https://www.faz.net/-gtm-agtc7

2:0 gegen Wolfsburg : Awoniyi macht die Unioner wieder glücklich

  • Aktualisiert am

Setzte sich nicht nur in dieser Szene entscheidend durch: Unions Taiwo Awoniyi gegen Wolfsburgs Abwehrspieler Sebastiaan Bornauw Bild: AFP

Der nigerianische Angreifer erzielt gegen den VfL sein sechstes Saisontor. Union hat insgesamt nur zwölf Treffer geschossen. Für die Wolfsburger ist es bereits die dritte Niederlage in dieser Serie.

          1 Min.

          Die Sieglos-Serie des VfL Wolfsburg geht auch nach der Länderspielpause weiter. Der offensiv zu harmlose Champions-League-Teilnehmer verlor bei Union Berlin 0:2(0:0). Damit wartet das Team von Trainer Mark van Bommel seit sechs Pflichtspielen auf einen Sieg. In der Bundesliga sind es vier Partien in Folge ohne Erfolg.

          Bundesliga

          Der nigeranische Top-Stürmer Taiwo Awoniyi (49. Minute) mit seinem sechsten Saisontor und Sheraldo Becker (83.) schossen die Unioner zum dritten Triumph in Serie. Der VfL hat nun nicht lange Zeit, um die dritte Liga-Pleite nacheinander zu verdauen: Am Mittwoch (18.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und auf DAZN) wartet in der Königsklasse Red Bull Salzburg beim richtungsweisenden Auswärtsspiel. Union ist derweil seit 21 Heimspielen ungeschlagen.

          Im Stadion An der Alten Försterei geschah zu Beginn wenig. Van Bommel, der auf drei Positionen umstellte, hatte sich vor dem Spiel zwingendere Aktionen im letzten Drittel gewünscht. Vorne wich Torjäger Wout Weghorst für Lukas Nmecha, Maximilian Philipp ersetzte Ridle Baku, und in der Abwehr spielte John Anthony Brooks für den gesperrten Maxence Lacroix.

          Doch die anfangs dominierenden Wölfe kamen nur schwer durch. Die erste bessere Chance hatte Nmecha (11.), dessen Kopfball Union-Verteidiger Robin Knoche ein gutes Stück vor der Linie klärte.

          Union versuchte danach immer wieder, über den schnellen Awoniyi Konter zur Entlastung zu fahren, aber richtig gefährlich wurde bis dato nur Wolfsburg. Nmecha fand aus dem Vollsprint Dodi Lukebakio (25.) am langen Pfosten, doch der ehemalige Berliner scheiterte am Aluminium. Es blieb die einzige Großchance im ersten Durchgang.

          Gleich nach Beginn der zweiten Hälfte gelang den Gastgebern, was zuvor nicht klappen wollte: Nach einer glänzenden Kombination über Julian Ryerson und Max Kruse setzte der Japaner Genki Haraguchi Awoniyi im Strafraum in Szene – und der Nigerianer vollstreckte eiskalt. Wolfsburg rannte nun an. Weghorst (68.) scheiterte allerdings unmittelbar nach seiner Einwechslung bei der besten Ausgleichschance der Gäste gleich doppelt am stark parierenden Union-Torwart Andreas Luthe.

          Weitere Themen

          Der letzte Weltmeister von 1954 ist tot

          Horst Eckel : Der letzte Weltmeister von 1954 ist tot

          Er war der jüngste Spieler der „Helden von Bern“, die den ersten Fußball-WM-Titel für Deutschland gewannen. Doch der große Erfolg veränderte sein Leben nicht nachhaltig. Nun ist Horst Eckel gestorben.

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Darmstädter Wellenreiter

          Erfolgreich in zweiter Liga : Darmstädter Wellenreiter

          Die „Lilien“ werden in der zweiten Fußball-Bundesliga derzeit von einem großen Sicherheitsgefühl getragen. Was soll für Darmstadt 98 gegen formschwache Düsseldorfer schon schiefgehen?

          Topmeldungen

          Horst Eckel : Der letzte Weltmeister von 1954 ist tot

          Er war der jüngste Spieler der „Helden von Bern“, die den ersten Fußball-WM-Titel für Deutschland gewannen. Doch der große Erfolg veränderte sein Leben nicht nachhaltig. Nun ist Horst Eckel gestorben.