https://www.faz.net/-gtm-9h1d3

Urteil gegen BVB-Attentäter : „Ich möchte mich bei allen entschuldigen“

  • Aktualisiert am

Am 11. April 2017 wurde der Bus von Borussia Dortmund Ziel eines Bombenanschlags. Bild: dpa

Der Anschlag auf den Bus von Borussia Dortmund schockte im April 2017 nicht nur den Verein. Die Folgen waren enorm. Nun wird das Urteil gegen den geständigen Täter verkündet.

          Am Dienstagmittag rückt der Fußball bei Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund trotz Champions-League-Stress für einige Stunden in den Hintergrund. Von 14.00 Uhr an verkündet der Vorsitzende Richter Peter Windgätter am Landgericht Dortmund nach elfmonatigem Prozess das mit Spannung erwartete Urteil gegen Sergej W.. Der Angeklagte hatte bereits im Januar gestanden, am Abend des 11. April 2017 den Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus verübt zu haben.

          Die Staatsanwaltschaft hat eine lebenslange Freiheitsstrafe beantragt, die Verteidigung eine Haftstrafe deutlich unter zehn Jahren. Bei seinem letzten Wort vor Gericht hatte Sergej W. vergangenen Donnerstag nur einen Satz gesagt: „Ich möchte mich bei allen entschuldigen.“ Oberstaatsanwalt Carsten Dombert hatte zuvor das Attentat in seinem Plädoyer als 28-fachen Mordversuch gewertet und eine lebenslange Haftstrafe für den Angeklagten gefordert. Die Verteidiger von Sergej W. plädierten hingegen auf eine Haftstrafe deutlich unter zehn Jahren.

          Anwalt Carl Heydenreich hält den Antrag der Staatsanwaltschaft für nicht akzeptabel. „Der Oberstaatsanwalt hat gesagt, dem Angeklagten sei es auf die Vernichtung des Betriebskapitals des BVB angekommen. Die Tat ist aber in seiner narzisstischen Persönlichkeitsstruktur angelegt. Es kam ihm darauf an, für sein Ego ein perfektes Ding hinzulegen. Er wollte den Gewinn ohne den Schaden.“

          Dombert hält dagegen die Höchststrafe für angemessen. „Alles, was er getan hat, sollte dazu führen, ein größtmögliches Schadensbild herbeizuführen.“ Die Behauptung des mutmaßlichen Täters, er habe mit dem Bombenanschlag nur Angst und Schrecken verbreiten, aber niemanden töten oder schwer verletzen wollen, verwies der Oberstaatsanwalt in das Reich der Fabel. Das sei „Blödsinn“ und „hanebüchener Unsinn“.

          Mehrere Gutachter waren in dem Verfahren zu dem Schluss gekommen, dass Splitterbomben, wie sie der Angeklagte hergestellt und gezündet hatte, nicht zu kontrollieren seien. Außerdem zeige der entstandene Schaden, wie groß die Gefahr für alle Insassen des Mannschaftsbusses tatsächlich gewesen sei. Bei der Explosion kurz nach der Abfahrt der Mannschaft von Borussia Dortmund aus dem Teamquartier zum Champions-League-Heimspiel gegen AS Monaco waren der damals noch für den BVB aktive Spanier Marc Bartra im Bus schwer am Unterarm und zudem ein Motorradpolizist verletzt worden.

          Betroffene wie Torwart Roman Bürki machten im Prozess ihre Aussage.

          Der 29-jährige Sergej W. wollte nach eigenen Angaben mit seinem Attentat einen Kurssturz der BVB-Aktie auslösen. Er hatte zuvor nach Angaben der Staatsanwaltschaft für mehr als 26.000 Euro Optionsscheine und Kontrakte gekauft und damit viel Geld auf fallende Kurse gesetzt. Eine halbe Million Euro Gewinn hätte ihm sein Plan laut Anklage einbringen können.

          Für den BVB hatte Rechtsanwalt Alfons Becker noch einmal daran erinnert, wie sehr der Bombenanschlag die Mannschaft und den ganzen Klub mitgenommen habe: „Das Geschehen ist allen ans Herz und in die Seele gegangen.“ Mehrere Dortmunder Spieler hatte bei der Bewältigung des Ereignisses psychologische Hilfe in Anspruch genommen.

          Für die Borussia hatte der Anschlag zu einem großen Einschnitt geführt. Unter anderem litt die Beziehung zwischen dem damaligen Trainer Thomas Tuchel und Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke stark. Tuchel wurde nach der Saison entlassen und erklärte vor Gericht, dass dies ohne den Anschlag wohl nicht passiert wäre und bestätigte Meinungsverschiedenheiten zwischen ihm und Watzke: „Der große Dissens bestand darin, dass ich im Bus saß und Aki nicht.“

          Watzke selbst hatte im vergangenen Monat noch einmal in der „Sport Bild“ zu dem Anschlag Stellung genommen. „An so einem massiven Angriff hätte der Verein zerbrechen können, aber er hat sich letztlich nicht spalten lassen und gezeigt, dass er außergewöhnliche Situationen meistern kann.“

          Weitere Themen

          Shiffrin schreibt Ski-Geschichte

          WM-Slalom : Shiffrin schreibt Ski-Geschichte

          Mikaela Shiffrin wird zum vierten Mal in Serie Slalom-Weltmeisterin. Nach Rückstand im ersten Durchgang gelingt der Amerikanerin trotz Atemnot ein Traumlauf. Auch Schweden jubelt.

          Besser sein als die Männer Video-Seite öffnen

          Snowboarderin Anna Gasser : Besser sein als die Männer

          Ihre spektakulären Sprünge haben Anna Gasser berühmt gemacht. Als erster Frau gelang ihr ein „Cab Triple Underflip 1260“. Ihr Ansporn: Sie will nicht nur die beste Snowboarderin sein, sie will auch den Männern Konkurrenz machen.

          Topmeldungen

          Rede auf Sicherheitskonferenz : Das Plädoyer der Angela Merkel

          Die Kanzlerin beschwört in München zu Recht die transatlantische Partnerschaft und die Bedeutung der Nato. Denn bei allem Dissens zwischen Amerika und Deutschland – die Gemeinschaft des Westens darf nicht aufs Spiel gesetzt werden. Ein Kommentar.

          Zum Tod von Bruno Ganz : Die Welt läuft falsch

          Bruno Ganz ist gestorben, mit 77 Jahren, zu Hause in Zürich. Zum Schauspielen benötigte der größte deutschsprachige Mime seiner Generation kaum etwas anderes als sein Gesicht, seinen Blick und seine Stimme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.