https://www.faz.net/-gtm-9d2uu

Zweite Bundesliga : Union mit Torspektakel, Dresden verpasst Erfolgserlebnis

  • Aktualisiert am

Union-Spieler bejubeln den Treffer zur 2:0 Führung. Bild: dpa

Wechsel an der Tabellenspitze der zweiten Liga: Berlin schlägt St. Pauli und löst die Hanseaten als Spitzenreiter ab. Dresden und Kiel verfehlen jeweils die großen Sprünge.

          Der 1. FC Union Berlin hat dem FC St. Pauli die erste Saison-Niederlage in der zweiten Bundesliga zugefügt und dank des Siegs im Spitzenspiel vorerst die Tabellenführung erobert. Mit der Effektivität eines Topteams setzten sich die Köpenicker am Sonntag verdient mit 4:1 (2:0) im Duell der zuvor ungeschlagenen Teams durch.

          Damit konnten die Hamburger vor 22.012 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Alten Försterei ihre Spitzenposition nicht wieder vom 1. FC Köln zurückholen. Union schob sich mit dem zweiten Saisonsieg an den Gästen vorbei und zog mit den Kölnern nach Punkten und Toren gleich.

          Kurz vor dem Halbzeitpfiff erzielten Grischa Prömel (44. Minute) und Akaki Gogia (45.+2) jeweils nach langen Einwürfen die ersten beiden Treffer für den Hauptstadtclub. Per Doppelpack legte Sebastian Andersson (57./88.) nach. Henk Veermann (71.) erzielte nur noch das zwischenzeitliche 1:3 aus Sicht der Gäste. Nach dem Erstrunden-Aus im DFB-Pokal beim SV Wehen Wiesbaden musste das Team von Trainer Markus Kauczinski damit den nächsten Rückschlag einstecken.

          Dresden verpasst Erfolgserlebnis

          Zweitligaverein SG Dynamo Dresden hat vier Tage nach der Entlassung von Trainer Uwe Neuhaus das erhoffte sportliche Erfolgserlebnis verpasst. Gegen den 1. FC Heidenheim verloren die Sachsen am Sonntag mit 1:3 (0:2) und verbauten Interims-Coach und dem ehemaligen Kapitän Cristian Fiél ein erfolgreiches Debüt auf der Trainerbank. Vor 26.868 Zuschauern im DDV-Stadion sorgten Marc Schnatterer (32. Minute/Foulelfmeter und 44.) und Nikola Dovedan (69.) für den ersten Saisonerfolg der Gäste. Der eingewechselte Erich Berko (68.) hatte für die Hausherren, die am 3. Spieltag die zweite Saisonniederlage kassierten, das 1:2 markiert.

          2. Bundesliga
          ANZEIGE

          Die Gäste waren im ersten Durchgang mit zwei Standardtoren gnadenlos effizient. Schnatterer verwandelte erst einen Strafstoß und dann einen direkten Freistoß. Die Dresdner hatten Pech, als ein Treffer von Moussa Koné zum 1:1 wegen einer Abseitsstellung richtigerweise nicht gegeben wurde.

          Nach dem Anschluss zum 1:2 keimte bei den Sachsen Hoffnung auf, doch nur 47 Sekunden später konterte Heidenheim durch Dovedan. Koné traf in der 72. Minute den Pfosten und hatte kurz vor Schluss noch eine Chance. Ein Tor wollte den Sachsen aber nicht mehr gelingen.

          Holstein Kiel hat den Sprung in die Spitzengruppe verpasst. Die „Störche“ trennten sich am Sonntag 0:0 vom gastgebenden Jahn Regensburg und fahren einen glücklichen Punktgewinn ein. In der Tabelle fielen die Schleswig-Holsteiner auf den sechsten Platz zurück.

          Holstein-Trainer Tim Walter hatte für den gelb-rot-gesperrten Johannes van den Bergh Matthias Honsack aus dem Mittelfeld auf die linke Abwehrseite beordert. Den offensiven Part übernahm Aaron Seydel, der zuletzt beim 3:1 im DFB-Pokal über 1860 München überzeugt hatte. Gegen den Jahn setzte der 22-Jährige aber kaum Impulse.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : „Wenn sie kommen, gehen wir einfach nach Hause“

          Hunderttausende protestieren in Hongkong gegen die chinesische Regierung. Von Einschüchterungen aus Peking und der Drohung, die Proteste mit Gewalt niederzuschlagen, lassen sie sich nicht einschüchtern.
          Roboter und Algorithmen übernehmen immer mehr unserer Arbeit, deswegen muss sich auch die Art der Altersversorgung ändern.

          Die DigiRente : Neue Altersvorsorge für die digitale Ära

          Wie die Menschen beim Einkaufen zu Anteilseignern digitaler Maschinen und Algorithmen werden und damit sinnvoll Altersvorsorge betreiben und Vermögen bilden können. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.