https://www.faz.net/-gtm-9u99p

Nach Ärger um Videoassistent : Die große Genugtuung des Mario Gomez

  • Aktualisiert am

Freut sich über ein Tor, das zählt: Mario Gomez (Mitte) beim Spiel gegen Nürnberg Bild: Picture-Alliance

Mario Gomez ist zurück. Mit einem Tor beim 3:1 gegen Nürnberg beendet der frühere Nationalstürmer seine Torflaute. Wird der Routinier auf seine alten Tage zu dem Torjäger, den der VfB Stuttgart so lange vermisst hat?

          2 Min.

          Ob er das Wortspiel mit seinem Namen genauso witzig fand wie sein Verein, ist von Mario Gomez nicht überliefert. „Gestatten, VARio Gomez“, twitterte der VfB Stuttgart zu zwei Fotos des jubelnden Angreifers nach dem 3:1-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg.

          2. Bundesliga

          Dass der 34-Jährige sich überhaupt wieder freuen konnte, war nach einer seit Ende Juli andauernden Flaute allein schon eine Nachricht. Sein Tor sowie eine Vorlage dürften für Gomez aber umso erlösender gewesen sein, weil ihm zuvor innerhalb von gut einer Woche gleich vier Treffer mithilfe des sogenannten Video Assistant Referee (VAR), also des Videoassistenten, aberkannt worden waren.

          Stuttgarts Vorstandschef Thomas Hitzlsperger war sich daher selbst nach Abpfiff noch nicht ganz sicher, ob der Erfolg gegen die Franken denn nun tatsächlich Gültigkeit besitzt. „Haben wir das Spiel wirklich 3:1 gewonnen oder kommt gleich noch der nächste #VAR?“, twitterte der 37-Jährige. Rechnet man das ebenfalls erst nach Sichtung der Videobilder annullierte Tor von Wataru Endo (28. Minute) hinzu, wurden dem VfB innerhalb von acht Tagen sogar fünf Tore auch durch die Technik aberkannt. Eine Woche zuvor im Anschluss an das 1:2 beim SV Sandhausen hatte Gomez den Videobeweis nach gleich drei wegen Abseits nicht gegebenen Toren noch heftig kritisiert.

          Diesmal sagte er nichts. Das Stuttgarter Stadion verließ der ehemalige Nationalstürmer durch einen Nebeneingang und getarnt mit einer grauen Mütze. Auf der Zielgeraden seiner Karriere redet der Stürmer nicht mehr viel. Es gab Berichte, wonach am Ende dieser Saison Schluss sein soll, aber Gomez selbst hat sich bislang nie dazu geäußert. Er hat sich auch nie beschwert, dass er in den Wochen nach seinem bis zum Montag einzigen Saisontor am ersten Spieltag gegen Hannover häufig nur auf der Bank saß. Stattdessen lobten Trainer Tim Walter und Sportdirektor Sven Mislintat stets Eifer und Teamgeist des Routiniers.

          Manchmal klang es, als wäre Gomez auf seine alten Tage nur noch die gute Seele der VfB-Kompanie, ein Torjäger im üppig entlohnten Vorruhestand, mehr nicht. Seine Rolle änderte sich erst, als die Stuttgarter auf einmal merkten, dass ihnen offensichtlich ein echter Goalgetter fehlt. Gäbe es in der zweiten Fußball-Bundesliga eine Tabelle der versemmelten Großchancen, der VfB würde sie sicher anführen. Trainer Walter drohte an der Chancenverwertung seiner Mannschaft zu verzweifeln, bis er sich Ende November daran erinnerte, dass da ja noch jemand auf seiner Bank sitzt, der zumindest früher mal wusste, wie das mit dem Toreschießen am Fließband so funktioniert.

          Die Partie gegen Nürnberg war Gomez' dritter Startelf-Einsatz in Serie. Schon in Sandhausen hatte er sich herangetastet, aber dreimal jeweils minimal im Abseits gestanden. Gegen den FCN jubelte er dann schon nach 34 Minuten – aber wieder war eine Fußspitze im Abseits, Gomez raufte sich die Haare. Aber er gab sich nicht auf, und erlöste sich in 59. Minute: mit links beförderte er den Ball aus der Drehung ins lange Eck, ganz im Stile eines Torjägers.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Joe Biden in einer Produktionsanlage des Pharmakonzerns Pfizer: Eine halbe Milliarde Dosen Impfstoff hat Biden den armen Ländern versprochen.

          Impfstoff-Diplomatie : Geopolitik mit Impfstoffen

          China hat die Welt mit Corona-Impfstoff beliefert, als der Westen mit sich selbst beschäftigt war. Jetzt versucht Amerika mit Macht, Boden gut zu machen.

          Die Welt des neuen Geldes : Der Bitcoin hat es in sich

          Viele betrachten Kryptowährungen wie Bitcoin als gefährliche Spekulationsobjekte – die aktuellen Kursrückgänge bestärken sie. Doch dahinter steckt viel mehr. Ein Gastbeitrag.
          Virologe Christian Drosten informiert in seinem Podcast über die neue Delta-Variante des Coronavirus.

          Delta-Variante : Drosten: „Wir müssen einfach schnell impfen“

          Die Infektionszahlen sinken zwar weiterhin, doch der Anteil der Delta-Variante nimmt in Deutschland zu. Der Virologe Christian Drosten mahnt, die Impfkampagne schnell umzusetzen. Im Herbst werde die Inzidenz auf jeden Fall wieder steigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.