https://www.faz.net/-gtm-7tywh

Verein in der Krise : Hamburger SV entlässt Trainer Mirko Slomka

  • Aktualisiert am

Schon wieder Hektik: Offenbar hat der HSV seinen Trainer Mirko Slomka entlassen Bild: AFP

Die Saison ist noch jung, doch der HSV sieht ziemlich alt aus: Der Verein trennt sich deswegen nun von seinem Trainer. Einen Wunschkandidaten für die Nachfolge haben die Hamburger angeblich schon ausgemacht.

          1 Min.

          Mirko Slomka ist nicht mehr der Trainer von Fußball-Bundesligist Hamburger SV. Der Verein hat sich nach der 0:2 Niederlage gegen Hannover von seinem Chefcoach getrennt. Das bestätigte der Mediendirektor des HSV. Wie die Bild-Zeitung berichtet, soll sich Vorstandschef Dietmar Beiersdorfer am Abend mit dem 47 Jahre alten Slomka zum Gespräch getroffen haben.

          Damit war für den Mathematik- und Fußballlehrer Slomka bereits nach sieben Monaten am Volkspark Schluss. Trotz Investitionen von etwa 26 Millionen Euro des Vereins in neue Spieler schaffte es Slomka nicht, dem Team eine eigene Handschrift zu verpassen und das Ruder herumzureißen. Der HSV steht am dritten Spieltag mit nur einem Punkt auf dem letzten Tabellenplatz und ist bisher tor- und sieglos.

          Die Krisensitzung der Vereinsspitze in der Hamburger Hafencity soll am Montagmittag drei Stunden gedauert haben, die Entscheidung fiel aber dann erst am Abend. „Wir hatten ein sehr gutes Gespräch über die Analyse des Spiels“, hatte Slomka noch am Sonntag einigermaßen hoffnungsvoll gesagt. Offenbar sollte der Trainer in den Duellen mit Bayern München am nächsten Samstag und Gladbach am darauffolgenden Mittwoch noch auf der Bank sitzen. „Wir werden nicht in Hektik verfallen, sondern uns in aller Ruhe hinsetzen, alles analysieren und den enttäuschenden Saisonstart besprechen“, wurde Aufsichtsratschef Karl Gernandt zitiert.

          All die schönen Worte sind nun dahin. Angeblich soll Thomas Tuchel der Wunschkandidat der HSV-Führung sein. Beim Ligakonkurrenten Mainz 05 ist Tuchel zwar beurlaubt, hat aber noch einen Vertrag bis 2015. Tuchel hat zudem betont, in dieser Saison keinen Job mehr antreten zu wollen.

          Weitere Themen

          Turnerinnen tragen lang

          Turn-EM : Turnerinnen tragen lang

          Elisabeth Seitz belegt bei der Turn-EM in Basel einen hervorragenden fünften Platz. Ihre Vereinskollegin Kim Bui erkämpft sich Rang sieben. Beide treten im Ganzkörperanzug an.

          Wer spielt noch mit?

          Ausnahmezustand bei Schalke 04 : Wer spielt noch mit?

          Nach der dem Abstieg folgenden Nacht der Gewalt fordert Schalke 04 Polizeischutz für die Spieler an und stellt seinen Fußballern frei, ob sie in dieser Saison noch für den Klub spielen wollen.

          Topmeldungen

          In Landkreisen mit hohen Inzidenzen bleiben die Biergärten verwaist.

          Corona-Maßnahmen : So bremst die Notbremse

          Keine Reisen in der Nacht, kein Fußball im Freien, die Biergärten bleiben geschlossen: Das sind die neuen Regeln im Überblick.
          Wer leakt seine Textnachrichten? Der britische Premierminister Boris Johnson am Freitag in Stoney Middleton im Nordwesten Englands beim Besuch eines Bauernhofs

          Suche nach Durchstecher : Wer hat Johnsons Nachrichten verbreitet?

          Seit Monaten werden persönliche Textnachrichten des britischen Premierministers geleakt. Als möglicher Urheber gilt dessen früherer Berater Dominic Cummings. Beobachter warnen vor einem Kampf, den Johnson nur verlieren könne.
          Gegen schicksalhafte Festlegungen in der Politik: Wolfgang Thierse

          Identitätspolitik : Schuld ist kein Schicksal

          Mit seiner Kritik an den Auswüchsen der Identitätspolitik hat Wolfgang Thierse für Aufsehen gesorgt. Die Universität Münster setzt die Debatte mit Thierse nun fort. Die allgemeine Unsicherheit ist mit Händen zu greifen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.