https://www.faz.net/-gtm-a5mgq

Uwe Seeler im Krankenhaus : „Ich dachte schon, jetzt ist für mich Feierabend“

  • Aktualisiert am

„Da kommen einem schon komische Gedanken. Das war nicht schön“: Uwe Seeler Bild: Picture-Alliance

Nach seiner Einlieferung ins Krankenhaus geht es Fußball-Legende Uwe Seeler inzwischen wieder besser. Der 84 Jahre alte Hamburger berichtet über gesundheitliche Probleme und die Angst um sein Leben.

          1 Min.

          HSV-Idol Uwe Seeler hatte bei seinem am Wochenende erlittenen Schwächeanfall Angst um sein Leben: „Ich dachte schon, jetzt ist für mich Feierabend. Neben Problemen mit der Luft hatte ich Schmerzen in der Herz-Gegend. Da kommen einem schon komische Gedanken. Das war nicht schön“, sagte der 84-Jährige der „Bild“ (Mittwoch).

          Der Ehrenspielführer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und Hamburger Ehrenbürger war am Sonntag in ein Krankenhaus eingeliefert worden, das er am Dienstag wieder verlassen durfte. Am Freitag will sich Seeler zu weiteren Kontrollen wieder ins Krankenhaus begeben. Vor allem, um seine Ehefrau Ilka zu entlasten. „Ich möchte meine Ilka gern als Krankenschwester entlassen und entlasten. Sie hat ja auch noch andere Dinge um die Ohren, als mir rund um die Uhr helfen zu müssen“, sagte Seeler der „Bild“.

          Der Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft war am Sonntag ins Krankenhaus gekommen. Die Untersuchungen hatten aber keine auffälligen Werte beim langjährigen HSV-Spieler. Seeler laboriert immer noch an den Folgen eines Sturzes in seinem Haus in Norderstedt. Im Mai dieses Jahres hatte er sich dabei die Hüfte angebrochen. In den vergangenen Monaten meldete sich Seeler mehrfach zu Wort und berichtete über seine allmähliche Gesundung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.