https://www.faz.net/-gtm-aaj7t

Scharfe DFB-Kritik von Zingler : Union-Chef fordert Rücktritt von Löw und Bierhoff

  • Aktualisiert am

Hat seinen Rückzug als Bundestrainer bereits angekündigt: Joachim Löw (links), hier neben Oliver Bierhoff Bild: Picture-Alliance

Der Deutsche Fußball-Bund gebe derzeit ein „katastrophales Bild“ ab – sagt der Präsident des Bundesligaklubs Union Berlin. Bundestrainer und DFB-Direktor sollen deshalb noch vor der EM Platz machen.

          2 Min.

          Dirk Zingler, Präsident von Bundesligaverein Union Berlin, hat den Deutschen Fußball-Bund scharf kritisiert und spricht sich für einen Rücktritt von Oliver Bierhoff und Joachim Löw vor der EM aus. „Es ist aus meiner Sicht ein katastrophales, peinliches Bild. Der DFB ist an der Spitze hoffnungslos zerstritten und dadurch führungslos“, sagte der Vereinschef der Berliner der „Bild am Sonntag.“

          Die Nationalmannschaft stehe beispielhaft für die Probleme des Verbands. „Ich glaube, es braucht einen kompletten personellen Neuanfang, um wirkliche Veränderungen in Gang setzen zu können“, sagte Zingler. „Deshalb gehöre ich auch zu der großen Gruppe von Fußballfans in Deutschland, die es richtig finden würden, wenn Oliver Bierhoff und Jogi Löw noch vor der EM diesen Neuanfang ermöglichen würden. Das würde ihre unumstrittenen Verdienste der letzten Jahre nicht schmälern, sondern einen weiteren hinzufügen.“

          Löw will nach der EM aufhören

          Manager Oliver Ruhnert kritisierte an diesem Sonntag insbesondere Bierhoff. „Aus den Vereinsvertretern heraus kann ich halt nur sagen, dass es nicht unbedingt so ist, dass Oliver Bierhoff da große Sympathiewerte bei allen hat, dass muss man auch ganz klar sagen. Ich weiß gar nicht, ob ich ihn im Bundesliga-Stadion überhaupt schon gesehen habe“, sagte Ruhnert im Sport1-„Doppelpass“, ohne die Umstände der Corona-Pandemie zu erwähnen. Bierhoff sei federführend für die Reform der Nachwuchsarbeit verantwortlich, „hat davon überhaupt keine Ahnung, macht es aber“, sagte Ruhnert. Das sei seine persönliche Meinung, die Entscheidung liege beim DFB.

          Deutliche Worte: Dirk Zingler, Präsident des 1. FC Union Berlin
          Deutliche Worte: Dirk Zingler, Präsident des 1. FC Union Berlin : Bild: dpa

          Nach der 1:2-Niederlage gegen Nordmazedonien in der WM-Qualifikation hatte Löw zuletzt persönliche Konsequenzen vor seinem angekündigten Rückzug als Bundestrainer im Anschluss an die EM ausgeschlossen.

          Mit Blick auf die bevorstehende Reform der Champions League forderte Union-Präsident Zingler die deutschen Vertreter in der Exekutive der Europäischen Fußball-Union Uefa und der Europäischen Clubvereinigung ECA zu einer ablehnenden Haltung auf. Diese müssten „mutig sein und klare Kante zeigen. Selbst wenn man weiß, dass man dieses oder jenes nicht mehr verhindern kann, aber zumindest kann man mit einer deutlichen Positionierung den Fans hierzulande zeigen, dass man sie hört und sie achtet“, sagte der Vereinschef der Berliner.

          Die Uefa will am 19. April über die Reform des Europapokals entscheiden. Dabei geht es unter anderem darum, in welchem Format die Champions League ab 2024 ausgetragen wird. Auf dem Tisch liegt der Vorschlag, dass 36 statt bislang 32 Teams teilnehmen sollen. Die Zahl der Partien pro Saison würde deutlich ansteigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein SUV steht am Straßenrand. Besonders bei Grünen-Wählern sind die Geländewagen beliebt.

          F.A.S. exklusiv : Die Liebe der Grünen zum SUV

          Eine Umfrage zeigt: Niemand fährt so gerne Geländewagen wie die Öko-Klientel. Ausgerechnet. Das Phänomen hat System.
          Der AfD-Vorsitzende Tino Chrupalla gibt Joanna Cotar am 5. Mai die Hand – links im Hintergrund ist Joachim Wundrak zu sehen.

          Wer führt den Wahlkampf an? : Ein AfD-Duo aus der Wundertüte

          „Meuthens Mädchen“ und ein General a.D. wollen die AfD in den Wahlkampf führen. Sie treten gegen Parteichef Tino Chrupalla und Alice Weidel an. Nun entscheiden die Mitglieder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.