endspurt der zuweiten Fußball-Bundesliga. Mit dem 3:2 (0:2) gegen den Aufstiegsrivalen nach einem 0:2-Pausenrückstand betrieben die Schwaben am Donnerstagabend Wiedergutmachung für den verkorksten Neustart nach der Corona-Unterbrechung. Gonzalo Castro sorgte in der Nachspielzeit für einen kollektiven Jubel und für Enttäuschung bei den Hanseaten nach deren starken ersten Halbzeit.

          2. Bundesliga

          „Es war sehr, sehr schön. Es war sehr aufregend, weil es immer noch hätte gegen uns laufen können“, sagte der frühere Nationalspieler. Nach den ersten beiden Niederlagen in Wiesbaden und in Kiel und der katastrophalen ersten Halbzeit gegen den HSV sei es „sehr wichtig gewesen für den Kopf“.

          In der Tabelle zogen die Stuttgarter damit am Aufstiegsrivalen vorbei zurück auf Platz zwei hinter Arminia Bielefeld. Mit zwei Punkten mehr verschaffte sich die Mannschaft von Trainer Pellegrino Matarazzo den ersehnten Vorteil und hat es nun anders als der HSV an den letzten sechs Spieltagen selbst in der Hand, das Saisonziel zu erreichen

          Wataru Endo mit seinem Treffer kurz nach der Pause (47. Minute) und Nicólas González per verwandeltem Foulelfmeter (60.) schafften nach der Pause für die Stuttgarter zunächst den Ausgleich und zeigten eine eindrucksvolle Reaktion. Joel Pohjanpalo (16.) und Aaron Hunt per verwandeltem Handelfmeter (45.+2) hatten die Gäste in Führung gebracht.

          Angetrieben von einem lautstarken und emotionalen Trainer Dieter Hecking spielten die Hanseaten in der ersten Halbzeit zunächst gegen einen harmlosen VfB so souverän, dass es bereits so aussah, als würden sie nach dem klaren 6:2 im Hinspiel auch das zweite Duell der Top-Favoriten für sich entscheiden. In der zweiten Halbzeit traten dann die Stuttgarter, die mit schwarzen Sondertrikots das Engagement zahlreicher Menschen in der Coronavirus-Pandemie würdigten, anders auf: Mit mehr Tempo und mehr Konsequenz stemmten sie sich gegen die drohende Niederlage.

          Mit der überraschenden vorzeitigen Vertragsverlängerung für Matarazzo noch am Tag vor dem Topspiel hatten die VfB-Verantwortlichen die Spieler noch mehr in die Pflicht genommen. Doch bei den Gastgebern lief im ersten Geister-Heimspiel nach dem Neustart zunächst nicht viel zusammen. In der Abwehr agierten sie unglücklich: Einen Eckball von Aaron Hunt verlängerte González bei einem Klärungsversuch zu Pohjanpalo, dessen Kopfball für VfB-Keeper Gregor Kobel nicht zu halten war.

          Vor dem 0:2 köpfte Timo Letschert Stuttgarts Ersatzkapitän Pascal Stenzel aus kurzer Distanz an die Hand. Schiedsrichter Christian Dingert ließ kurzzeitig weiterspielen, entschied dann aber auf Handelfmeter. Hunt traf in die Mitte, als Kobel sich auf die aus seiner Sicht linke Seite warf.

          „Extrem viel Feuer“ hatte VfB-Coach Matarazzo angekündigt, doch das war erst in der zweiten Halbzeit zu sehen. Schon kurz nach dem Wiederanpfiff traf Endo nach einem Freistoß von Stenzel per Kopf. Der Standard war zunächst zu früh ausgeführt worden - und musste wiederholt werden. Dann gab Schiedsrichter Dingert abermals Elfmeter, diesmal für den VfB, als der frühere HSV-Leihspieler Orel Mangala im Zweikampf mit HSV-Keeper Daniel Heuer Fernandes zu Boden ging. Das Stuttgarter Happy Ende besorgte dann Castro kurz vor dem Schluss. „Es war eine Achterbahnfahrt“, meinte Castros Teamkollege Stenzel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mallorcas Zukunft : Die Sauftouristen sind nicht da

          Corona hat Mallorca ins Mark getroffen und könnte es für immer verändern. Das hoffen viele, fürchten manche – und lässt niemanden kalt: Besuch auf einer verwundeten Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.