https://www.faz.net/-gtm-7utbo

Unser täglich Buch : Meine peinliche Familie

  • -Aktualisiert am

Mainzer Eigenheiten: Welche Ultras auf dieser Welt würden ernsthaft bei jedem Spiel ein stümperhaft umgetextetes „Schlumpflied“ grölen? Bild: Wonge Bergmann

Wie kreativ Fußballanfans sein können, davon zeugt das Buch „Der zwölfte Mann“. Den Text über das ambivalente Verhältnis eines Fans von Mainz 05 zu seinem Klub hielt die Jury für den besten. Wir präsentieren ihn zum Auftakt der Buchmesse.

          2 Min.

          Wie kreativ Anhänger abseits der Stadien sein können, davon zeugt das Buch „Der zwölfte Mann“, das aus einem
          Autorenwettbewerb entstand. Die Herausgeber-Gruppe „2und50“ hat Fans deutscher Profivereine aufgerufen, über ihren Lieblingsklub zu schreiben.

          Die besten der 737 eingereichten Texte sind in dem Buch (Spielmacher in der Edition Panorama, 144 Seiten, 19,90 Euro) veröffentlicht: Ob ernsthafte Erinnerungen, witzige Anekdoten, versponnene Geschichten – allen Beiträgen liegt eine große Leidenschaft zugrunde. Zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse präsentieren wir den Text des Mainzers Jens Neumann, den die Jury für den besten hielt.

          Mainz 05 : Kasper Hjulmand ist angekommen

          Zwei Dinge im Leben kannst du dir nicht aussuchen: deine Familie und deinen Fußballverein. Von beiden kommst du nie wieder los. Sie stehen für Zusammenhalt und Blutfehde. Mit beiden erlebst du Aufstieg und Untergang.

          Vor allen Dingen aber sind beide manchmal verdammt peinlich. Mein Verein ist besonders peinlich. Klar, ich bin es ja auch, sagen meine Töchter.

          Wir Mainzer hatten zum Beispiel ein schönes altes Stadion. Klapprig, aber mit Charme. Viel zu klein, aber mit nem 1A Namen: Bruchwegstadion! Da brauchte es keine Championsleague. Weil sich aber alle Nachbarn so tolle neue Protzarenen hingeflantscht haben, mussten wir das natürlich auch machen. Fliesen und Fußbodenheizung in der Garage, peinlichen Namen drangeklebt, fertig. „KO FAZE Arena“, niemand weiß, wofür der erste Teil des Namens steht. Beim zweiten Teil können wir es immerhin erahnen.

          Wie eine Familienfeier

          Das Schlimmste an Familien sind die Besuche am Wochenende. Die Parallelen zum Wochenend-Gekicke der 05er sind frappierend. Familienfeiern: Du willst nicht wirklich hin, gehst aber dann doch. Die Taufe des vierten Balgs der vollpfostenblöden Cousine kann es mit jedem gähnend langweiligen 0:0 in einem Sonntagsspiel aufnehmen. Die überraschend ausufernde Hochzeitsfeier der kleinen Schwester wird zum ewig erinnerten 4:6 im Pokal gegen Gladbach.

          Du skandierst den Namen vom Karrieristen und glaubst ihm, wenn er das 05er-Wappen küsst
          Du skandierst den Namen vom Karrieristen und glaubst ihm, wenn er das 05er-Wappen küsst : Bild: dpa

          Bei den samstäglichen 05er-Familienfeiern ist die Peinlichkeit dann kaum zu toppen. Welche Ultras auf dieser Welt würden ernsthaft bei jedem Spiel ein stümperhaft umgetextetes „Schlumpflied“ grölen? Wir brüllen jedenfalls alle mit. 15 - 20 Minuten freudetrunkenes Schal-Dauergeschwinge mit „Schaaa la la laaa - la la la la la la laaaa“, während die aktuellen Schwiegersöhne im Partykeller am alten Familienkicker gerade ein sicher geglaubtes 3:0 verdaddeln? Die Mainzer! Ein Stadionsprecher, der nicht nur ernsthaft bei der CDU ist, sondern auch ein sprichwörtlich merkelhaft-niedriges Humorniveau zur Schau trägt? Bei uns! Der dauerquatschende Zauberlehrling mit Harry-Potter-Brille? Es gibt bei uns noch Alkohol im Stadion!

          Der peinliche Bajazz

          Familie: das sind die Kurzzeit-Liebschaften der Schwester, an die sich bald niemand mehr erinnern kann, die Prahlhans-Karrieristen-Neffen, von denen wir alle wissen, dass sie für ein zweifelhaftes Jobangebot das Familienerbe verhökern, und die eingeheirateten Migranten, die sich nach und nach in Urmainzer verwandeln. Auf der Tribüne: der ewig karnevalfeiernde Sitznachbar stinkt aus dem Mund wie Onkel Erich und betatscht wie der auch alle Damen in der näheren Umgebung. Das lebende Maskottchen - der peinliche Bajazz - ist zwar stets schlecht gelaunt, wenn sich aber die Kamera auf ihn richtet, ist bei ihm immer 5. Jahreszeit.

          Die Familie lässt dich also nicht los. Ihr Zusammenhalt stützt dich, ihre Herzlichkeit infiziert dich. Sie macht dich mürbe, und nach 90 Minuten flennst du Rotz und Wasser, egal, ob ihr gewonnen oder verloren habt. Und dann liegst du Onkel Erich in den Armen, weißt, dass er schon immer dein Lieblingsonkel war, skandierst den Namen vom Karrieristen und glaubst ihm, wenn er das 05er-Wappen küsst. Und dann merkst du: ich bin in Mainz geboren und aufgewachsen, ich hatte viele Liebschaften, und es hat mehr als 20 Jahre gebraucht, bis ich meine Familie lieben gelernt habe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.